„Der Mann im Garten“: Jury traf schwierige Schaugarten-Vorauswahl

Eichenzell. Das Arbeitsthema des kommenden "Fürstlichen Gartenfestes" (17. bis 20. Mai) auf "Schloss Fasanerie" in Eichenzell ist

Eichenzell. Das Arbeitsthema des kommenden "Fürstlichen Gartenfestes" (17. bis 20. Mai) auf "Schloss Fasanerie" in Eichenzell ist "Der Mann im Garten". Unter dieser Aufgabenstellung sendeten Studierende und Landschaftsarchitektur-Büros  im Rahmen dieses bundesweiten, öffentlichen Ausschreibungsverfahren 28 Schaugarten-Entwürfe ein. Diese Woche traf eine achtköpfige Jury – bestehend aus lehrenden und praktizierenden Experten für Gartenkunst – bereits eine Vorauswahl. Als Kooperationspartner für die Realisierung des Projekts konnte das renommierte Special-Interest-Magazin "Gartenpraxis" gewonnen werden, das  in Deutschland, Österreich und der Schweiz erscheint. Jurymitglied und Vorsitzende des Landesverbands Hessen der "Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Lanschaftskultur" (DGGL), Petra Hirsch, zeigte sich von der Professionalität der Einsendungen begeistert: "Es gab so gut wie keine Unterschiede zwischen den Entwürfen professioneller und noch lernender Bewerber. Die Kriterien Publikumswirksamkeit, gärtnerischer Anspruch, Umsetzbarkeit, Innovationskraft und Erkennbarkeit des  Themas wurden von allen nahezu gleichwertig erfüllt – unabhängig von Alter, Erfahrung oder Geschlecht. Leider mussten wir uns vorerst auf vier Konzepte beschränken, die besonders polarisierend und außergewöhnlich waren".

Dr. Markus Miller von der "Hessischen Hausstiftung" entkräftete  Vorurteile über Männer im Grünen: "Der Mann agiert bei der Gartenplanung und Pflege nicht nur als bloßer Erfüllungsgehilfe für grobe Tätigkeiten. Selbstständig, freiwillig, motiviert und mit einem Auge für Ästhetik gestaltet er Grünflächen gerne. Viele berühmt gewordene Züchter und Gartenprofis der Geschichte und Gegenwart waren Männer. Das zeigt, dass unser ,Leitmotiv’  – übrigens inspiriert von Moritz von Hessen – ins Schwarze getroffen hat. "

"Gartenpraxis"-Chefredakteur Jonas Reif lobte den hohen Anspruch, den Männer bei Gartengestaltung an sich stellen: "Wir haben ungefähr 10.600 Abonnenten, davonmehrheitlich Männer, die beruflich in diesem Sektor verwurzelt und passionierte Privatpersonen sind. Unsere Fachzeitschrift unterstützt das ,Fürstliche Gartenfest’ bewusst, da hier innerhalb kürzester Zeit ein extrem professionelles Niveau erreicht wurde und auch das Rahmenprogramm seinesgleichen sucht".

Für die vier Entwürfe – "Puzzle-Garten in Baby-Blau", "Blühendes Asphaltfeld", "Atlas mit grüner Erdkugel" und "Fußballfeld" – können "Gartenpraxis"-Leser zwischen dem 1. und 15. Februar online auf www.gartenpraxis.de oder per Postkarte abstimmen. Alle Informationen zum "Fürstlichen Gartenfest" an Pfingsten sind unter www.gartenfest.de zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steine könnten herabfallen: Fuldaer "Affengalerie" kurzfristig gesperrt

Betroffen sind auch die darunterliegenden Bereiche der Pauluspromenade
Steine könnten herabfallen: Fuldaer "Affengalerie" kurzfristig gesperrt

"Bedauern und Respekt", aber auch Unverständnis über Anlass und Zeitpunkt

Stadt Fulda zum angekündigten Rückzug von Hanns-Uwe Theele als Vorsitzender der Behindertenbeirates
"Bedauern und Respekt", aber auch Unverständnis über Anlass und Zeitpunkt

Enttäuschung über Vieles: Hanns-Uwe Theele tritt zurück

Der Vorsitzendes des Fuldaer Behindertenbeirates, Hanns-Uwe Theele, gibt sein Amt ab. Warum, erklärt er im Artikel.
Enttäuschung über Vieles: Hanns-Uwe Theele tritt zurück

Autofahrerin weicht bei Hofbieber Katze aus: Pkw überschlägt sich

67-Jährige wird bei Unfall am Dienstagabend leicht verletzt
Autofahrerin weicht bei Hofbieber Katze aus: Pkw überschlägt sich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.