Wegen Corona permanent in Hab-Acht-Stellung

+
Die Kinder haben aufgemalt, was sie nach der Pandemie mit den Ehrenamtlichen unternehmen möchten

Heute ist "Tag der Kinder- und Jugendhospizarbeit": Malteser machen auf die besondere Situation aufmerksam

Fulda - Zum "Tag der Kinder- und Jugendhospizarbeit" am heutigen 10. Februar weisen die Malteser auf die besonderen Herausforderungen für Familien hin, in denen ein Kind lebensverkürzt erkrankt ist. Psychosoziale Hilfe, praktische Unterstützung, Therapien oder einfache Momente der Entspannung fallen für viele Eltern und Kinder weg. Zudem sind die Familien nicht in der ersten Priorität der Corona-Impfungen vorgesehen.

„Die Angst, dass das schwer erkrankte Kind zusätzlich mit Corona infiziert wird, führt bei allen Familien zu extremen Einschränkungen. Die Eltern sind permanent in Hab-Acht-Stellung, denn auch die gesunden Geschwisterkinder können Covid-19 mit nach Hause bringen“, sagt Wilfried Wanjek, Leiter des Hospizdienstes der Malteser im Bistum Fulda. Die Malteser fordern, dass den betroffenen Familien sehr schnell das Angebot zur Impfung gemacht werden muss.

Strenge Selbstisolation

In Familien kümmert sich meist ein Elternteil vollständig um das erkrankte Kind und die Geschwister, ein Elternteil geht arbeiten. In Corona-Zeiten aber wird das Wohnzimmer zum Homeoffice und zum Schulort für die Geschwister. „Die Familienmitglieder isolieren sich meist sehr streng gegenüber der Außenwelt, um die Ansteckungsgefahr für das schwerkranke Kind Richtung Null zu drücken“, sagt Ute Sander, Koordinatorin Malteser Kinderhospiz- und Familienbegleitdienst Fulda.

Umso wichtiger sei es, dass Onlinemedien oder auch das Telefon zum intensiven Austausch genutzt würden. „Unsere ehrenamtlichen Helfenden bleiben so mit den Familien in Kontakt“, so Sander. Zum Kinderhospiztag habe sich das Team des Kinderhospiz- und Familienbegleitdienstes etwas ganz Besonderes ausgedacht. „Die Kinder haben den Auftrag bekommen, sich vorzustellen, was sie nach der Pandemie mit den Ehrenamtlichen unternehmen möchten und dies in einem selbst gemalten Bild darzustellen“, so Sander.

Dabei seien ganz unterschiedliche Kunstwerke entstanden. Vom Zoobesuch, über ein Eis schlecken bis hin zum Besuch eines Freizeitparks waren alle Arten von Beschäftigungen dabei. „Wir freuen uns schon auf die vielen Aktionen und das Zusammensein“, sagt die Koordinatorin.

Für manche Betroffene geht es auch in Corona-Zeiten nicht ohne direkte Begleitung, also einen Besuch der Ehrenamtlichen. Im Rahmen einer Härtefall-Regelung stehen die Malteser auch hier bereit. „Unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen werden dann Besuche ermöglicht“, erklärt Wanjek.

Weitere Informationen zum Malteser Kinderhospiz- und Familienbegleitdienst Fulda gibt es unter www.malteser-fulda.de . , der Telefonnummer 0661 86977-250 oder per E-Mail an ute.sander@malteser.org .

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zeugen gesucht: Verkehrsunfallflucht in Künzell

Ein unbekannter Täter prallte im Harbacher Weg in Künzell mit seinem Pkw gegen einen geparkten Opel Astra und flüchtete. Die Polizei bittet um Hinweise.
Zeugen gesucht: Verkehrsunfallflucht in Künzell

Seitenwechsel: Winfried Möller (SPD) verstärkt Kreistags-Linke

Der langjährige SPD-Politiker Winfried Möller aus Flieden will in die Linken-Fraktion. Die Partei droht mit Ausschluss.
Seitenwechsel: Winfried Möller (SPD) verstärkt Kreistags-Linke

"R+S Group" stellt Weichen für die Zukunft

"Vision und Unternehmenswerte komplett neu entwickelt" /  Im Einsatz bei  Terminal-Bau am Flughafen Frankfurt
"R+S Group" stellt Weichen für die Zukunft

Mädchen auf Spielplatz in Fulda unsittlich berührt: Phantombild veröffentlicht

Kripo Fulda erbittet Hinweise auf Vorfall am 5. Juni
Mädchen auf Spielplatz in Fulda unsittlich berührt: Phantombild veröffentlicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.