Selbstgebauter Knaller auf Schlitzer Schulgelände entzündet: Junge verletzt

+

14-Jähriger räumt Tat ein / Mitschüler musste ärztlich behandelt werden

Schlitz - Ein 14-jähriger Schüler entzündete am vergangenen Freitagmorgen während der großen Pause auf dem Gelände einer Schule in der Schlesischen Straße in Schlitz einen selbstgebauten Knaller. Durch die laute Detonation erlitt ein Mitschüler ein Knalltrauma und musste ärztlich behandelt werden.

Der verletzte Junge konnte am Montag wieder am Unterricht teilnehmen. Zeugen gaben entscheidende Hinweise, die schließlich zur Ermittlung des Verdächtigen führten. In einer Befragung räumte der 14-Jährige die Tat ein. Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fulda hat erstmals mehr als 69.000 Einwohner

OB Wingenfeld sieht dies als Beleg für die gute wirtschaftliche Lage, die Attraktivität und die Lebensqualität 
Fulda hat erstmals mehr als 69.000 Einwohner

Im Fuldaer Westen entstehen 34 Eigentumswohnungen

Heute war der symbolische Spatenstich in Haimbach, wo demnächst mit dem Bau von 34 Eigentumswohnungen, genannte "Weiße Stadt", begonnen wird.
Im Fuldaer Westen entstehen 34 Eigentumswohnungen

Ehepaar vor eigener Haustür überfallen

Am Samstagabend wurde in Fulda ein Ehepaar vor der eigenen Haustür überfallen. Die Raubopfer wurden dabei leicht verletzt.
Ehepaar vor eigener Haustür überfallen

"SG Barockstadt Fulda-Lehnerz" verlängert vorzeitig mit Cheftrainer

Sedat Gören bleibt bis zum Ende der Saison 2019/2020 Chefcoach der "SG Barockstadt Fulda-Lehnerz"
"SG Barockstadt Fulda-Lehnerz" verlängert vorzeitig mit Cheftrainer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.