Jetzt rede ich: Maskottchen Scotty über Reiseängste in die Türkei

Festnahme-Drohungen für Deutsche an türkischen Flughäfen? Unser Maskottchen versteht die Welt nicht mehr.

Hallo zusammen,

es ist echt gut, dass ich meinen Sommerurlaub nicht in der Türkei gebucht habe. Ansonsten würde ich mich spätestens jetzt für ein anderes Land entscheiden. Der türkische Innenminister Soylu hat nämlich in einer Rede gesagt: „Leute, die in Europa oder in Deutschland an Kundgebungen einer Terrororganisation teilnehmen und dann nach Antalya, Bodrum und Mugla kommen, um Urlaub zu machen. Für die haben wir jetzt Maßnahmen ergriffen. Die sollen ruhig kommen, dann werden sie bei der Einreise abgefangen und yala – ab geht's mit ihnen.“ Wenn das mal keine Drohung an Touristen ist.

Selbst das Auswärtige Amt in Berlin warnt vor Türkei-Reisen: „In den letzten beiden Jahren wurden vermehrt auch deutsche Staatsangehörige willkürlich inhaftiert. Festnahmen und Strafverfolgungen deutscher Staatsangehöriger erfolgten mehrfach in Zusammenhang mit regierungskritischen Stellungnahmen in den sozialen Medien. Dabei können auch solche Äußerungen, die nach deutschem Rechtsverständnis von der Meinungsfreiheit gedeckt sind, Anlass zu einem Strafverfahren in der Türkei geben.“ Man muss also befürchten, dass man in der Türkei hopsgenommen und im besten Fall in den nächsten Flieger zurück gesetzt wird, wenn man Fan von Jan Böhmermann ist oder eine Erdogan-Karikatur geliked hat? Meine Güte – was sich da abzeichnet, erinnert mich an einen Polizeistaat, an „Big Brother“ und an die Angst, die so manche Diktatur in Vergangenheit und Gegenwart schürte und schürt.

Im vergangenen Jahr waren etwa 4,5 Millionen Deutsche im Urlaub in der Türkei. Touristen bringen Geld. Das sollte auch denjenigen in der türkischen Regierung klar sein, die von den Steuern und Abgaben bezahlt werden, die unter anderem der Tourismus einbringt. Wenn ich Urlaub machen will, dann suche ich mir ein Land aus, in dem ich mich erholen und entspannen kann. Und keines, in dem ich jeden Moment damit rechnen muss, dass mich bewaffnete Polizisten abführen, weil ich das Ziegenlied von Böhmermann gut finde (Was ich übrigens nicht tue). Die Türkei will in die EU? Ich fürchte, dass es da noch bedeutender Umwälzungen im politischen System bedarf, ehe das passiert. Menschenrechte sind Menschenrechte. Und dagegen darf kein Mitgliedsstaat verstoßen. Und Drohungen, wie sie Soylu ausgestoßen hat, zeugen nicht unbedingt von Frieden und Freiheit.

Da fliege ich doch lieber nach Albanien. Das Land soll nämlich ein Geheimtipp sein und herrliche Mittelmeerstrände haben. Und billiger ist es wahrscheinlich auch noch. In diesem Sinne: Schönen Urlaub!

Euer Scotty

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Singflut" aus Burghaun auf Platz 3 des Chorwettbewerbs

Bis ins Finale hat es der Frauenchor "Singflut" aus Burghaun beim hr-Chorwettbeweb "Singt euren Song" geschafft. Gewonnen hat auf dem Hessentag "Borussia Sängergruß" aus …
"Singflut" aus Burghaun auf Platz 3 des Chorwettbewerbs

Auf 522 Kilometern: Wenn Cola, Kaffee und Chips zum Festmahl werden

Der Hainzeller Läufer Sascha Gramm lief jetzt den Ultramarathon  The Track in Australien. Er bezwang 522 Kilometer über Berge und Steine.
Auf 522 Kilometern: Wenn Cola, Kaffee und Chips zum Festmahl werden

Unvergessliches Event: Zehn Jahre Lange Nacht der Fußballabteilung der FT Fulda

Seit zehn Jahren feiert die Fußballabteilung der FT Fulda die Lange Nacht. Fulda aktuell blickt mit den Organisatoren zurück.
Unvergessliches Event: Zehn Jahre Lange Nacht der Fußballabteilung der FT Fulda

Pferd wird von Weide in Tann gestohlen

Die Besitzerin hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.
Pferd wird von Weide in Tann gestohlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.