Maskottchen Scotty schreibt zum Thema Bundestagswahl

Der Tag der Wahl rückt näher und auch unser Maskottchen hat sich Gedanken über Wahlkämpfer und die Parteien gemacht.

Heute melde ich mich mal wieder, weil am Sonntag ein ganz wichtiger Tag für unsere Demokratie ist. Denn es ist Bundestagswahl. Insgesamt sind 48 Parteien vom Bundeswahlleiter zugelassen worden, 42 treten tatsächlich an – allerdings nicht in der gesamten Republik. Neben den bekannten Parteien wie CDU, SPD, Linken, FDP und Grünen macht vor allem eine Partei Schlagzeilen, die ich selbst nicht gerne im Bundestag sehen würde. Ich denke, Ihr wisst, von welcher ich rede.  Aber laut den Prognosen werden diese Alternativ-Politiker wohl tatsächlich im nächsten Bundestag vertreten sein.

Mir ist in dieser Woche der TV-Moderator Thore Schölermann sehr positiv aufgefallen. Der hatte dem TV-Publikum nämlich geraten, auf jeden Fall wählen zu gehen – nur nicht die AfD. Sein Arbeitgeber „Pro 7“ hat ihn dafür gerügt, und Schölermann hat sich entschuldigt. Warum eigentlich? Muss man sich hierzulande für seine Meinung entschuldigen? Er hat in seiner Entschuldigung aber auch ganz deutlich gemacht, dass er als Privatmann Thore Schölermann immer noch davon abrät, die besagte Partei zu wählen. Gut so, denn damit zeigt er Rückgrat – egal, was „Pro 7“ davon hält.

Ansonsten bin ich wirklich froh, wenn der Wahlkampf vorüber ist. Ich mag die Plakate nicht mehr sehen, nicht mehr als Zeitung mit Pressemitteilungen der lokalen Akteure zugeschmissen werden, die sich dann auch noch beschweren, wenn nicht alles den Weg in die Zeitung findet. Natürlich komme ich mit meinen Kollegen dem Informationsauftrag nach. Wir führen Interviews mit Bundestags- und Landratskandidaten, berichten über die Großveranstaltungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel oder Außenminister Sigmar Gabriel.

Neulich habe ich eine einfache Rechnung bei einem sozialen Netzwerk gesehen: 100 Wähler, 5 wählen AfD = Fünf-Prozent-Hürde erreicht. 101 Wähler, 5 wählen AfD = Fünf-Prozent-Hürde nicht erreicht. Ich habe es nicht nachgerechnet, aber für mich klingt das logisch. Was uns derjenige, der diese Berechnung angestellt hat, damit sagen will: Je mehr Menschen sich am Sonntag zur Wahlurne begeben und von ihren WahlRECHT Gebrauch machen, desto niedriger stehen die Chancen für rechtsnationale Parteien.

Ich denke auch, dass Ihr am Sonntag wählen gehen solltet. Bundespolitik geht uns alle an, denn was dort entschieden wird, betrifft nunmal uns alle. Schimpfen über Politik und Politiker können wir alle ganz gut. Aber mit unserer Stimme können wir mitwählen, welche Politiker agieren. „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.“, sagt Artikel 20 im Grundgesetz. Lasst euch das mal durch den Kopf gehen...

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletze bei Unfall auf Petersberger Straße - Zeugen gesucht

Am gestrigen Samstagabend, gegen 19.45 Uhr kam es in der Petersberger Straße im Bereich der RHV - Tankstelle zu einem Verkehrsunfall, bei dem 2 Personen leicht verletzt …
Zwei Verletze bei Unfall auf Petersberger Straße - Zeugen gesucht

Unfall auf A66: Frau wird 30 Meter weit aus Auto geschleudert - Suche nach Baby

Nahezu gleichzeitig und nicht weit voneinander entfernt ereigneten sích gestern zwei dramatische Verkehrsunfälle auf der A66 in Richtung Fulda.
Unfall auf A66: Frau wird 30 Meter weit aus Auto geschleudert - Suche nach Baby

Neues Kräftemessen: TSV 1911 Künzell-Quartett ist ein voller Erfolg

Die Spieler des Künzeller Fußballvereins gibt es nun auch als Quartett-Spiel.
Neues Kräftemessen: TSV 1911 Künzell-Quartett ist ein voller Erfolg

Lange Tradition: Seit 30 Jahren wird Theater in Bachrain gespielt

Drei-Akter der Theatergruppe Bachrain am 28. und 29. Oktober im Gemeindezentrum Künzell.
Lange Tradition: Seit 30 Jahren wird Theater in Bachrain gespielt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.