Landesstraße Richtung Großentaft

Misslungenes Überholmanöver - Fahrerin schwer verletzt

Die 18-Jährige wurde in ein Krankenhaus in Hünfeld gebracht.
+
Die 18-Jährige wurde in ein Krankenhaus in Hünfeld gebracht.

Durch ein Überholmanöver kam der Polo einer 18-Jährigen ins schleudern und überschlug sich.

Eiterfeld. Am Montag (10.05.) gegen 14 Uhr befuhr eine 18-jährige aus Großentaft die Landestraße von der B 84 herkommend in Fahrtrichtung Großentaft. Vor ihr fuhren ein weiteres Fahrzeug und ein LKW mit Anhänger. Als das vor ihr fahrende Fahrzeug zum Überholen ansetzte, schloss die Polo-Fahrerin auf und wollte ebenfalls den LKW überholen. Leider hatte sie hierbei den Gegenverkehr übersehen. Geistesgegenwertig bremste der 78-jährige Großentafter seinen Renault ab und fuhr an den rechten Fahrbahnrand. Die Polofahrerin versuchte gleichzeitig vor dem LKW einzuscheren. Hierbei streifte diese mit ihrem rechten Heck die Stoßstange des LKW und kam dadurch ins Schleudern. Dann ging die Fahrt weiter in den rechten Straßengraben. Zu allem Überfluss überschlug sich der Polo nun dreimal und kam entgegen der Fahrtrichtung im Graben zum Liegen. Trotz des Totalschadens an ihrem Polo gelang es der Großentafterin sich aus dem Fahrzeug zu befreien. Allerdings wurde diese bei dem Unfall schwer verletzt und mit einem RTW ins Krankenhaus nach Hünfeld verbracht. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 11.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Seit Donnerstag können vollständig Geimpfte den Nachweis darüber per App auf das Smartphone laden lassen.
QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Sehr positive Resonanz auf Veranstaltungen des "City Marketing Hünfeld"

Mitgliederversammlung in der "Stadthalle Kolpinghaus" / Kein Frühlingsmarkt wegen Coronavirus
Sehr positive Resonanz auf Veranstaltungen des "City Marketing Hünfeld"

Kirchenmusik im Advent: Es wird leiser, aber nicht still

Interview mit dem Fuldaer Dimkapellmeister Franz-Peter Huber zur derzeitigen Situation der Kirchenmusik in der Advents- und Weihnachtszeit.
Kirchenmusik im Advent: Es wird leiser, aber nicht still

Missbrauch an Kindern: 75 Fälle im Bistum Fulda

Bistum Fulda benennt 75 Missbrauchsfälle und 29 Beschuldigte im Zuständigkeitsbereich
Missbrauch an Kindern: 75 Fälle im Bistum Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.