Ab in die Mitte: Landessieger bekanntgegeben - Fulda ist dabei

Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
1 von 37
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
2 von 37
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
3 von 37
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
4 von 37
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
5 von 37
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
6 von 37
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
7 von 37
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.
8 von 37
Landeswettbewerb "Ab in die Mitte!" - Preisverleihung in der Orangerie Fulda mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz.

Umweltministerin Priska Hinz gab heute die Landessieger des Wettbewerbs "Ab in die Mitte" bekannt: Unter anderem Fulda, Baunatal, Witzenhausen, Bebra und Frankenberg dabei

Fulda. "Mein Herz schlägt regional" war der Titel der diesjährigen Ausschreibung. Der Landeswettbewerb bietet allen hessischen Kommunen, privaten Initiativen und Bürgern eine Plattform für Ideen und Aktionen, die zur Stärkung der Innenstädte beitragen sollen. Die Initiatoren möchten die Innenstädte und Ortskerne als lebendige, attraktive und vitale Zentren stärken und weiterentwickeln.

„Motiviert vom diesjährigen Thema „Mein Herz schlägt regional!“ haben die Menschen in Hessen großartige Ideen und neue Energien für die Verbesserung unserer Innenstädten entwickelt“, freute sich Priska Hinz, die hessische Stadtentwicklungsministerin, auf der heutigen Preisverleihung für die „Ab in die Mitte!“-Landessieger in Fulda.

„Die eingereichten Konzepte waren auch in diesem Jahr wieder reich an Vielfalt und Qualität. Das Motto „Mein Herz schlägt regional!“ hat wohl zu besonders viel Kreativität angespornt. Auch das außergewöhnliche große bürgerschaftliche Engagement war deutlich zu spüren“, betonte die Ministerin. Fünfzehn Projekte von insgesamt 24 Bewerbungen wurden von der Jury als hessische Landessieger „Ab in die Mitte!“ 2017 ausgewählt. Die Ministerin übergab Fördermittel in Höhe von gut 160.000 Euro für Projekte, die zur Vitalisierung und Attraktivitätssteigerung der hessischen Innenstädte beitragen und sich in besonderer Weise mit dem Thema „Mein Herz schlägt regional!“ beschäftigen.

Die hessischen Innenstädte werden in diesem Sommer und Herbst durch „Ab in die Mitte!“ zum regionalen Marktplatz der Vielfalt. Die Landessieger 2017 werden regionale Kunst- und Kultur in die hessischen Innenstädte bringen, Märkte für regionale Produkte organisieren und leerstehende Ladenlokale mit Köstlichkeiten aus der Heimat wiederbeleben. Die Landessieger 2017 machen deutlich, dass regional auch international bedeutet und zeigen, dass „urban gardening“ gut für die Innenstadt und das „Wir-Gefühl“ ist. Die Ministerin lobte den Einfallsreichtum und die Kreativität der Projektverantwortlichen und unterstrich die erfolgreiche Zusammenarbeit auf den verschiedenen Ebenen. „Ich freue mich sehr, dass die Kommunen gemeinsam mit den privaten Initiativen das Thema „Mein Herz schlägt regional!“ auf ihre ganz eigene Art und Weise aufgegriffen haben.

Beispielsweise wird die „Fairtrade Town“ Witzenhausen zu einem fairen Nachbarschaftsfrühstück einladen und Stadtgespräche auf einer Gartentour im Glücksmobil organisieren. Friedberg wird den „local heros“ eine Bühne geben und Schlüchtern lädt zur regionalen Suppenküche ein. Besonders beeindruckt zeige sich die Ministerin von dem gemeinsamen Antrag aus dem Edertal der Städte Bad Wildungen, Fritzlar und Edertal. Mit dem Titel „Perspektivwechsel – Was wir draus machen“ zeigen die drei Städte Grenzen übergreifend regionale Kunst und traditionelles Handwerk in leerstehenden Ladenlokalen und laden zur regionalen Lyrik und Musik für alle Sinne ein. Das ist ein toller Erfolg für unsere Innenstadtoffensive, betonte Hinz.

„Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen“ ist eine Gemeinschaftsaktion des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, der Fokus Development AG, der REWE Markt GmbH Region Mitte, dem Handelsverband Hessen. e.V., der HA Stadtentwicklungs-gesellschaft GmbH, der Binding Brauerei und der SK Standort & Kommune Beratungs GmbH, sowie des Hessischen Städtetages, des Hessischen Städte und Gemeindebundes, der Arbeitsgemeinschaft Hessischer Industrie- und Handelskammern, der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, der HA Hessen Agentur und dem DEHOGA Hessen e.V. Als Medienpartner unterstützen hr4, die Frankfurter Allgemeine METROPOL und die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine die Kampagne.

Die Preisträger im Einzelnen

Bad Camberg

Bad Camberg: „ganz nah – wahre Schätze unserer Stadt“ (4.800 Euro)

Baunatal

Stadtmarketing Baunatal GmbH: „Summer in the City“(15.000 Euro)

Bebra

Stadtentwicklung Bebra GmbH: „Bebra: Duckfett und Döner“ (14.000 Euro)

Elz

Obst- und Gartenbauverein e.V. Elz: „urban gardening – urbanes Gärtnern, Leben mittendrin“ (5.000 Euro)

Frankenberg (Eder) 

Bezirkslandfrauenverein und Landfrauenverein Frankenberg: „Wir sind regional!“ (3.400 Euro)

Friedberg

Werbegemeinschaft Friedberg hat´s e. V.: „Friedberg zeigt Herz“ (15.000 Euro)

Fulda

Stadt Fulda: „Mach’ ma’ langsam. Genieß’ das Fuldaer Land“ (10.000 Euro)

Gießen

3Steps | SiveOne: „ RIVER TALES goes GIESSEN CITY“ (15.000 Euro)

Homberg (Ohm)

Stadt Homberg (Ohm): „Homberg tanzt im Regen – Kampf gegen die Leerstände in der Innenstadt“ (7.700 Euro)

Mittleres Edertal

Verein zur Förderung der Altstadt von Bad Wildungen e. V.: „Perspektivwechsel! – Was wir draus machen“ (11.500 Euro)

Neustadt

Stadt Neustadt: „ NEU.STADT.REGIONAL “ (12.000 Euro)

Nidderau

Stadt Nidderau: „Mein Herz schlägt regional!“ (12.100 Euro)

Oberursel

Stadt Oberursel: „Oberursel im Dialog – Leben. Qualität. Zukunft * regional – international“ (13.600 Euro)

Schlüchtern

Stadt Schlüchtern: „Darf´s ein bisschen mehr sein aus Schlüchtern? Mehr Flair, mehr Fair, mehr Regionales?“ (8.000 Euro)

Witzenhausen

Deutsches Institut für tropische und subtropische Landwirtschaft GmbH (DITSL): „LebensWERTE Witzenhausens“ (13.000 Euro)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rund ums Fest: Fuldaer Weihnachts-Circus kommt zwei Wochen in die Stadt

Weihnachtsstimmung, Artistik und mehr im "Fuldaer Weihnachts-Circus", der am 22. Dezember auf das Messegelände kommt.
Rund ums Fest: Fuldaer Weihnachts-Circus kommt zwei Wochen in die Stadt

Vollsperrung: Drei Verletzte bei einem Unfall zwischen Kleinlüder und Oberrode

Gerade kam es zu einem Unfall auf der L 3139 zwischen Kleinlüder und Oberrode.
Vollsperrung: Drei Verletzte bei einem Unfall zwischen Kleinlüder und Oberrode

Wohnungslos in Fulda: In  Notunterkünften und mit Hilfsangeboten existieren

Die 46-jährige Sandra ist seit vielen Jahren wohnungslos. Nach dem Tod ihrer Eltern konnte sie das Elternhaus nicht halten.
Wohnungslos in Fulda: In  Notunterkünften und mit Hilfsangeboten existieren

Kinoscout-Kritik: Star Wars VIII: Die letzten Jedi

Kinoscout Matthias Kramer hat sich den lang erwarteten "Star Wars"-Film für Euch angesehen.
Kinoscout-Kritik: Star Wars VIII: Die letzten Jedi

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.