Made in Fulda als echtes Gütesiegel

+

Michael Brand beim ersten Testbetrieb im Milupa-Werk.

Fulda. "Ein großer Moment inmitten einer Großbaustelle", mit diesen Worten und sichtbarer Freude nahm der Fuldaer Bundestagsabgeordnete Michael Brand an dem betriebsinternen Start der neuen Produktionslinie des Babynahrungsherstellers Milupa im Werk Fulda teil. Auf der rund 40 Meter langen Anlage werden in Zukunft täglich bis zu 150.000 Produkte vom Band laufen.

"Dass es gelungen ist, auch die neue Produktionsstätte einer solchen Premiummarke wie Milupa hier in Fulda anzusiedeln, ist Ausweis einer klugen Standortpolitik, aber auch hervorragend qualifizierter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie des Vertrauens eines internationalen Unternehmens in die Zukunft der Region Osthessen", stellte Brand fest. "Made in Fulda ist ein fantastisches Gütesiegel!"Die neue Produktionslinie ist Teil des bestehenden Werks. Das neue Werk wird 2016 eröffnet. Bei der Milupa-Investition für die 2016 fertig gestellte neue Produktionsstätte handelt es sich mit rund 170 Millionen EURO sowohl um die größte private Investition in Fulda seit Bestehen der Bundesrepublik als auch die größte Baumaßnahme des Danone-Konzerns, zu dem Milupa seit 2007 gehört.Wie Stefan Stohl, der Leiter der Unternehmenskommunikation, betonte, werde mit der neuen Produktionslinie für "Aptamil ProFutura" mit höchsten Qualitätsstandards, die Verfügbarkeit von Säuglingsnahrung nachhaltig verbessert. "Ein großer Teil der Produktion ist deshalb für den deutschen Markt bestimmt. Aber auch andere Länder, wie die Niederlande und Großbritannien, die ebenfalls massiv von der Nachfrage aus Asien betroffen sind, profitieren von dieser neuen Anlage."

Mit einem schelmischen Lächeln konstatierte der Abgeordnete und dreifache Familienvater Michael Brand: "Wenn die Babynahrung aus dem familienfreundlichen Fulda kommt, freuen sich Mutter, Kind und Papa bestimmt einmal doppelt über die gesunde Nahrung für den Nachwuchs!" Der CDU-Abgeordnete versicherte im Gespräch mit der Werksleitung über die konkrete Bundesgesetzgebung im Nahrungsmittelbereich wie im Falle Milupas "auch weiterhin für gute Rahmenbedingungen am Standort Deutschland zu arbeiten, um zukunftswichtige Investitionen zu ermöglichen". Die Erweiterung des Werks Fulda bezeichnete Brand als "Glücksfall für Arbeitsplätze, Wohlstand und Qualität in der Region".

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Adventszeit in der Barockstadt
Fulda

Adventszeit in der Barockstadt

In der Vorweihnachtszeit hat sich das „Citymarketing Fulda“ einige Aktionen ausgedacht, um Fuldaern und Besuchern die Zeit bis zum Weihnachtsfest zu versüßen.
Adventszeit in der Barockstadt
Ted Herold und seine Lauterbacher Zeit
Fulda

Ted Herold und seine Lauterbacher Zeit

Der kürzlich verstorbener Sänger besuchte 1976 für ein Jahr das „BZL“ in der Kreisstadt.
Ted Herold und seine Lauterbacher Zeit
„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen
Fulda

„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen

Seit Mittwoch gilt in Zügen und Bussen sowie in Flugzeugen bei Inlandsflügen die 3G-Nachweispflicht nach dem geänderten Infektionsschutzgesetz. Wie wird das kontrolliert?
„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen
Geschichte eines Liedes: Osthessische Hommage an Sylt
Fulda

Geschichte eines Liedes: Osthessische Hommage an Sylt

Erfolgreicher Solo-Erstling von Sänger Markus Schmitt und Produzent Johannes Lowien: "Und der Wind heult zärtlich"
Geschichte eines Liedes: Osthessische Hommage an Sylt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.