MdL Meysner informiert sich im Flüchtlingscamp

+

Landtagsabgeordneter Markus Meyner (CDU) dankt Helfern im Fuldaer Zeltlager für Flüchtlinge.

Fulda. Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete Markus Meysner hat die Zeltstadt der Flüchtlinge im Münsterfeld besucht, um sich ein Bild vor Ort zu machen und den Helfern von DRK, MHD, THW, Feuerwehren und Polizei danke zu sagen. "Ich sehe, dass in Fulda von den Hilfsorganisationen großartiges geleistet wird. Dafür danke ich allen Helfern."

Die Aufnahmestelle dient der Erstregistrierung neu ankommender Flüchtlinge und ist vorübergehende Außenstelle der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) für Flüchtlinge in Gießen mit einer Kapazität von 400 Flüchtlingen. Das Hessische Amt für Versorgung und Soziales in Fulda koordiniert mit den Vertretern des DRK, Antoniusheims und der Polizei die Arbeit vor Ort.

RK-Geschäftsführer Christoph Schwab und Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin berichteten dem Landtagsabgeordneten Markus Meysner über die tägliche Versorgung der knapp 400 Flüchtlinge. Mit dem DRK Fulda besteht seit kurzem ein Betreibervertrag zur medizinischen und sozialen Versorgung der Flüchtlinge. Zudem übernimmt das DRK Fulda das Facility Management. Zur Bewältigung dieser Aufgaben stellt das DRK eine Einrichtungsleitung, Ärzte, Sanitäter, Sozialarbeiter und Techniker.

arüber hinaus kommen weitere freiwillige Helfer zur Unterstützung zum Einsatz. Die Verpflegung organisiert das Antoniusheim Fulda. Allein in der ersten Aufbauphase waren mehr als 1000 Helfer von DRK, MHD, Feuerwehren, THW und DLRG im Einsatz, über 10.000 ehrenamtliche Stunden wurden geleistet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?
Fulda

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.