Vier Landräte gegen Suedlink-Trasse durch ihre Kreise

Ablehnende Stellungnahme der Landräte der Kreise Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meißner und Main-Kinzig

Osthessen - Vor der Bekanntgabe des vorläufigen Verlaufs der Suedlink-Trasse durch den Netzbetreiber Tennet mahnen die Landräte der Kreise Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meißner und Main-Kinzig zu einer objektiven Beurteilung der Gesamtsituation. Berücksichtigt werden müssten durch Tennet alle Möglichkeiten für den Verlauf des späteren Trassenkorridors.

Der Fuldaer Landrat Bernd Woide befürchtet massive Nachteile für die Bevölkerung: „Ich hoffe, die Planer berücksichtigen, dass bei einer Linienführung durch Hessen eine erhebliche Zahl von Bürgern betroffen wäre. Gegen einen Korridor in unserer Region – insbesondere durch das Nadelöhr östlich von Fulda – sprechen hohe Raumwiderstände und eine massive Überbündelung durch Autobahn, ICE-Trasse, Laugenleitungen, Erdgas und bestehende Stromleitungen.“

„Unsere Bürger sind bereits jetzt durch Autobahnen, Eisenbahnstrecken und Stromleitungen stark belastet“, ergänzt Hersfeld-Rotenburgs Landrat Dr. Michael Koch: „Wie stark unsere Landwirte durch die Trasse beeinträchtigt werden, lässt sich bislang nur vermuten. Vergleichbare Projekte unter diesen extremen Bedingungen hat es bisher nie gegeben. Bereits durch die geplante ICE-Neubaustrecke müssen die Bürger in unseren vier Landkreisen zukünftig weitere Eingriffe hinnehmen. Ich warne davor, die Kumulation der Belastungen unserer Bürger durch Infrastrukturmaßnahmen zu unterschätzen.“

Werra-Meißners Landrat Stefan Reuß zählt weitere Gründe auf, die gegen den Verlauf auf hessischem Gebiet sprechen: „An erster Stelle sind die extremen Beeinträchtigungen der Natur und Biotope zu nennen, sowie die gravierenden Auswirkungen auf unsere Landwirtschaft. Im Extremfall stehen hier Existenzen auf dem Spiel. Hinzu kommen die schwierigen topografischen Verhältnisse auf hessischer Seite. Die erwartbaren Nachteile für meinen Landkreis sind nicht hinnehmbar.“

Landrat Thorsten Stolz aus dem Main-Kinzig-Kreis fügt hinzu: „Infrastrukturprojekte erfordern Akzeptanz. Dafür haben wir von politischer Seite sehr intensiv unseren Beitrag geleistet beim Ausbau der Gleisstrecke und dem weiteren Ausbau der Bahnverbindung zwischen Frankfurt und Fulda in den nächsten Jahren. Schon hier zeigten sich große planerische und geologische Schwierigkeiten, den Bergwinkel im Osten des Kreises zu durchstoßen, mit entsprechend berechtigten Widerständen in der Bevölkerung. Durch die Vielzahl der Infrastrukturprojekte der vergangenen Jahre ist die Akzeptanz in der Bevölkerung dafür am Limit.“

Alle Landräte zählen daher auf die Objektivität der nun planenden und entscheidenden Gremien für Suedlink. „Aus unserer Sicht sprechen die besseren Gründe für eine Trassenführung außerhalb unserer Landkreise“, so die Landräte abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

2G oder 3G in Fulda?
Fulda

2G oder 3G in Fulda?

Die Hessische Landesregierung hat die bestehende Coronavirus-Schutzverordnung bis zum 7. November verlängert und neue Regelungen festgelegt. So wird beispielsweise auf …
2G oder 3G in Fulda?
Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld
Fulda

Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld

Auf der A7 bei Hünfeld kam es am späten Donnerstagabend zu einem folgenschweren Unfall. Die gefährliche Gefällstrecke ist bei der Feuerwehr bereits von vielen anderen …
Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld
„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht
Fulda

„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht

Leben mit Autismus: Wir besuchten Familie Hack aus Osthessen und zeigen, wie das Leben mit einem von Autismus betroffenen Kind aussieht.
„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht
„Mütter für den Frieden“ aus Nigeria in Fulda
Fulda

„Mütter für den Frieden“ aus Nigeria in Fulda

Es war ein beeindruckender Besuch aus Nigeria, der nun im Rahmen des „Monats der Weltmission“ im Bistum Fulda zu Gast war: Vertreterinnen der „Mütter für den Frieden“ …
„Mütter für den Frieden“ aus Nigeria in Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.