„Masterplan Zukunft Tann“ ist gestartet

Die Mitglieder der Steuerungsgruppe „IKEK“ Tann mit Bürgermeister Mario Dänner.
+
Die Mitglieder der Steuerungsgruppe „IKEK“ Tann mit Bürgermeister Mario Dänner.

Jetzt sind die Bürger gefragt: Projekthomepage frei geschaltet

Tann. Wie soll es in der Kernstadt und den Stadtteilen zukünftig aussehen? Welche versteckten Potenziale schlummern in den Dörfern und wie können diese positiv genutzt werden? Welche Weichen müssen heute gestellt werden, um das Leben in der Stadt Tann Rhön) und den Stadtteilen auch zukünftig für alle Altersgruppen lebenswert zu gestalten? Solche und ähnliche Fragen stehen aufbauend auf dem „Masterplan Zukunft Tann“ in den kommenden Monaten im Rahmen der Erarbeitung des „Integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes“ IKEK) im Fokus.

Das Ziel des „IKEK“ ist es, die Stadtteile und die Kernstadt selbst zukunftsgerecht aufzustellen und als attraktiven und lebendigen Lebensraum zu gestalten. Hierbei werden vorrangig die historischen Ortskerne in den Fokus der Betrachtung gerückt. Zu den wesentlichen Schwerpunktthemen des „IKEK“ gehören unter anderem die Aspekte Wohnen und Leerstand, Bürgerschaftliches Engagement, Daseinsvorsorge, Demografische Entwicklung, Integration und Inklusion sowie Tourismus, Freizeit und Kultur.

Für die Bearbeitung dieser Fragen und zur Erarbeitung des Konzeptes hat die Stadt Tann Rhön) die „CIMA Beratung + Management GmbH „aus Hannover cima) beauftragt, den Prozess bis Mitte April des Jahres 2022 zu konzipieren, aktiv zu begleiten und gemeinsam mit einer lokalen Steuerungsgruppe zu organisieren. Das „IKEK“ bildet die Grundlage für das Förderprogramm der hessischen Dorfentwicklung des Landes Hessen.

Die Beantwortung dieser Fragen kann nur gelingen, wenn die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Tann Rhön) Kernstadt und Stadtteile) mit Hilfe von Beteiligungsinstrumenten einbezogen werden. Die Stadt Tann Rhön) und die „cima“ sehen in der Beteiligung der Bürger den zentralen Erfolgsfaktor. Die Beteiligung soll durch unterschiedliche Formate erfolgen.

Über die neue Projekthomepage www.zukunft-tann-rhoen.de können sich die Bürger über den Prozess, anstehende Termine und Zwischenergebnisse informieren. Darüber hinaus ist die Öffentlichkeit bereits zu Beginn des Verfahrens eingeladen, sich aktiv in das Dorfentwicklungsprogramm einzubringen. Im Zeitraum vom 8. Mai bis zum 20. Juni 2021 haben die Bürger auf einer sogenannten Wi-kimap auf der Projekthomepage unter dem Menüpunkt „Mitmachen“ die Möglichkeit, Stärken und Schwächen sowie Verbesserungsvorschläge in einer digitalen Karte zu verschiedenen Themenbereichen, wie Freizeit, Kultur und Tourismus oder Natur, Umwelt und Klima, auf der Projekthomepage zu verorten. Alternativ wird ein Einwurfkasten im Vorraum des Bürgerbüros im Rathaus in Tann aufgestellt, in dem die Bürger ihre Meinungen und Ideen auch handschriftlich abgeben können. Dieser Einwurfkasten ist jederzeit zu den üblichen Dienstzeiten zugänglich Eingang Bürgerbüro Markt-platz).

Im weiteren Verlauf des Dorfentwicklungsprogramms werden zu den verschiedenen Phasen des Arbeitsprozesses Veranstaltungen in Tann Rhön) stattfinden, zu denen die Bürger eingeladen sind, aktiv mitzuwirken. Die Art und Weise, sowie die genaue Terminierung der Veranstaltungen werden, auch in Abhängigkeit der Entwicklung der Corona-Krise, rechtzeitig bekannt gegeben.

Über den gesamten Prozess hinweg besteht die Möglichkeit, direkt die Experten der cima zu kontaktie-ren und Hinweise, Ideen und Anregungen einzubringen.

Ansprechpartnerin ist F. Godon, „CIMA Beratung + Management GmbH“, Berliner Allee 12, 30175 Hannover, E-Mail: godon@cima.de.

Wer bereits jetzt seine Ideen einbringen möchte, kann auf der Projekthomepage www.zukunft-tann-rhoen.de loslegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

Ein Visionär mit Herz: Nachruf auf den Vollblut-Journalisten Martin Angelstein

Mit großer Bestürzung hat die Redaktion den Tod des "ON"-Gründers Martin Angelstein aufgenommen. Ein Nachruf von Christopher Göbel.
Ein Visionär mit Herz: Nachruf auf den Vollblut-Journalisten Martin Angelstein

"Wir sind stärker als je zuvor": "Fssq"-Vorsitzender Andreas Goerke im FA-Interview

Andreas Goerke, der Vorsitzende des Fuldaer Bündnisses „Fulda stellt sich quer“, äußert sich zu Auflösungsgerücht und Plänen für die nächste Zeit.
"Wir sind stärker als je zuvor": "Fssq"-Vorsitzender Andreas Goerke im FA-Interview

Der goldene Dreizack des Neptun ist weg

Zum wiederholten Mal ist eine Figur im Fuldaer Schlossgarten Opfer von Vandalismus oder Diebstahl geworden.
Der goldene Dreizack des Neptun ist weg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.