Marx ehrt Mitarbeiter

Lauterbach. In einer Feierstunde gratulierte Landrat Rudolf Marx im Lauterbacher Kreishaus Hannelore Pilz zu 40 und Jean-Pierre Brunaux zu 25 Jahren i

Lauterbach. In einer Feierstunde gratulierte Landrat Rudolf Marx im Lauterbacher Kreishaus Hannelore Pilz zu 40 und Jean-Pierre Brunaux zu 25 Jahren im ffentlichen Dienst. Fr beide treffe die gelungene Kombination aus Flexibilitt, hoher Sachkenntnis und Kundenorientierung zu. Die Amtsleiter Karl-Peter Mtze, Werner Khler und Erich Bloch sowie Ernst Heidelbach fr den Personalrat schlossen sich dem Lob, dem Dank und den guten Wnschen an.Der Leiter des Amtes fr den lndlichen Raum, Mtze, kennt Jean-Pierre Brunaux schon 30 Jahre: Er war damals einer meiner Schler in der Landwirtschaftsschule, berichtete der Amtsleiter. Brunaux sei ein hervorragendes Beispiel dafr, dass auch in der Verwaltung Agrartechniker gebraucht werden. Werner Khler lobte die Herangehensweise seiner Mitarbeiterin im Sozialamt: Alles wird angepackt und zielstrebig erledigt, hob der Amtsleiter hervor. Frau Pilz zeichne sich durch Klarheit und Offenheit aus.Die in Schlitz wohnende Hannelore Pilz ist in Segebadenhau bei Greifswald geboren. Sie besuchte die Oberschule in Neustrelitz und studierte konomie an der Fachschule Rodewisch. Anfang der 1990-er Jahre absolvierte sie einen Angestelltenlehrgang fr kommunalen Verwaltungs- und Kassendienst, eine Ausbildung am Lehrinstitut fr EDV in Frankenheim sowie am Berufsfortbildungswerk Lauterbach im Bereich Buchfhrung. Ab 1965 war sie Sachbearbeiterin der Statistik-Zentralverwaltung in Neubrandenburg, danach Referentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Staatlichen Zentralverwaltung fr Statistik in Erfurt. Dann arbeitete sie 16 Jahre im Landratsamt Bitterfeld im Kreisbauamt und in der Gewerbeabteilung.1995 begann Hannelore Pilz im Sozialamt ihre Ttigkeit fr den Vogelsbergkreis. Kfz-Zulassungsstelle und Wohngeldstelle waren weitere Stationen ihres beruflichen Werdegangs. Seit 1998 ist Frau Pilz ausschlielich in der Wohngeldstelle ttig.In Schwalmstadt-Niedergrenzebach wohnt Jean-Pierre Brunaux, der in Chevigny bei Dijon geboren wurde. Nach dem Schulbesuch einschlielich drei Jahre Landwirtschaftsschule in Frankreich kam Brunaux 1980 nach Deutschland. Die Landwirtschaftsschule Ziegenhain schloss er als Geprfter Landwirt ab. Bis 1982 studierte er an der Fachschule fr Technik in Fritzlar Fachrichtung Agrarwirtschaft mit dem Abschluss staatlich geprfter Techniker.Jean-Pierre Brunaux arbeitete zunchst auf dem elterlichen Bauernhof, arbeitete als Kraftfahrer und wurde 1985 als landwirtschaftlich-technischer Angestellter beim Amt fr Landwirtschaft und Landentwicklung Kassel in der Auenstelle Hofgeismar eingestellt. 1990 kam er zum Amt fr Landwirtschaft und Landentwicklung (ALL) Alsfeld. Seit 2001 ist er beim Vogelsbergkreis beschftigt, zunchst in der landrtlichen Abteilung fr Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz, seit der Kommunalisierung 2005 ist er Mitarbeiter im Amt fr den lndlichen Raum. Zu seinen Ttigkeitsbereichen gehrt unter anderem die berprfung von Klrschlamm- und Biokompostverwertung auf landwirtschaftlichen Flchen.

