1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Leitender Notarzt verabschiedet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Heiko Wingenfeld lobt intakte Strukturen im Rettungsdienstbereich des Landkreises Fulda Es muss aber immer auch M

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Heiko Wingenfeld lobt intakte Strukturen im Rettungsdienstbereich des Landkreises Fulda Es muss aber immer auch Menschen geben, die bereit sind, sich ber den eigentlichen Beruf hinaus zu engagieren

Fulda. Nach 14-jhriger Ttigkeit als leitender Notarzt ist Dr. Rainer Meissel ausgeschieden. Bei einer gemeinsamen Dienstbesprechung mit den Leitenden Notrzten sowie dem Organisatorischen Leiter des Rettungsdienstbereichs verabschiedete ihn Erster Kreisbeigeordneter Dr. Heiko Wingenfeld aus seinem Ehrenamt. Fr den Rettungsdiensttrger Landkreis Fulda sprach der Gesundheitsdezernent dem am Klinikum Fulda ttigen Ansthesisten und Notfallmediziner Dank und Anerkennung aus und berreichte ein Prsent.

Nach den Worten des Ersten Kreisbeigeordneten war Dr. Meissel, den er als Mann der Tat und Arzt mit Leib und Seele bezeichnete, von Anfang an bei der Neuorganisation des Rettungsdienstes im Landkreis Fulda ehrenamtlich ttig. Mehrere Jahre versah er darber hinaus die Aufgabe des Beauftragten der Leitenden Notarztgruppe, die bei sogenannten Groschadensereignissen ttig wird, wenn die regelmig vorgehaltenen Rettungsmittel nicht ausreichen und eine bergeordnete medizinische Fhrung erforderlich ist.

Die Bevlkerung im Landkreis und in der Stadt Fulda sei fr Katastrophenflle und Groschadensereignisse gerstet, weil die Verantwortlichen auf intakte Strukturen und ein funktionierendes Netzwerk im Rettungsdienstwesen zurckgreifen knnten, betonte der Erste Kreisbeigeordnete. Dies wre fr sich genommen jedoch nicht ausreichend. Es msse immer auch, so Dr. Wingenfeld, Menschen geben, die bereit seien, sich ber den eigentlichen Beruf hinaus zu engagierten, und dadurch zum Vorbild fr andere wrden.

Der scheidende Leitende Notarzt lobte ebenfalls die kooperativen Strukturen und die kollegiale Zusammenarbeit im Rettungsdienstbereich des Landkreises Fulda. Gerade in den Anfangsjahren als junger Arzt habe er hiervon viel profitieren und lernen knnen. Es sei fr ihn selbstverstndlich gewesen, berufliche Fhigkeiten in ehrenamtliches Engagement einzubringen, fhrte Dr. Meissel weiter aus. Der 49-jhrige hofft, dass sich auch in Zukunft Mediziner finden, die gerne die Funktion eines Leitenden Notarztes bernehmen.

Auch interessant

Kommentare