Neue Strategie auf der Suche nach Auszubildenden

1 von 6
Bis auf den letzten Platz gefüllt: der Saal im Gemeindezentrum Künzell
2 von 6
IHK-Präsident Gebhardt
3 von 6
Die TOP-10-Betriebe auf einen Blick: Da einige Prüflinge die gleiche Punktzahl erreicht haben, gibt es in diesem Jahr insgesamt 13 „TOP-10-Betriebe“
4 von 6
Stolz präsentierten die frisch gebackenen Landessieger und ihre Ausbildungsbetriebe sowie Berufsschulen die Urkunden
5 von 6
Deutschlandweit das beste Prüfungsergebnis im Ausbildungsberuf Informations- und Telekommunikationssystem-Kaufmann erzielte Johann Czarkowski der nicht teilnehmen konnte. Seine Urkunde nahm Esmail Akbari, Geschäftsführer der Computer-L.A.N. GmbH entgegen
6 von 6
Deutschlandweit das beste Prüfungsergebnis im Ausbildungsberuf Tiefbaufacharbeiter (Schwerpunkt: Straßenbauarbeiten) erzielte Jannik Auth, Bickhardt Bau Aktiengesellschaft

Traditionelle Lehrabschlussfeier der IHK Fulda in Künzell / Überregionale Nachwuchsoffensive startet

Künzell - Die IHK Fulda  hat im Gemeindezentrum Künzell die besten Absolventinnen und Absolventen der Abschlussprüfungen in ihrem Verantwortungsbereich ausgezeichnet.

Wie IHK-Präsident Dr. Christian Gebhardt sagte, haben insgesamt  1.124 Auszubildende in 124 verschiedenen Berufen aus insgesamt 413 Ausbildungsbetrieben vor einem Ausschuss der IHK Fulda die Prüfung abgelegt. 1.053 Auszubildende hätten ihre Prüfung bestanden, 102 davon erzielten ein "Sehr gut" im Gesamtergebnis. Davon haben zehn in Hessen die landesweit beste Prüfung absolviert und zwei Prüfungsteilnehmer sogar die bundesweit beste Prüfung. 

Vor etwa zehn Jahren hätten sich die Schülerinnen und Schüler bei den Betrieben um einen Ausbildungsplatz beworben: Auf eine angebotene Ausbildungsstelle kamen zwei Bewerberinnen und Bewerber. "Heute haben sich die Verhältnisse völlig verändert: Unsere Unternehmen suchen händeringend Auszubildende und gut ausgebildete Fachkräfte". Nicht wenige Ausbildungsplätze blieben unbesetzt. Der Fachkräftemangel spiegele sich in jedem Gespräch mit Unternehmern wider – und das unabhängig von der derzeit leicht nachlassenden Konjunktur. Rein rechnerisch kämen mittlerweile auf einen Schulabgänger zwei freie Ausbildungsplätze. Gleichwohl sei gestern wie heute die Frage aktuell: „Wo können Firmen ihre Fachkräfte von Morgen finden?“ Bei der Suche nach Auszubildenden müssen uns daher neue Strategien einfallen.

Die IHK Fulda startet in diesen Wochen daher gemeinsam mit ihren Partnern im Regionalen Standortmarketing, der Stadt Fulda und dem Landkreis Fulda eine überregionale Nachwuchsoffensive. Ziel der auf drei Jahre angelegten Kampagne sei es, junge Menschen von außerhalb für unsere Region zu gewinnen. Geworben wird in den deutschen Regionen, in denen noch ein Überhang an Bewerbern besteht. Und meine sehr geehrten Damen und Herren, wir sind im Wettbewerb um Auszubildende gut aufgestellt. Zur Steuerung der Kampagne und zur Betreuung der Auszubildenden, die dann von außerhalb nach Fulda kommen, hat die Wirtschaftsförderungsgesellschaft eigens einen Azubi-Manager eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Um die SPD ist mir nicht bange"

Fuldas SPD-Unterbezirksvorsitzende Sabine Waschke zur Lage ihrer Partei
"Um die SPD ist mir nicht bange"

Krimi-Bestsellerautor Daniel Holbe: "Ich bin ein Serientäter"

"Fulda aktuell" hat den Schriftsteller im Ulrichsteiner Stadtteil Kölzenhain besucht / Wanderer zwischen zwei Krimiwelten
Krimi-Bestsellerautor Daniel Holbe: "Ich bin ein Serientäter"

Klartext: Wohin geht die Reise, SPD?

Redakteur Christopher Göbel macht sich Gedanken, wohin die SPD mit den neuen Führungsduo steuern wird.
Klartext: Wohin geht die Reise, SPD?

Fuldas Radverkehrsnetz: Bürger sollen sich beteiligen

Kritik und Vorschläge sollen bis 31. Januar 2020  eingesandt werden
Fuldas Radverkehrsnetz: Bürger sollen sich beteiligen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.