Mehr Babys als je zuvor in Hünfeld geboren

Bei 709 Geburten kamen in 2017 insgesamt 715 Babys in Hünfeld auf die Welt.

Hünfeld - In der Geburtshilfe der "Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld" besteht Grund zur Freude: Hier kamen in diesem Jahr so viele Babys zur Welt wie noch nie zuvor. „Unser Motto ist ‚sicher und individuell‘ – wir freuen uns, dass so viele junge Eltern sich für eine Geburt bei uns entscheiden“, sagt Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe an der Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld, Dr. Bertram Stitz.

Die magische 700er-Marke wurde 2017 erstmals geknackt, denn die Klinik verzeichnete 709 Geburten. Dabei erblickten 715 neue Erdenbürger das Licht der Welt in Hünfeld, sechs Mal wurde den Eltern mit Zwillingen doppeltes Glück zuteil. Zum Vergleich: Vergangenes Jahr waren es 669 Geburten. Damit setzt sich der Trend aus den Vorjahren fort, der sich im gesamten Landkreis Fulda bemerkbar macht: Die Anzahl der Geburten nimmt erfreulicherweise immer mehr zu.

In Hünfeld kam sogar ein Weihnachtsbaby zur Welt, die Kleine Joana Coimbra Dos Santos wurde an Heiligabend geboren – und feiert nicht nur an einem besonderen Tag Geburtstag, sondern war auch gleichzeitig das 700. Baby in der Klinik. Einen aufregenden Start in 2018 bescherten zudem zwei Neujahrskinder ihren Eltern. Erfreulich ist auch die Kaiserschnittrate in Hünfeld, die kreisweit mit aktuell 18,5 Prozent seit Jahren die niedrigste ist. Denn in der Helios St. Elisabeth Klinik zieht man eine natürliche Geburt stets dem Kaiserschnitt vor – auch eine natürliche Entbindung bei Beckenendlage ist hier möglich.

„Die Geburt eines Kindes ist ein besonderes und einschneidendes Ereignis im Leben“, führt Stitz aus und ergänzt: „Deswegen liegt uns eine familiäre Atmosphäre mit viel Geborgenheit am Herzen.“ Sicher hat sich das Einzugsgebiet der Hünfelder Geburtshilfe nicht zuletzt deswegen in den vergangenen Jahren kontinuierlich vergrößert. Inzwischen kommen Familien aus einem Umkreis von 50 Kilometern zur Entbindung nach Hünfeld. Dazu gehören neben dem gesamten Landkreis Fulda auch der Vogelsberg, Thüringen, die komplette Rhön bis nach Bayern hinein und der Raum um Schlüchtern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Trickbetrug scheitert an aufmerksamen Bankmitarbeitern
Fulda

Trickbetrug scheitert an aufmerksamen Bankmitarbeitern

Erfreulicherweise erfuhr die osthessische Polizei am Mittwoch früh genug von einem so genannten „Schockanruf“. Somit konnte verhindern werden, dass eine Frau aus Fulda …
Trickbetrug scheitert an aufmerksamen Bankmitarbeitern
Steigende Neuinfektionen: Gesundheitsamt im Vogelsbergkreis stößt an seine Grenzen
Fulda

Steigende Neuinfektionen: Gesundheitsamt im Vogelsbergkreis stößt an seine Grenzen

Tagtäglich meldet das RKI im Moment Rekordzahlen, mehr als 140.000 Neuinfektionen sind es an diesem Freitag. Auch im Vogelsbergkreis steigen die Corona-Zahlen …
Steigende Neuinfektionen: Gesundheitsamt im Vogelsbergkreis stößt an seine Grenzen
Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
Fulda

Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"

Vollblutaraber „Sarouc“ ist ein Filmpferd und in den "Bibi und Tina"-Filmen als „Sabrina“ zu sehen. Lene Husch aus Lahrbach ist seine Besitzerin.
Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
Märchenfilm-Dreh in Fulda: Komparsen gesucht
Fulda

Märchenfilm-Dreh in Fulda: Komparsen gesucht

Fulda. Der „Hessische Rundfunk“ produziert einen Märchenfilm für das „ARD“-Weihnachtsprogramm und sucht dafür noch Laiendarsteller.
Märchenfilm-Dreh in Fulda: Komparsen gesucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.