25 tote und 19 lebende Hühner in Vogelsberger Waldgebiet entdeckt

+

Hühnerhalter meldet sich inzwischen bei Polizei in Lauterbach: War Mann mit Situation überfordert?

Lauterbach - In einem Waldstück im Vogelsbergkreis haben Spaziergänger mehrere lebende und auch tote Hühner gefunden. Sie informierten daraufhin die Polizei. Die Beamten nahmen die Ermittlungen auf und zusammen mit der Feuerwehr sowie dem Veterinäramt des Vogelsbergkreises wurden an der Fundstelle 19 lebende sowie 25 verendete Tiere eingesammelt.

Ein Landwirt erklärte sich bereit, die lebenden Hennen aufzunehmen und zu versorgen. Warum ein Teil der Haushühner eingegangen sind, soll auf Veranlassung des Veterinäramtes durch eine Untersuchung eines Labors geklärt werden. Die Tiere wiesen keine Spuren auf, die auf eine Gewalteinwirkung hindeuten.

Inzwischen meldete sich der Hühnerhalter bei der Polizei. Vermutlich war dem Mann die Situation über den Kopf gewachsen und in einer Kurzschlusshandlung wollte er sich der Hühner auf diese Weise entledigen. Die Ermittlungen gegen ihn dauern derzeit noch an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wohnraum mit Potenzial: Im Herzen der historischen Stadt

Am heutigen Montag wurde der Grundstein für das Bauvorhaben Wohnquartier An der Fulda-Aue gelegt.
Wohnraum mit Potenzial: Im Herzen der historischen Stadt

Polizei Osthessen warnt vor Abzocke durch falsche Gewinnversprechen

Mehrere Versuche am Montag im Landkreis Fulda
Polizei Osthessen warnt vor Abzocke durch falsche Gewinnversprechen

Viel Beifall für den neuen Ehrenpräsidenten des DRK Fulda

Professor Dr. Martin Hessmann erfährt viel Dank und Anerkennung / Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg ist neue Präsidentin des DRK-Kreisverbandes Fulda
Viel Beifall für den neuen Ehrenpräsidenten des DRK Fulda

"Fulda feiert": Beeindruckender Bildband zum Stadtjubiläum 

Verkauf ab Dienstag / Auf 112 Seiten kann man über 200 Fotos bestaunen und die Höhepunkte Revue passieren lassen 
"Fulda feiert": Beeindruckender Bildband zum Stadtjubiläum 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.