Malades Militär

+

Fulda aktuell-Redakteur Hans-Peter Ehrensberger kommentiert die "Umstrukturierung" der Bundeswehr zu einem Militär von Pleiten, Pech und Pannen.

15 Monate war ich seinerzeit "beim Bund". Leistete meinen Grundwehrdienst in einem Panzerbataillon an der innerdeutschen Grenze. Warum? – das frage ich mich heute noch! Nun gut, es war die kälteste Zeit des Kalten Krieges, die Rote Armee der Russen und die Volksfront der DDR trieben ihre ideologischen und militärischen Keile weit nach Westen, am weitesten bis zu uns ins "Fulda Gap". Da sah man schon eine gewisse moralische Verpflichtung, das Vaterland gegen die feindlichen Brüder von drüben zu verteidigen, auch unter dem Aspekt des unausgesprochenen Druck des Vaters, selbst im "richtigen Krieg" gedient (gemusst) zu  haben. Im Rückblick war es die unnützeste Zeit meines Lebens, eineinhalb Jahre verlorene und vertane Zeit. Mit mindestens 15 fragwürdigen Befehlen pro Tag, tradiierten Normen und verqueren Verhaltensweisen, einer (nicht nur in unserer Kompanie) schwerfälligen Umstellung vom "M 48" auf den "Leopard"-Panzer und der fast 99-prozentigen Gewissheit, dass das Fahrzeug des technischen Offiziers beim Start ins Manöver als erstes ausfiel.Was hat sich seither ge(ver)ändert? "The winds of change" breiteten sich über den gesamten Globus aus, der "kalte Krieg" wich einem heißen Flirt  zwischen Ost und West, später kamen neue Weltmächte wie China und Indien dazu und auch der Arabische Frühling. Dazwischen lagen aber auch "9/11" und die "Umpolung" von der weltweiten atomaren zur regionalen terroristischen Bedrohung.

Doch bei der deutschen Bundeswehr, mittlerweile von einer  Freiwilligen- zur Berufsarmee mutiert, scheint sich nur wenig geändert zu haben. Sie war, ist und bleibt ein zahnloser Tiger. Nur wenige Marineschiffe, kaum ein Kettenfahrzeug und so gut wie kein Flugzeug sind einsatzfähig, für die (hoffentlich so wenig  wie möglich eintretenden Fälle) von Kampf- und die zunehmenden humanitären Hilfs-Einsätze. Auf bundesdeutschen Autobahnen fahren französische und britische Militärfahrzeuge, für den Transport der Kurdenhilfe braucht man mangels eigenen einsatzfähigen Geräts russische "Antonows" und niederländische "Transalls", für das Feldlazarett in den afrikanischen Ebola-Gebieten gibt es kaum geschultes Personal. Nur gut, dass wenigstens die Bereitschaft in der Truppe – ganz im Gegensatz zum technischen Standard – einen Höchststand an Motivation zeigt. Das hätte man sich von der jetzigen Verteidigungsministerin und ihren männlichen Vorgängern auch gewünscht. So hätten bestimmt einige der zahlreichen politischen Planungspannen und Defizite bei der Umstrukturierung und Neuausrichtung des deutschen Militärs für die zunehmenden weltweiten Herausforderungen verhindert oder zumindest für die "neuen Gegner" kaschiert werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fuldaer Wirtschaftstag 2019 gibt vielfache Impulse

Rund 400 Gäste nehmen am Fuldaer Wirtschaftstag teil.
Fuldaer Wirtschaftstag 2019 gibt vielfache Impulse

Klimastreik: Friedliche Fridays-for-Future-Demo durch Fulda

Mehrere hundert Menschen beteiligten sich heute am Klimastreik in der Fuldaer Innenstadt.
Klimastreik: Friedliche Fridays-for-Future-Demo durch Fulda

Zeugen gesucht: Verkehrsunfallflucht in Hünfeld

Am Mittwoch kam es in Hünfeld zu einer Beschädigung an einem geparkten Fahrzeug. Die Polizei bittet um Hinweise.
Zeugen gesucht: Verkehrsunfallflucht in Hünfeld

B 27 gesperrt: Verkehrsunfall mit drei Pkw bei Eichenzell

Aufgrund von Bergungsarbeiten ist derzeit die B 27 in Richtung Fulda gesperrt. Um 17.30 Uhr hatte sich zuvor bei Eichenzell ein Unfall mit drei Pkw ereignet.
B 27 gesperrt: Verkehrsunfall mit drei Pkw bei Eichenzell

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.