"Kinder an die Macht": MdB Brand in der Florenbergschule

In der Künzeller Florenbergschule sprach Brand mit Grundschülern über Kinderrechte.

Künzell. An seine alte Grundschule in Pilgerzell zurückkehren – das durfte jetzt der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Brand, der auf Vermittlung von "UNICEF Deutschland" mit den Kindern der Klassen 3 und 4 der Florenbergschule das Gespräch über Kinderrechte suchte 

„Richtig schön ist es wieder hierher zu kommen“, freute sich der Engelhelmser in der Bibliothek der Florenbergschule. „Und ich finde es klasse, dass ihr Euch um so ein wichtiges Thema kümmert!“ Die Kinder, die sich im Sachunterricht mit Hilfe ihrer Lehrkräfte auf den Besuch des Fuldaer Bundestagabgeordneten sehr gut vorbereitet hatten, zeigten sich bestens informiert. Eingeleitet von Texten über Kinderrechte wie Bettina Wegeners „Sind so kleine Hände“ und Herbert Grönemeyers „Kinder an die Macht“ erklärte Brand kurz seine Tätigkeit als Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe. Viel wichtiger war ihm aber, mit den Schülern über Kinderrechte und Kinderpflichten ins Gespräch zu kommen.

Besonders interessierte die Kinder, seit wann es Kinderrechte gibt und welche die wichtigsten seien. Sehr nachdenklich und auch traurig stimmte die Feststellung, dass Kinderrechte noch nicht überall auf der Welt gewährleistet sind und es Staaten gibt, in denen Kinderrechte massiv verletzt werden und Kinderzwangsehen, Hunger, Kinderarbeit und Kindersoldaten noch weit verbreitet sind. „Wir alle können etwas tun, indem wir uns für Kinderrechte stark machen“, so der Vater von drei Kindern .

 „UNICEF setzt sich in 150 Ländern mit Hilfsprojekten für Kinder ein – besonders geht es dabei um die ärmsten und am stärksten benachteiligten Kinder. Wer im Wohlstand lebt, hat hier eine besondere Verpflichtung.“ Michael Brand versprach den Kindern, sich auch weiter mit Nachdruck für die Umsetzung und Einhaltung von Kinderrechten einzusetzen. Schulleiter Gerhard Renner bedankte sich auch im Namen der Schulgemeinde und überreichte dem Bundestagsabgeordneten eine Rhöner Spezialität.

Brand versprach, wieder an die Florenbergschule zu kommen, um das „Mensch-ärgere-Dich nicht“-Spiel, das in seiner Schulzeit auf einen Tisch in der Bibliothek gemalt war und sein Lieblingsplatz war, gemeinsam mit den Kindern wieder zu erschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lebens- und liebenswertes Dorfborn

Kleines Dorf(born) ganz groß: Der 600-Seelen-Ort zwischen (Kali-)Berg, Wald, Fluss und Gewerbegebiet
Lebens- und liebenswertes Dorfborn

Fulda: Mann schläft betrunken im Auto ein und rollt gegen einen Zaun

Am frühen Samstagmorgen legte sich ein Mann stark alkoholisiert in seinem Auto schlafen. Blöd nur, dass er vergessen hatte die Handbremse anzuziehen.
Fulda: Mann schläft betrunken im Auto ein und rollt gegen einen Zaun

Klartext: Menschliche Abgründe

Fulda aktuell-Redakteurin Antonia Schmidt ist müde, müde von den derzeitigen (brutalen) Schlagzeilen. In ihrem Kommentar schreibt sie über diese menschlichen Abgründe.
Klartext: Menschliche Abgründe

Blumiger Ausflugstipp für Sonntag: Schloss- und Gartenfest Ramholz

Auch bei das Sommerwetter nicht mitspielt: Die Fahrt in den Bergwinkel lohnt sich
Blumiger Ausflugstipp für Sonntag: Schloss- und Gartenfest Ramholz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.