Es lebe die Freundschaft

Fulda. Bella Italia" hat viele zauberhafte Seiten. Como und der Comer See zhlen zweifellos dazu. Die Region, in der schon Adenauer s

Fulda. Bella Italia" hat viele zauberhafte Seiten. Como und der Comer See zhlen zweifellos dazu. Die Region, in der schon Adenauer seinen Urlaub verbrachte, muss nicht nur ein schnes Stck Erde" sein, sondern sie ist es auch, wie Stadtverordnetenvorsteherin M;argarete Hartmann aus eigener Erfahrung beim Empfang zum 50jhrigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Fulda und Como sowie mit einem krftigen Viva amicitia" besttigte.. Diese Partnerschaft lebt aus der Vergangenheit in die Zukunft hinein," bekrftigte Verwaltungschef Gerhard Mller whrend der Begegnung im Dalbergsaal des Stadtschlosses. Immer wieder seien neue Gruppen von Fulda nach Como oder umgekehrt gefahren. Erst vor wenigen Tagen war der Konzertchor Winfriedia in der norditalienischen Stadt der Textil- und Seidenindustrie zu Gast. All das beweise: Die Parterschaft lebt und ist nach 50 Jahren nicht in die Jahre gekommen, sondern wird immer wieder erneuert."

Legendrer Austausch von Polizisten

Gewerkschafter waren es, auf fuldischer Seite der DGB und auf Comoer die christliche Gewerkschaft, die die ersten Kontakte knpften, die schlielich am 30.3.1960 unter Oberbrgermeister Dr. Alfred Dregger zur Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde fhrten. Sie besttigt das Freundschafts- und Partnerschaftsverhltnis mit dem Ziel, die guten Beziehungen zwischen den Menschen beider Stdte noch weiter zu vertiefen. In der Folgezeit hat es laut Mller einen regen Austausch auf kulturellem und sportlichem Bereich gegeben. Als legendr gilt der Austausch italienischer Polizisten. Giancarlo Crocci sei ein lebendiges Zeugnis fr diese Verbindung." In einer Bildchronik findet sich in der ein oder anderen Weise das markante Bild des Italieners, wie er mit weien Handschuhen den Verkehr in der Fuldaer Innenstadt regelt. Die Volljhrigkeit der Partnerschaft" sei 1981 auf fuldischer Seite unter Amtsvorgnger Dr. Wolfgang Hamberger mit Wettkmpfen im Sport und einer 210 Meter langen Tafel auf dem Universittsplatz gefeiert worden. Sprhende neue Ideen htten die Begegnung der Menschen bis dahin immer wieder gefrdert. In seiner Rede spannte Fuldas OB zugleich den Bogen zu Europa, das lngst nichts Selbstverstndliches sei. Europa msse erobert und gepflegt werden." Das gilt auch fr unsere Partnerschaft mit Como," wie Mller betonte.

Ein Stck Italien im Stadtschloss

Fr Fulda sei die Partnerschaft mit Como die erste mit einer auslndischen Stadt gewesen. Daran erinnerte Margarete Hartmann. Stdtefreundschaften, so Fuldas Stadtverordnetenvorsteherin, seien etwas Wunderbares, wenn sie von den Menschen mit Leben erfllt werden." Die Politik knne nur die Rahmenbedingungen schaffen. Die Partnerschaft zwischen Fulda und Como sei immer mit Leben erfllt worden. Besonders dankte die Stadtverordnetenvorsteherin Edgardo Barletti, der den Verein Amici Como/ Fulda" geleitet und viel Kraft in die Verbindung investiert habe. Dank sagte sie auch den vielen Freunden der Partnerschaft in Fulda, die den Kontakt gepflegt haben, aus dem viele Freundschaften hervorgegangen sind.

Wir alle lieben Italien, das Klima, die Landschaft, den Capucino die Musik von der Oper bis zu Eros Ramazotti. Heute bringen sie ein kleines Stck Italien in unser Stadtschloss," sagte Hartmann mit bewegenden Worten. Nun bleibe zu hoffen, dass wir in den vor uns liegenden Jahren noch viele gemeinsame Stunden verbringen werden."

Waisenkinder

Fr die Delegation aus Como hob der langjhrige Vorsitzende der Amici Como/Fulda", Edgardo Barletti, die Bedeutung der seit 50 Jahren bestehenden Freundschaft zu Fulda hervor. Der liebe Gott habe ihm die Gesundheit beschert, um nun dieses besondere Jubilum miterleben zu knnen. Gestern, so der Trger der Ferdinand-Braun-Medailliie, habe er noch gesagt, dass sich die Delegationsteilnehmer als Waisenkinder" gefhlt htten, weil unsere offizielle Vertretung, Brgermeister Bruni, verhindert war." Heute Nacht kam ich auf den Gedanken, dass das vielleicht so besser ist. Denn wir, die die Partnerschaft gelebt und getragen haben, drfe zum Jubilumsempfang im Stadtschloss sein, um Como zu vertreten." Barletti dankte allen, die die Delegation so herzlich willkommen geheien haben und leitete ber zum Gremienvertreter Dr. Guiseppe Villani. In dem langjhrigen Comeser Stadtrat habe das Partnerschaftsverein i"mmer einen offenen Ansprechpartner und tatkrftigen Untersttzer gehabt."

