Leistungsportfolio ausgeweitet

Fulda. Die EDAG Group, als weltweit grter unabhngiger Entwicklungspartner hat mit dem Einstieg in die Branche Erneuerbare En

Fulda. Die EDAG Group, als weltweit grter unabhngiger Entwicklungspartner hat mit dem Einstieg in die Branche Erneuerbare Energie" ihr Leistungsportfolio auf die Geschftsbereiche Photovoltaik und Solarthermie erfolgreich ausgeweitet. Im Wachstumsfeld Installation von Solar-Anlagen" prsentiert die EDAG Group einen neuen Verfahrensansatz bei der Produktion und Montage von Solartrgerelementen.

Auf der Fachausstellung bauen2010" prsentierte die EDAG Group gemeinsam mit der Fa. Ndling erstmals ein Betonfertigelement als Solarmodultrger" zum kostengnstigen Aufbau von Solarparks. Die EDAG Group reagiert damit auf den wachsenden Wunsch der etablierten Modulhersteller nach neuen, effizienteren Produktions- und Installationssystemen.

Beton versus Stahl - 1:0

Beton" - bewhrt, vielseitig anwendbar und gnzlich unorthodoxes Gebrauchsmaterial innerhalb der EDAG Group, aber ein tragendes Element bei der Entwicklung eines stabilen, kosteneffizient produzierbar- und einfach montierbaren Solartrger.

Zum Aufbau groer Solarparks, die zurzeit in vielen Regionen Deutschlands entstehen, werden bis dato die Solarmodule auf komplexe Stnderkonstruktion befestigt. Diese mssen aus statischen Grnden fest mit eigens gebauten Fundamenten verbunden werden. Gerade bei der solaren Nutzung von Konversionsflchen (z.B. brach liegende Industriegelnde) - auch in Zukunft erfolgt hier eine erhhte Einspeisevergtungen im Rahmen des EEG (Erneuerbaren-Energien-Gesetz) - werden zum Aufbau der Solaranlagen meist Konstruktionen aus Aluminium oder Stahl verwendet. Vor dem Hintergrund, dass Solarparks hufig mehrere Zehntausend Solarmodule aufweisen, wird die Kostenintensitt dieser Vorgehensweise deutlich. Um diese zu reduzieren, erfolgt ansatzweise im Markt der Einsatz betonbeschwerter, aus Recycling-Kunststoff hergestellter Wannen. Durch die komplexe Befestigungsstruktur der darauf zu montierenden Solarmodule erweist sich aber auch dieses Verfahren letztendlich als montage- und damit kostenintensiv sowie durch die Verwendung des Materials Kunststoff als nicht besonders kologisch.

Mit dem von der EDAG Group entwickelten Solarmodultrger aus Beton, der zuknftig von der Fa. Ndling gebaut und vertrieben wird, kann diese aufwendige Montage nun wesentlich vereinfacht werden. Das in einem Stck gefertigte und bis zu 380 Kilogramm schwere Betontrgerelement bringt so viel Eigenmasse mit, dass eine zustzliche Fundamentierung und eine aufwendige Montage komplexer Trgermodelle entfallen.

Zudem generiert das neu entwickelte Solarmodultrgersystem eine grere CO2 Einsparung bei Errichtung von Solarparks im Vergleich zu herkmmlich verwendeten Stahl-Alu Unterbaukonstruktionen bei denen wertvolle Rohstoffe verschwendet werden.

Die EDAG Group setzt mit dem neu entwickelten Betontrgerelement ein neues Zeichen in der Solarmodulmontage.

So(n)`ne einfache Montage - Betontrgerelement fr Solarmodule by EDAG Group

Die fertigen Betontrger werden ber das Netzwerk des Betonspezialisten und Projektpartners FCN ortsnah gefertigt, angeliefert und dann einfach per Radlager an den jeweiligen Bestimmungsort gefahren. Nach der Ausrichtung und der Absetzung bleibt das Betonelement durch sein Eigengewicht in seiner vorbestimmten Position und trotzt allen Witterungsbedingungen. Die eigentlichen Solarmodule werden im entsprechenden Winkel auf der Oberseite des Betontrgers mit lediglich vier Schrauben in ergonomisch idealer Montagehhe befestigt und gewhrleisten die perfekte Ausrichtung auf die Sonne.

Der gewonnene Zeitvorteil bei der Montage der neu entwickelten Betontrgerelemente wird durch zustzlich vorhandene Vorrichtungen fr den vorgesehen Transport per Gabelstapler maximiert. Abgerundet wird das Fertigelement durch den innen speziell geschaffenen Raum fr bentigte Kabeltrassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Millionen-Investition: Glasfaseranschlüsse für Geisa und Schleid
Fulda

Millionen-Investition: Glasfaseranschlüsse für Geisa und Schleid

Vertragsunterzeichnung mit Vertretern der Deutschen Telekom
Millionen-Investition: Glasfaseranschlüsse für Geisa und Schleid
Busverkehr im Landkreis weiterhin mit der "RhönEnergie Fulda"
Fulda

Busverkehr im Landkreis weiterhin mit der "RhönEnergie Fulda"

Unternehmen wird offiziell durch den Landkreis Fulda beauftragt / Verlängerungsoption bis Ende 2029
Busverkehr im Landkreis weiterhin mit der "RhönEnergie Fulda"

Marder und Mensch - Was tun gegen die ungewollten Hausbewohner?

Fulda. Das hat schon so manchem schlaflose Nchte bereitet. Ungebetene Gste auf dem Dachboden, die einen tierischen Rabatz machen. Der Polt
Marder und Mensch - Was tun gegen die ungewollten Hausbewohner?
Löffel mit Leidenschaft: Maximilian von Bredow kochte bei "The Taste"
Fulda

Löffel mit Leidenschaft: Maximilian von Bredow kochte bei "The Taste"

"The Taste"-Finalist Max von Bredow über „The Taste“, Promi-Status und mehr.
Löffel mit Leidenschaft: Maximilian von Bredow kochte bei "The Taste"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.