Michael Brand besucht "NachrichtenWerk"

+
Im Gespräch mit dem Team vom NachrichtenWerk des St. Antoniusheims Fulda (von links) Sarah Volkmer, MdB Michael Brand, Redakteurin Melanie Köhl, Leiter des St. Antoniusheims Rainer Sippel und Mitarbeiterin des NachrichtenWerks Isabel Zimmer

Fulda. MdB Brand informierte sich über die Arbeit des Übersetzungsbüros, die schwere Texte in eine leichte Sprache transferieren.

Fulda.Vor kurzem besuchte der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Brand das "NachrichtenWerk", ein Übersetzungsbüro des Antoniusheims für leichte Sprache.Die seit einem Jahr existierende Agentur hat es sich zur Aufgabe gemacht, Nachrichten und schwer verständliche Texte in eine leicht verständliche Sprache zu übersetzen. Beim "Blick hinter die Kulissen" zeigte sich Michael Brand von den Hintergründen und der Arbeitsweise des NachrichtenWerks begeistert.Michael Brand war angetan von der Arbeit: "Es ist gut und sehr schön zu erleben, wie hier Menschen mit und ohne Handicaps gemeinsam in dieser Agentur arbeiten und richtig gute Angebote für Menschen mit Lernschwierigkeiten und sprachlichen Defiziten erschaffen."

Bei seinem Besuch schaute Brand der Mitarbeiterin Isabel Zimmer, die hauptsächlich Nachrichten in leichte Sprache übersetzt, über die Schulter und informierte sich über ihren Arbeitsalltag. "Wir machen hier einen Job, mit dem man viel verändern und beeinflussen kann. Viele Texte sind sehr kompliziert geschrieben. Wir machen die schweren Sachen leicht und helfen damit hoffentlich vielen Menschen beim Verstehen der Nachrichten. Schließlich möchte jeder mitreden können", erläuterte sie dem aufmerksam zuhörenden Abgeordneten.

Auf der barrierefreien Internet-Seite findet sich zudem auch eine Vorlesefunktion. "Wir sprechen alle Nachrichten auf, damit auch Menschen, die schlecht sehen oder nicht lesen können, sich über tagesaktuelle Geschehnisse informieren können", sagte Melanie Köhl vom "NachrichtenWerk", die schwere Themen, die in der Zeitung des Deutschen Bundestages "Das Parlament" behandelt werden, in eine leicht verständliche Sprache übersetzt.Michael Brand bescheinigte dem "NachrichtenWerk", "eine exzellente Arbeit für das Parlament zu leisten" und sagte zu, in einer Mail "an alle Bundestagsabgeordneten auf diese tolle Arbeit hier hinzuweisen - auf die wir alle in der Region durchaus ein Stück stolz sein dürfen!" Brand setze umgehend einen Link von seiner Homepage auf das "NachrichtenWerk". "Vielleicht findet das ja Nachahmer, auch im Parlament. Für viele ist die Arbeit aus Fulda ein segensreiche Hilfe, auf die ich gerne und aus Überzeugung aufmerksam machen möchte." Es sei für ihn "spannend und auch einfach gut zu wissen, mit welch tollem Einsatz hier alle ans Werk gehen, um mit einer ihrer tollen und wichtigen Arbeit möglichst vielen Menschen eine echte Teilhabe zu ermöglichen", sagte Brand.

Er hoffe, dass "dieses einzigartige "NachrichtenWerk" seinen Erfolg ausbauen kann und sich dadurch für viele Tausende Menschen eine neue Perspektive eröffnet, wichtige Ereignisse und Entwicklungen gut verfolgen zu können".Unter www.nachrichtenwerk.de finden Interessierte tagesaktuelle Nachrichten. Politische Themen, die von "NachrichtenWerk" übersetzt wurden, befinden sich auf der Seite www.das-parlament.de. Einen Link auf die entsprechende Seite hat auch Michael Brand auf seiner Internetseitewww.michael-brand.de gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen 62-jährigen Vogelsberger

Mann soll auf seine von ihm getrennt lebende Ehefrau geschossen haben
Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen 62-jährigen Vogelsberger

Unbekannter versucht zwei Männer auszurauben

Der Täter flüchtete ohne Diebesgut.
Unbekannter versucht zwei Männer auszurauben

80-Jähriger in Fulda von falschen Handwerkern ausgeraubt

Zwei Unbekannte überfallen  80-Jährigen in Ignaz-Komp-Straße in eigener Wohnung und berauben ihn
80-Jähriger in Fulda von falschen Handwerkern ausgeraubt

Wegen Kinderporno-Verdacht: Fuldaer Bischof beurlaubt Priester

Staatsanwaltschaft Hanau ermittelt gegen Pfarrer aus Main-Kinzig-Kreis / Schon früher Anschuldigung wegen sexueller Beleidigung
Wegen Kinderporno-Verdacht: Fuldaer Bischof beurlaubt Priester

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.