Maskenverweigerer sorgt für Ärger im ICE nach Fulda 

66-Jähriger will auf Zugfahrt nach Fulda keinen Mundschutz tragen

Fulda - Weil ein 66-Jähriger am Sonntagnachmittag im ICE zwischen Kassel und Fulda den Mundschutz verweigerte, verständigte der Zugbegleiter bei Ankunft in der Barockstadt  die Bundespolizei.

Der Mann aus Bacharach (Landkreis Mainz-Bingen; Rheinland-Pfalz) sollte daher vom Zugbegleiter von der Weiterfahrt ausgeschlossen werden. Da der 66-Jährige dem nicht Folge leisten wollte, kam die Bundespolizei ins Spiel.

Auch gegenüber den Beamten zeigte sich der Mann unkooperativ. Nur mittels einfacher Gewalt konnten die Bundespolizisten den uneinsichtigen Fahrgast aus dem Zug bringen.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 66-Jährigen ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Der Verstoß gegen die Maskenpflicht wird an die zuständige Landesbehörde weitergemeldet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Dreijährige in Fulda vermisst: Große Suchaktion

Kleines Mädchen ist seit  Montagabend im Bereich Frankfurter  Straße/Karl-Storch-Straße verschwunden
Dreijährige in Fulda vermisst: Große Suchaktion

Wegen Coronavirus keine KiTa-Beiträge im April und Steuer-Stundungen in Fulda

Die Stadt Fulda hat Maßnahmen wegen des Coronavirus auf den Weg gebracht, die Bürger und Gewerbe entlasten.
Wegen Coronavirus keine KiTa-Beiträge im April und Steuer-Stundungen in Fulda

Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

Magistrat beschließt Anpassung der Sondernutzungssatzung.
Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

IHK Fulda: Osthessische Konjunktur weiter auf hohem Niveau

IHK Fulda registriert aber schwächer werdende Dynamik / Fachkräftemangel  weiter sehr großes Problem
IHK Fulda: Osthessische Konjunktur weiter auf hohem Niveau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.