Lernen und lachen

Fulda. Gesundheitsbewusstes Verhalten ist bhnentauglich. Henrietta in Fructonia" ist keine didaktische Pflichtbung, sondern En

Fulda. Gesundheitsbewusstes Verhalten ist bhnentauglich. Henrietta in Fructonia" ist keine didaktische Pflichtbung, sondern Entertainment mit hohem Jubelfaktor. Das Stck war in dieser Woche auf der Ochsenwiese zu sehen. Veranstalter war die AOK Hessen. Rund 4.000 Kindergartenkinder und Grundschler aus Fulda und dem Umland sahen die Auffhrung. Darber hinaus bot das AOK-Zirkusfestival Mhren, Kinder, Sensationen" ein umfangreiches Begleitprogramm.

Die Gesundheitskasse will mit dieser und weiteren Aktivitten Impulse fr eine gesndere Ernhrung und mehr Bewegung von Kindern geben, damit diese in spteren Jahren keine schwerwiegenden chronischen Krankheiten entwickeln. Das ist gut fr die Kinder und ihre weitere Entwicklung. Zudem haben wir als gesetzliche Krankenversicherung eine gesellschaftliche und gesundheitspolitische Aufgabe, die wir gerne wahr nehmen", erklrt Pressesprecher Riyad Salhi das Engagement seines Unternehmens.

Bereits im Kindergartenalter ist der Konsum von Zucker und gesttigten Fettsuren zu hoch, Ballaststoffe werden zu wenig verzehrt. Dieser bedenkliche Trend setzt sich in der Schule fort. Das Frhstck wird immer wieder ausgelassen, ausreichendes Trinken vergessen. In Deutschland sind fast 19 Prozent* der Kinder zwischen 11 und 13 Jahren bergewichtig. Die Hlfte von ihnen waren bereits beim Schuleintritt zu dick. Deshalb engagiert sich die AOK Hessen fr eine gezielte Informationsvermittlung an alle, die Einfluss auf die Ernhrung und Gesundheit von Kindern nehmen knnen", sagt Salhi.

Mit pdagogischer Eleganz und einem einprgsamen Figurenensemble werden in dem 45-mintigen Stck wichtige Prventionsinhalte vermittelt. Interaktiv und spielerisch wird der Nachwuchs an die Themen Ernhrung und Bewegung heran gefhrt. Damit die Geschichte von der anfangs stndig ausgelaugten Henrietta, die in Fructonia einige wichtige Lektionen lernt, bei den kleinen Zuschauern nicht verpufft, stellt die AOK Hessen weiter fhrende Materialien zur Verfgung.

Salhi verweist auf die volkswirtschaftlichen Folgen von falscher Ernhrung und Bewegungsmangel. Fr uns als grte Krankenversicherung in Hessen ist das eine gewaltige Herausforderung. Wir versichern 1,5 Millionen Menschen, davon rund 200.000 Kinder. Deshalb wollen wir unsere Kompetenz als Gesundheitskasse einbringen, wenn es darum geht, die gesundheitliche Situation von Kindern zu verbessern", so Salhi. Das didaktische Konzept baut vor allem auf der aktiven Mitwirkung der Kinder auf. Theater berhrt die Menschen und Henrietta ist fr die Kinder eine ideale Identifikationsfigur. Lieder, Musik, Kostme - das alles macht Spa und bringt die Kinder zum Lachen", erklrt Sozialpdagogin Doro Egelhaaf, die im Stck die Rolle von Henriettas Freundin Lara bernommen hat.

Als die erste Tour im Jahr 2004 durch die Grundschulen Brandenburgs begann, konnte noch keiner den immensen Erfolg erahnen. So hat eine Wirkungsanalyse ergeben, dass der Nutzen der Kampagne von Lehrern und Eltern als sehr hoch eingeschtzt wird. Gerade letztere befrworten sie aufgrund der Begeisterung ihrer Kinder uneingeschrnkt. Zwei neue Figuren erweitern das Figurenpersonal und fhren ein neues Thema ein: Zahnpflege. Denn Lwe Leonid hat Schmerzen im Mund, und sein Dompteur Konstantin Kaseinow braucht krftig Hilfe, um seinen Schtzling wieder zum Lachen zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona: Sollten Kinder geimpft werden?
Fulda

Corona: Sollten Kinder geimpft werden?

Nichts beschäftigt Familien aktuell wohl mehr als die Frage, ob ihre Kinder gegen Corona geimpft werden sollten. Um diese Frage zu klären, hatte „Fulda aktuell“ den …
Corona: Sollten Kinder geimpft werden?
 7.000 Euro Sachschaden an weißem Mercedes
Fulda

7.000 Euro Sachschaden an weißem Mercedes

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de
7.000 Euro Sachschaden an weißem Mercedes

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.