Ein Meilenstein

Meilenstein-Studie fr die Herz-Kreislauftherapie wurde in Fulda prsentiertFulda. Am 16.04.2008 fand das Ontarget-Ergebnisforum im Maritim

Meilenstein-Studie fr die Herz-Kreislauftherapie wurde in Fulda prsentiert

Fulda. Am 16.04.2008 fand das Ontarget-Ergebnisforum im Maritim Hotel am Schlossgarten in Fulda statt. Zum 20jhrigen Jubilum der Medizinischen Klinik I am Klinikum Fulda diskutierten rzte des Klinikum Fulda auf Einladung von Boehringer Ingelheim die aktuelle Herz-Kreislauftherapie.

Nur wenige Tage nach der Prsentation auf dem amerikanischen Kardiologenkongress in Chicago stellten Prof. Dr. Gerd Bnner (Median Klinik Baden, Bad Krozingen) und Priv.-Doz. Dr. Stefan Kb (Mnchen, Klinikum Grohadern) unter der Moderation von Prof. Dr. Tassilo Bonzel und Priv.-Doz. Dr. Hilmar Drge (beide Klinikum Fulda) am 16. April 2008 den niedergelassenen Kollegen aus der Region die Ergebnisse der Meilenstein-Studie ONTARGET vor.

Das Ontarget-Ergebnisforum fand zum 20jhrigen Jubilum der Medizinischen Klinik I am Klinikum Fulda statt. Die Medizinische Klinik I wurde als eigenstndige Kardiologie am 1. April 1988 unter der Leitung von Prof. Dr. Tassilo Bonzel im Klinikum Fulda gegrndet. Der Herzspezialist Prof. Dr. Tassilo Bonzel, Klinikum Fulda, fhrte im Rahmen der Tagung bei einem Rckblick ber 20 Jahre Medizinischen Klinik I - 1988 bis 2008 in die enormen Fortschritte der Herzinfarkttherapie ein, an denen das Klinikum Fulda beteiligt war. Seit etwa 10 Jahren nimmt die altersbezogene Sterblichkeit an Herzinfarkt in den entwickelten Lndern ab in Hessen mehr als im Bundesdurchschnitt und in Fulda nochmals mehr als im brigen Hessen.

Der leitender Oberarzt der Medizinischen Klinik I, Dr. Gerhard Strupp, und der Direktor der Klinik fr Herz- und Thoraxchirurgische, Priv.-Doz. Dr. Hilmar Drge, stellten bei der Tagung die neuesten Verbesserungen der chirurgischen und kathetertechnischen Therapie der Koronaren Herzkrankheit vor, die wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen haben. Mit modernen Stents und Kathetern oder mit modernen Bypass-Verfahren (in Kombination mit einer guten medikamentsen Therapie) knnen lebensverlngernde Eingriffe auch noch bei lteren Patienten ber 80 Jahre durchgefhrt werden, die von der Arteriosklerose besonders hufig betroffen sind.

Aber auch bei der medikamentsen Langzeittherapie wurden lebensverlngernde Fortschritte gemacht. Etwa 60 Jahre ist es her, seit die Gefahr der Arteriosklerose erstmals systematisch in Framingham bei Boston untersucht wurde die Basis fr die Erkenntnisse einer gesunden Lebensfhrung und der medikamentsen Therapie. Der Hhepunkt der Tagung betrifft daher die neueste Langzeitbehandlung der Herzinfarktkrankheit als Ursache der allgemeinen Arteriosklerose. Es besteht gute Aussicht, diese Behandlung in naher Zukunft nochmals zu verbessern. Das Risiko von koronarer Herzerkrankung, Herzinfarkt, Schlaganfall und arterieller Verschlusserkrankung kann sich verringern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Um die SPD ist mir nicht bange"

Fuldas SPD-Unterbezirksvorsitzende Sabine Waschke zur Lage ihrer Partei
"Um die SPD ist mir nicht bange"

Krimi-Bestsellerautor Daniel Holbe: "Ich bin ein Serientäter"

"Fulda aktuell" hat den Schriftsteller im Ulrichsteiner Stadtteil Kölzenhain besucht / Wanderer zwischen zwei Krimiwelten
Krimi-Bestsellerautor Daniel Holbe: "Ich bin ein Serientäter"

Klartext: Wohin geht die Reise, SPD?

Redakteur Christopher Göbel macht sich Gedanken, wohin die SPD mit den neuen Führungsduo steuern wird.
Klartext: Wohin geht die Reise, SPD?

Fuldas Radverkehrsnetz: Bürger sollen sich beteiligen

Kritik und Vorschläge sollen bis 31. Januar 2020  eingesandt werden
Fuldas Radverkehrsnetz: Bürger sollen sich beteiligen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.