„Lions“-Präsident Dr. Tomislav Kalem im Gespräch

Dr. Tomislav Kalem
+
Dr. Tomislav Kalem

Seit Juni ist der Urologe im Amt des Präsidenten. Im Gespräch mit "Fulda aktuell" verrät er warum er bei den "Lions" ist.

Fulda - Die Geschichte des „Lions Clubs“ begann 1917, ihm gehören alleine in Deutschland nunmehr um die 57.000 Mitglieder an. In Fulda gibt es neben dem „Lions Club Fulda“ auch den „Lions Club Fulda-Bonifatius“, der sich als gemischter Club aus 33 Männern und Frauen zusammensetzt.

Ziel ist es, das Gemeinwohl zu fördern, dem Mitmenschen zu dienen und aktive Hilfe bei geistiger und materieller Not zu leisten. Diesem Ansinnen hat sich auch der neue Präsident von „Lions Fulda-Bonifatius“ verschrieben: Dr. Tomislav Kalem. Der Urologe am „Eichhofkrankenhaus“ in Lauterbach hat im Juni Dr. Jens Oberländer abgelöst und soll bis Juni 2021 im Amt bleiben. Ob sich die Amtszeit durch die außergewöhnlichen Umstände der Corona-Pandemie verlängert, bleibt abzuwarten.

Am Mittwoch war Kalem bei „Fulda aktuell“ zum Gespräch: „Ich habe mich auf diese Aufgabe sehr gefreut. Allerdings fällt mein Präsidentschaftsjahr sehr unglücklich in die Corona-Zeit und somit wurden meine Pläne leider durchkreuzt. Geplant waren unter anderem Benefits-Aktivitäten wie zwei wissenschaftliche Vorträge, zwei Konzerte, ein großes Familiensommerfest, ein Lyrikabend und eine Reise nach Istrien in Kroatien“.

Dr. Tomislav Kalem

Kalem wurde 1962 in Doboj in Nordbosnien, dem damaligen Jugoslawien, geboren. Nach seinem Abitur 1981 zog er nach Kroatien und studierte Medizin in Zagreb. Er promovierte und bekam im Jahr 1990 ein Stipendium von der Stadt Berlin für einen dreimonatigen Deutsch-Intensivkurs. „Deutschland hat mich immer fasziniert und ich habe mich darauf gefreut, deutsche Kultur zu leben, die Literatur zu lesen und sie auch zu verstehen“, erzählt Kalem. Als Assistenzarzt arbeitete er in Ländern wie Kroatien, Schweiz und Deutschland. Schließlich bestand er die Prüfung zum Facharzt für Urologie und Kinderurologie in Frankfurt und wurde sechs Jahre lang Leitender Oberarzt an der urologischen Klinik am „Klinikum Fulda“. Nun ist der 58-Jährige seit 2005 Belegarzt und niedergelassener Urologe in Lauterbach und setzt sich aus vollem Herzen für andere Menschen ein. „Mein Großvater hatte eine Dreschmaschinen-Manufaktur, und schon von ihm habe ich gelernt, dass man immer etwas abgeben sollte von seinem Glück“, so Kalem.

Seit 23 Jahren ist der Urologe mit Sprechwissenschaftlerin Maria Theresia Kalem verheiratet und hat zwei Kinder. „Ich bin 1993 nach Fulda gekommen, habe hier meine Frau kennengelernt und bin sehr glücklich hier. Ich würde sagen, ich bin Fuldaer!“, erzählt Kalem mit einem breiten Lächeln im Gesicht.

„Bei den ‚Lions‘ versuchen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten, hilfsbedürftigen Menschen, Familien und Gruppierungen in deren Not durch Unterstützungsleistungen zu helfen. Beispielsweise bei der Mitwirkung der Gründung der ‚Fuldaer Tafel‘. Auch die Mitfinanzierung eines therapeutischen Gerätes für eine Schule für praktisch bildbare Kinder oder einer Kletterwand in einem Jugendtreff sind als Erfolge des Clubs zu verbuchen. „Ich finde, als Arzt, Lehrer oder Pfarrer ist es einfach Pflicht zu helfen, wo man kann“, erzählt Kalem.

Er betont allerdings: „Im Mittelpunkt stehen aber nicht wir vom Club, sondern immer die Menschen und der Wunsch danach, etwas Gutes zu tun. Die Ziele des ‚Lions-Club‘ und das Motto ‚We serve‘ entspricht meiner Art mich gesellschaftlich und sozial für andere zu engagieren“.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Im Kreis Fulda: Wechselunterricht ab Montag

Aktuelle Infektionslage: Kitas öffnen wieder / Ansteckungen weiterhin vornehmlich im privaten Bereich
Im Kreis Fulda: Wechselunterricht ab Montag

"Kleine Helden" feiern Fünfjähriges

Mit einem Festkommers feierte das Kinder- und Jugendhospiz "Kleine Helden" gestern Abend sein fünfjähriges Bestehen. Am Sonntag geht die Feier weiter.
"Kleine Helden" feiern Fünfjähriges

„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht

Leben mit Autismus: Wir besuchten Familie Hack aus Osthessen und zeigen, wie das Leben mit einem von Autismus betroffenen Kind aussieht.
„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht

Tolle Kirmesfeiern in der Gemeinde Kalbach

Viele Bürger beteiligten sich standesgemäß an den Feierlichkeiten. Kirmesgesellschaft Mittelkalbach stiftet der Bevölkerung eine Bank.
Tolle Kirmesfeiern in der Gemeinde Kalbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.