In einer Feierstunde gratulierte Landrat Rudolf Marx im Lauterbacher Kreishaus dem stellvertretenden Jugendamtsleiter Helmut Benner zu dessen 25-jhrigem Dienstjubilum im ffentlichen Dienst. Der Landrat, der bereits seit 15 Jahren Jugenddezernent ist, attestierte dem Diplom-Sozialarbeiter eine hervorragende Einstellung in der Bewltigung hchst komplexer Aufgaben im Jugendamt. Seine hohe Qualifikation und sein Engagement, sein Fingerspitzengefhl, aber auch sein Durchsetzungsvermgen und seine Begabung, stets den berblick und die Ruhe zu bewahren sowie absolute Verlsslichkeit, machten ihn als Teamspieler unentbehrlich, sagte Dagmar Scherer, Leiterin des Amtes fr Jugend, Familie und Sport.Helmut Benner verbinde problemlos notwendiges betriebswirtschaftliches Denken mit sozialer Einfhlung. Doch Einfhlung allein reiche nicht, so Dagmar Scherer. Oft gehe es um das Management sozialer Dinge. Und das kann Helmut Benner er lsst nicht locker und geht den Dingen auf den Grund. Hauptamtsleiter Erich Bloch und Thomas Glitsch vom Personalrat schlossen sich dem Dank und den Glckwnschen an. Benner beschrieb seine Motivation: Ich gehe immer wieder gerne an die Arbeit. Er wolle nicht stehen bleiben, strebe es an, sich weiter zu entwickeln und immer wieder neue Blickwinkel zuzulassen. Dies befrdere den notwendigen Pragmatismus in der nicht immer einfachen Aufgabenbewltigung.Der in Lauterbach wohnende Helmut Benner ist in Rauschenberg geboren und dort zur Schule gegangen. Nach dem Abitur in Kirchhain war er im Sanittsdienst der Bundeswehr und absolvierte danach an der Gieener Uniklinik eine Ausbildung zum Krankenpfleger. Daran schloss sich das Studium der Sozialarbeit an der Fachhochschule Fulda an. Im Februar 1987 begann das Anerkennungsjahr als Sozialarbeiter im Jugendamt des Vogelsbergkreises. Von 1988 bis 2000 arbeitete Benner als Sozialarbeiter beim Diakonischen Werk und begann im Mrz 2000 seine Ttigkeit als Sozialarbeiter im allgemeinen sozialen Dienst des Vogelsberger Jugendamts. Seit Oktober 2008 ist er stellvertretender Leiter des Amtes fr Jugend, Familie und Sport. Dort ist er unter anderem Sachgebietsleiter fr den Bereich der Kindertagesbetreuung und der Fachstelle fr Jugendhilfeeinrichtungen.

In einer Feierstunde gratulierte Erster Kreisbeigeordneter Gerhard Ruhl im Lauterbacher Kreishaus der Mitarbeiterin im Amt fr Gebudemanagement Sigrun Wagner zu 25 Jahren im ffentlichen Dienst. Es ist gut, wenn man sich an seinem Arbeitsplatz wohl fhlt, sagte Ruhl. Dann werden auch die Ergebnisse gut, fgte er an. Dies treffe auf die Jubilarin vollstndig zu, besttigte auch Amtsleiter Ewald Keil. Diese wichtige Mitarbeiterin, die zwei Berufsabschlsse hat, ist es gewohnt, mit groen Summen sicher zu agieren, stellte er heraus. Wagners Kollegin Silke Kraft machte auf eine Eigenschaft ganz besonders aufmerksam: Sigrun Wagner geht Problemen nicht aus dem Weg immer wieder meistert sie neue Aufgaben. Ernst Heidelbach wies auf Wagners Ttigkeit im Personalrat hin, der Einsatz fr andere sei ihr eine Selbstverstndlichkeit. Frauenbeauftragte Conny Hentz und Hauptamtsleiter Erich Bloch schlossen sich den guten Wnschen an.Die in Alsfeld wohnende Sigrun Wagner hat nach der Realschule eine Ausbildung zur Bekleidungsnherin absolviert. Vier Jahre spter sattelte sie eine Ausbildung zur Brokauffrau drauf. Sie war Mitarbeiterin bei Bcking und bei der Firma Gringel. Sie arbeitete zeitweise als Justizangestellte in der Auenkanzlei Alsfeld des Amtsgerichts Frankfurt und begann 1987 in der Poststelle ihre Ttigkeit fr den Vogelsbergkreis. Danach war sie 15 Jahre in der Kreisbildstelle eingesetzt und ist seit 2003 im Hochbaumt, das heute Amt fr Gebudemanagement heit, unter anderem fr den Einkauf von Heizl fr die Vogelsberger Schulen zustndig.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona: Sollten Kinder geimpft werden?
Fulda

Corona: Sollten Kinder geimpft werden?

Nichts beschäftigt Familien aktuell wohl mehr als die Frage, ob ihre Kinder gegen Corona geimpft werden sollten. Um diese Frage zu klären, hatte „Fulda aktuell“ den …
Corona: Sollten Kinder geimpft werden?
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen
Fulda

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen
Offene Impfangebote im Landkreis Fulda
Fulda

Offene Impfangebote im Landkreis Fulda

Hürden senken: Impfaktionen ohne Terminvereinbarungen / Vor-Ort-Impfungen in den Städten Fulda und Hünfeld
Offene Impfangebote im Landkreis Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.