1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Lernort Point Alpha: Geschichte wird lebendig

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Anlässlich des 23. Jahrestages der letzten Grenzpatrouille der US-Streitkräfte am Point Alpha fand am 20. März in der Gedenkstätte Point Alpha ein

Anlässlich des 23. Jahrestages der letzten Grenzpatrouille der US-Streitkräfte am Point Alpha fand am 20. März in der Gedenkstätte Point Alpha ein deutsch-amerikanischer Schülerbegegnungstag statt.

An diesem Tag konnten ca. 100 Schüler der High School aus Wiesbaden des U.S. Department of Defense Education Activity (DODEA) und des Gymnasiums Gleichense aus Ohrdruf/Thüringen die Geschichte des Kalten Krieges und der innerdeutschen Teilung am historischen Ort Point Alpha im Gespräch mit Zeitzeugen erleben.

Die Schüler begrüßten Volker Bausch, Direktor der Point Alpha Stiftung, Mr. Davenport von der US-Army und Mr. Kevin Milas, Generalkonsul der Vereinigten Staaten in Frankfurt a.M. Nach der Retreat Ceremony (Fahnen-Zeremonie) durch die amerikanische Schülerabordnung unter Leitung von Mr. Hensley und der offiziellen Übergabe der US-Flagge an die Point Alpha Stiftung im US-Camp erlebten die Schüler drei Zeitzeugen. Mr. Hamilton berichtete auf dem US-Beobachtungsturm von seinen Erfahrungen als Offizier einer in Hünfeld stationierten US-Pioniereinheit, Herr Christmann referierte über seine Zeit als Beamter des Bundesgrenzschutzes und Herr Glienke erzählte von seinen Erlebnissen als junger Grenzsoldat der DDR-Grenztruppen. Mr. Hamilton, Herr Christmann und Herr Glienke standen sich im ehemaligen Grenzgebiet zwischen Hünfeld, Rasdorf und Vacha gegenüber ohne sich zu kennen. Heute können sie gemeinsam über Ihre Vergangenheit berichten und den Schülern wichtige Erkenntnisse mit auf dem Weg geben.

Anschließend diskutieren die Schüler zum Thema "Borders" (Grenzen) mit Konsul Kevin Milas, James Hamilton und Direktor Volker Bausch. Sie sprachen über aktuelle politische Grenzen und ihre Gefahren für den Frieden sowie über Fragen der Integration und Migration. Dabei tauschten sie untereinander auch ihre Gedanken und Ansichten über die Geschichte ihrer Herkunftsländer aus.

Auch interessant

Kommentare