Mitglieder von Rockerclub verletzen einen Asylbewerber

+

Fulda: Rocker griffen 40-jährigen Asylbewerber an und fügten ihm schwere Verletzungen zu.

Fulda. Heute Nacht gegen 1.30 Uhr, kam es vor einer Gaststätte am Peterstor in Fulda zu einem Angriff auf einen 40-jährigen Asylbewerber, der zur Zeit in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Fulda untergebracht ist. Zeugen beobachteten, dass der aus dem Irak stammende Mann von einer Gruppe von Personen angegriffen und zu Boden gestoßen wurde. Die Täter schlugen und traten auf den am Boden liegenden Mann ein. Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen zu Fuß in das nahe gelegene Clubhaus einer ortsansässigen Rockergruppierung. Durch die Polizei kam es dort zur Festnahme von sieben Mitgliedern des Rockerclubs.

Das Opfer erlitt durch die Schläge Prellungen und eine Nasenbeinfraktur. Zu den Hintergründen und Umständen, die zu der Tatführten, können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Die Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ausdem Polizeigewahrsam entlassen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Falsche Polizeibeamte erbeuten in Tanner  Stadtteil mehrere tausend Euro

Ältere Dame in Neuschwambach von Betrügern übel geprellt
Falsche Polizeibeamte erbeuten in Tanner  Stadtteil mehrere tausend Euro

Diebesgut hat Wert von rund 10.000 Euro

Werkzeuge von Baustelle in Fulda entwendet und Diesel abgezapft
Diebesgut hat Wert von rund 10.000 Euro

Erinnerungen an eine glückliche Kindheit

Interview mit der in Fulda aufgewachsenen Schauspielerin Valerie Niehaus
Erinnerungen an eine glückliche Kindheit
"Die Hamburger Krankheit": Einst Fiktion, heute Realität
Fulda

"Die Hamburger Krankheit": Einst Fiktion, heute Realität

Film über Todes-Virus wurde 1979 auch in Fulda und der Rhön gedreht / Gespräch mit Regisseur Peter Fleischmann
"Die Hamburger Krankheit": Einst Fiktion, heute Realität

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.