luca-App im Vogelsbergkreis ist einsatzbereit

Die luca-App im Einsatz: Im Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises können ab sofort über eine Schnittstelle Daten von luca-App-Betreibern einlaufen und die Kontaktpersonennachverfolgung vereinfachen.
+
Die luca-App im Einsatz: Im Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises können ab sofort über eine Schnittstelle Daten von luca-App-Betreibern einlaufen und die Kontaktpersonennachverfolgung vereinfachen.

Daten zur Kontaktnachverfolgung können ab sofort an das Gesundheitsamt gemeldet werden

„Mit der luca-App können sich Behörde, Betreiber der App vor Ort und Bürgerinnen und Bürger freiwillig vernetzen, um so das Puzzle der Kontaktpersonennachverfolgung schneller lösen zu können. Wir minimieren damit aufwendige Papierlisten und bringen die Übermittlung der Daten in ein zeitgemäßes Format“, sagt Landrat Manfred Görig SPD). Ohne viel Aufwand kann mit der luca-App ein digitales Logbuch geführt werden und dieses im Infektionsfall in wenigen Schritten an das Gesundheitsamt gemeldet werden.

Ab sofort können Unternehmer oder Veranstalter – ebenso wie Kunden und Besucher – sich anmelden und registrieren. Das erlaubt Kontakte mit infizierten Menschen zu identifizieren und an das Gesundheitsamt zu übermitteln – ohne dass zum Beispiel ein App-Betreiber Zugriff auf personenbezogene Daten hat. Denn die Daten können lediglich beim Gesundheitsamt wieder entschlüsselt werden.

Ein Besucher checkt lediglich mittels QR-Code über das Smartphone am Eingang ein und beim Verlassen wieder aus. War eine infizierte Person in seiner Nähe, können seine Daten dann verschlüsselt an das Gesundheitsamt übermittelt werden. Dazu muss vorher der Veranstalter oder Unternehmer dem Gesundheitsamt die Daten für den relevanten Zeitraum freigeben.

Danach erhält das Amt eine Liste aller Personen, die sich im relevanten Zeitraum, gemeinsam mit der infizierten Person aufgehalten haben. Haben Betreiber der App zusätzlich Teilbereiche untergliedert, kann das Gesundheitsamt schon vorab das Infektionsrisiko bewerten und Kontaktpersonen mit geringem Risiko aussortieren. Denkbar wäre auch der Einsatz am Arbeitsplatz – Mitarbeiter loggen sich am Haupteingang und in Abteilungen ein und aus – zielgenau können dann die Kontaktpersonen aus den einzelnen Bereichen beim Gesundheitsamt ausgewertet und gegebenenfalls kontaktiert werden. Besuche im Einzelhandel, der Gastronomie oder Kulturangebote und vielen weiteren Bereichen könnten zukünftig so mit der luca-App im Infektionsfall einfach nachvollzogen werden.

Auch über private Treffen kann – wenn dies wieder möglich ist – mit der luca-App digital Buch geführt werden. Dazu muss ein privates Treffen erstellt werden – ein Freund oder Familienmitglieder scannen dann zu Beginn und am Ende des Treffens einen QR-Code. So wird das Treffen in der Historie des Nutzers vermerkt. Zwar können diese Informationen nicht mit dem Gesundheitsamt geteilt werden, allerdings sind sie eine wichtige Ergänzung bei der Kontaktpersonennachverfolgung. Außerdem kann sich, wer kein Smartphone besitzt, mit einem auf der Homepage der luca-App registrierten Schlüsselanhänger mit speziellem QR-Code an luca-Standorten einloggen.

„Mit der Anbindung an die Systeme des Gesundheitsamtes haben wir eine wichtige Schnittstelle geschaffen, die die Kontaktpersonennachverfolgung unterstützen wird – das letztlich auch dazu beiträgt, früher über weitere Schritte zu mehr Möglichkeiten nachdenken zu können“, unterstreicht Gesundheitsdezernent Dr. Jens Mischak CDU) abschließend.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Unterm Regenbogen

Flagge zum „Tag gegen Homophobie“ soll am 17. Mai vom Fuldaer Stadtschloss wehen.
Unterm Regenbogen

Genehmigung am Grab: Vorgaben bei Bestattungen während der Coronakrise

Beerdigungen während der Coronakrise: Im Gespräch mit Fuldas Stadtpfarrer Stefan Buß, wie es in Fulda aussieht.
Genehmigung am Grab: Vorgaben bei Bestattungen während der Coronakrise

Gab es Verstöße gegen die Impfverordnung?

Bericht der Internen Revision des Kreises Fulda: „Zweifelhaft“ in 14 Fällen
Gab es Verstöße gegen die Impfverordnung?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.