Mehr Gewalt gegen Polizeibeamte - Polizeipräsident Günther Voß: „Respektlosigkeit wächst“

Osthessens Polizeipräsident Günther Voß im Gespräch über die zunehmende Gewalt gegen Rettungskräfte und Polizisten.

Osthessen - In der Silvesternacht gab es vermehrt Angriffe gegen Polizei und Rettungskräfte. Berlin, Leipzig Stuttgart – dort wurden Polizeibeamte beschimpft, bespuckt und mit Silvesterböllern beworfen. In Osthessen gab es keine derartigen Vorfälle, jedoch hat „Fulda aktuell“ den Polizeipräsidenten des Polizeipräsidiums Osthessen, Günther Voß, sowie den Polizeipressesprecher Martin Schäfer zu den Vorfällen befragt.

Fulda aktuell:  Ist bundesweit eine steigende Zahl von Gewaltfällen gegen Polizeibeamte zu erkennen?

Günther Voß: Die Anzahl der Fälle von Gewaltanwendung gegen Polizeibeamte, Feuerwehrleute und Rettungsdienste steigt seit Jahren an. Bedenklich ist darüber hinaus auch die wachsende Respektlosigkeit gegenüber diesem Personenkreis.

FA: Was könnte ursächlich dafür sein?

Voß: Ursächlich für diese Tendenz beziehungsweise für gesellschaftliche Veränderungen dürften verschiedene Faktoren sein. Einzelne Ursachen aufzuzählen, würde an dieser Stelle der Problematik nicht gerecht werden.

FA: Ist das ein „deutsches“ Problem oder sind solche Vorfälle europa- beziehungsweise weltweit zu beobachten?

Martin Schäfer: Das kann ich im Einzelnen nicht beurteilen. Wenn man aber die Nachrichten in den Medien verfolgt, entsteht durchaus der Eindruck, dass nicht nur Deutschland betroffen ist.

FA: Wie können sich Polizeibeamte im Dienst schützen?

Voß: Aus- und Fortbildung, die persönliche Schutzausrüstung der Beamtinnen und Beamten sowie beispielsweise der Einsatz der sogenannten Bodycam unterliegen einer ständigen, an den Erfordernissen angepassten, Aktualisierung und Optimierung. Damit wird einerseits der passive Schutz der Kolleginnen Kollegen erhöht und andererseits dazu beigetragen, dass das Ansehen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter generell in der Bevölkerung positiv bewertet wird. Daneben hat der Gesetzgeber im vergangenen Jahr durch gesetzliche Änderungen zu einer Strafverschärfung beigetragen. Gesellschaftliche Änderungen beziehungsweise Entwicklungen, die zu den vorgenannten Problemen beitragen, lassen sich damit aber nur bedingt beeinflussen.

FA: Wie werden Polizeibeamte auf solche Einsätze, bei denen sie gewalttätigen Menschen gegenüberstehen könnten, vorbereitet?

Schäfer: Wie bereits beschrieben, unterliegt die Aus- und Fortbildung einer ständigen Entwicklung. Neben dem taktisch richtigen Vorgehen, werden die Kolleginnen und Kollegen auch in kommunikativen Elementen sowie dem Umgang mit besonderen Gefahrensituationen geschult.

FA: Haben solche Ausschreitungen gegebenenfalls psychische Folgen auf die Beamten und falls ja, wie wird den Beamten geholfen?

Voß: Einsätze und gefährliche Situationen werden grundsätzlich nachbereitet, bei Bedarf auch Einzelgespräche mit den Betroffenen geführt. Darüber hinaus stehen den Bediensteten der Polizei in Hessen neben geschulten Ansprechpartnern in den Behörden mit dem zentralen Polizeipsychologischen Dienst jederzeit kompetente Ansprechpersonen und dem Anlass entsprechende Hilfen und Programme zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfallfluchten, Trunkenheit und "Geisterfahrer" auf der B27

Die Polizeimeldungen aus Fulda vom Wochenende.
Unfallfluchten, Trunkenheit und "Geisterfahrer" auf der B27

Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft": Sonderpreise für Silges und Gackenhof

Umweltministerin Priska Hinz zeichnet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des hessischen Landesentscheids „Unser Dorf hat Zukunft“ in Wartenberg aus.
Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft": Sonderpreise für Silges und Gackenhof

Zwei Unfälle unter Alkoholeinfluss in Osthessen

Ein Mann überfuhr eine Verkehrsinsel, eine Frau ein Schild. Sie beging Fahrerflucht, wurde aber gestellt.
Zwei Unfälle unter Alkoholeinfluss in Osthessen

Einbruch in Ehrenberger Pfarrhaus

Einbrecher durchwühlten die Privaträume des Pfarrers in Ehrenberg, nahmen aber offensichtlich nichts mit.
Einbruch in Ehrenberger Pfarrhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.