Viva Como, Viva Fulda

Villani betonte, die anwesende Gruppe sei zwar klein, aber gut besetzt, zum Beispiel mit Vertretern der Stadtpolizei.." Es sind diejenigen, die bei der Fuldaer Fastnacht immer prsent gewesen sind. Zweimal habe er selbst Gelegenheit gehabt, iFulda zu besuchen. Umgekehrt sei er in Como dem damaligen Fuldaer Oberbrgermeister Dr. Alois Rhiel begegnet und mit ihm im Dom gewesen. Rhiel und Villani durften die Gaben berreichen. Fr mich einer der hchsten Momente in meinem spirituellen Leben," erinnerte sich der ehemalige Stadtrat, der heute noch seiner Heimatstadt fr besondere Aufgaben zur Verfgung steht. Villani schloss mit dem Ruf Viva Como, Viva Fulda."

Der Comeser Polizist Giancarlo Croci erinnert sich:

Manverkritik im Ritter

Fast von Anfang an bei der Stdtepartnerschaft mit dabei waren einige der italienischen Delegationsteilnehmer, die OB Gerhard Mller zum Jubilumsempfang aus Anlass des 50jhrigen Bestehens der Verbindung zwischen Fulda und Como im Dalbergsaal des Schlosses begren konnte. Neben Edgardo Barletti ist auch der Polizist Giancarlo Croci seit Jahrzehnten in der Stdtefreundschaft engagiert. Immer wieder gerne erinnert er sich an die Zeit zurck, als er als Gast an einem Austauschprogramm der Stadt und der Fuldaer Polizei teilnehmen konnte. ber seine Erfahrungen berichtet er im nachfolgenden Interview.

Wann waren Sie zum ersten Mal als Polizist in Fulda im Einsatz?

Croci Ich war unter Polizeidirektor Rupperti von Mai bis Juni 1961. 33 Tage lang in Fulda im Einsatz. Damals war die Wache der Polizei noch in der Sturmiusstrae bernachtet haben wir beim Bundesgrenzschutz in der Leipzigerstrae.

Wie sah Ihr Dienst aus?

Croci: An Stellen wie der Kreuzung Heinrichstrae und Heinrich-von-Bibraplatz habe ich damals noch mit Handzeichen den Verkehr geregelt. Meine Uniform aus weier Jacke und schwarzer Hose war schick und fiel auf. Wenn ich im Einsatz war, trug ich auerdem weie Handschuhe und weie Stulpen ber den Unterarmen.

Was hat Ihr Einsatz in Fulda gebracht?

Croci: Mir hat dieser Austausch fiel Freude gemacht. Viele Freundschaften zu Fuldaern, aber auch Polizeikollegen sind zustande gekommen. Unsere Eindrcke waren gefragt. Wir trafen uns mit dem Oberbrgermeister und dem Polizeidirektor im Hotel Ritter zur Manverkritik, um uns darber auszutauschen, wo im Fuldaer Straenverkehr etwas aus unserer Sicht nicht so recht klappte. Dann wurde umgehend etwas gendert. Etwa wenn wegen einer Hecke die bersichtlichkeit nicht gegeben war. An anderer Stelle sind aus Sicherheitsgrnden Poller aufgestellt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kreis Fulda: Weitere Corona-Fälle an Schulen und in Hünfelder Senioreneinrichtung

Erkrankte Person im Altenheim "Immanuel Haus Bethanien" in Quarantäne / Testergebnisse stehen aus
Kreis Fulda: Weitere Corona-Fälle an Schulen und in Hünfelder Senioreneinrichtung

Tief stehende Sonne blendet Autofahrer: Zusammenstoß mit Fahrradfahrerin  

55-Jährige bei Unfall in Lauterbach schwer verletzt
Tief stehende Sonne blendet Autofahrer: Zusammenstoß mit Fahrradfahrerin  

"Kegelspiel"-Region bei Urlaubern und Tagesgästen gefragt 

"Touristische Arbeitsgemeinschaft Hessisches Kegelspiel" (TAG) zieht trotz Corona-Pandemie positive Bilanz 
"Kegelspiel"-Region bei Urlaubern und Tagesgästen gefragt 

Mehr Busse und schulbezogene Konzepte

Stadt und Landkreis im Gespräch mit Schulleitungen, Eltern- und Schülervertretung.
Mehr Busse und schulbezogene Konzepte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.