Selbstgebauter Knaller auf Schlitzer Schulgelände entzündet: Junge verletzt

+

14-Jähriger räumt Tat ein / Mitschüler musste ärztlich behandelt werden

Schlitz - Ein 14-jähriger Schüler entzündete am vergangenen Freitagmorgen während der großen Pause auf dem Gelände einer Schule in der Schlesischen Straße in Schlitz einen selbstgebauten Knaller. Durch die laute Detonation erlitt ein Mitschüler ein Knalltrauma und musste ärztlich behandelt werden.

Der verletzte Junge konnte am Montag wieder am Unterricht teilnehmen. Zeugen gaben entscheidende Hinweise, die schließlich zur Ermittlung des Verdächtigen führten. In einer Befragung räumte der 14-Jährige die Tat ein. Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auftakt zur Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

Im Mittelpunkt der Beratungen steht bis Donnerstag eine Studie zum Sexuellen Missbrauch
Auftakt zur Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

Sturmopfer: Feuerwehr versorgt gestrandete Reisende im Bahnhof Bad Salzschlirf

Regionalbahn war zwischen Lauterbach und Bad Salzschlirf mit einem auf die Gleise gestürzten Baum kollidiert
Sturmopfer: Feuerwehr versorgt gestrandete Reisende im Bahnhof Bad Salzschlirf

In Dietges: Hessens höchst gelegener Notarztstandort eingeweiht 

Malteser waren bislang in einer Behelfsunterkunft zu Hause / Zuständig für die Hessische, Bayrische und Thüringische Rhön
In Dietges: Hessens höchst gelegener Notarztstandort eingeweiht 

Gründerpreis: Mehrere osthessische Unternehmen im Finale am 7. November 

Gleich drei Finalisten kommen aus Fulda und erhoffen sich Erfolg im RheinMain CongressCenter Wiesbaden    
Gründerpreis: Mehrere osthessische Unternehmen im Finale am 7. November 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.