Landkreis Fulda: „Nehmen Sie das kostenfreie Angebot wahr!“

Mehr als 40 Schnelltest-Stationen im Landkreis Fulda

40 Schnelltest-Stationen im Landkreis Fulda
+
40 Schnelltest-Stationen im Landkreis Fulda

Die Zahl der Schnelltest-Stationen im Landkreis Fulda nimmt weiter zu. Bürgerinnen und Bürger können sich an mehr als 40 Standorten im Kreisgebiet testen lassen. Apotheken, Rettungsorganisationen, Kliniken und Zahnärzte sind dazu vom Landkreis Fulda beauftragt worden, Schnelltests im Kreisgebiet durchzuführen.

Fulda. „Nehmen Sie das Angebot der kostenlosen Schnelltests wahr“, bittet der Landkreis Fulda die Bürgerinnen und Bürger und fügt hinzu, dass sich jede Person einmal pro Woche kostenfrei testen lassen kann. Durch die Schnelltests in Apotheken, Testcentern und Zahnärzten können infizierte Personen noch vor dem Auftreten von Symptomen entdeckt werden. Alles was das Dunkelfeld aufhellt, hilft bei der Bekämpfung der Pandemie. Gerade in Bezug auf die Verbreitung der britischen Mutation ist ein frühzeitiges Erkennen von Infektionen von großer Bedeutung, da Personen häufig schon vor dem Auftreten von Symptomen hoch ansteckend sind.

Eine Übersicht über alle Schnelltest-Stationen gibt es auf der Webseite des Landkreises Fulda unter www.corona-fulda.de. Nicht alle 40 Standorte sind bereits in Betrieb, einige starten in den kommenden Tagen. Auf der Webseite gibt es den jeweils aktuellen Stand der Teststellen sowie alle Informationen zu den Testzeiten und den Terminvereinbarungsmöglichkeiten.

Auch wenn das Testen ein wichtiger Baustein bei der Bekämpfung der Pandemie ist, weist der Landkreis erneut darauf hin, dass ein negativer Schnelltest kein Freibrief ist: Abstand halten und Maske tragen ist aktuell weiterhin das oberste Gebot. Außerdem ist es wichtig, die eigenen Kontakte zu reduzieren.

Aktuell

Im Landkreis Fulda ist die 7-Tages-Inzidenz weiterhin auf einem hohen Niveau. Am heutigen Dienstag (Stand 12 Uhr) beläuft sich dieser Wert auf 173,4. Aktuell gibt es zwei Infektionsschwerpunkte in Kindertageseinrichtungen in Fulda und in Großentaft.  In Großentaft wurden neun Kinder und zwei Erzieher positiv auf das Virus getestet. Die Einrichtung befindet sich derzeit in Quarantäne.

Zudem wurden zwei Erzieher in der Kita Sonnenschein in Fulda positiv auf das Coronavirus getestet. Bei einer Person liegt ein Hinweis auf eine Mutation vor. Darüber hinaus haben sich mehrere Kinder aus verschiedenen Gruppen unabhängig voneinander mit coronatypischen Symptomen krankgemeldet. Das Gesundheitsamt hat deshalb die Kita vorsichtshalber quarantänisiert und weitere Testungen veranlasst. Die Zahl der Todesfälle ist von 215 auf 217 gestiegen. Verstorben sind zwei Personen im Alter von 86 und 89 Jahren, die zuvor in Pflegeheimen lebten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hünfeld erleben: Citymarketing wählte neuen Vorstand

Mit Markus Vogt an der Spitze startet das Citymarketing Hünfeld in das Jahr 2016. Dagmar Siebert hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt.
Hünfeld erleben: Citymarketing wählte neuen Vorstand

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Feierstunde mit Rückschau auf die Anfänge und die Entwicklung des "AWO"-Projekts in Fulda
Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Bewahrung der natürlichen Dunkelheit in der Fuldaer Region

Dr. John Barentine, Repräsentant der "International Dark-Sky Association" zu Besuch in Fulda und in der Rhön
Bewahrung der natürlichen Dunkelheit in der Fuldaer Region

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.