Hobbyangler entdeckt Munitionsdepot in der Fulda

+
Die verrosteten Gewehrpatronen, die in der Fulda lagen und am Mittwoch geborgen wurden

Fund zwischen Lüdermünd und Hemmen stammt wohl aus dem Zweiten Weltkrieg / Bestände am Mittwoch geborgen

Fulda - Nicht schlecht staunte ein 62-jähriger Hobbyangler aus Thüringen, als er Anfang November seinen Fischbestand in einem von ihm gepachteten Gewässerabschnitt der Fulda, zwischen dem Schlitzer Stadtteil Hemmen und dem Fuldaer Stadtteil Lüdermünd, kontrollierte. Die dazu eingesetzte Unterwasserkamera lieferte nicht nur Bilder der heimischen Fischarten, sondern auch Fotos eines größeren Munitionsdepots im Flussbett.

Am Mittwoch war nun der Kampfmittelräumdienst des Regierungspräsidiums Darmstadt nebst beauftragter Fachfirma und Tauchern mit insgesamt sieben Personen ganztägig mit der Bergung beschäftigt. Zum Einsatz kam auch ein Pontonboot, mit dem die ans Tageslicht beförderten Munitionsmengen zunächst abtransportiert wurden, bevor die stark verrosteten Bestände auf einen Spezial-LKW verladen werden konnten.

 Laut Auskunft des Kampfmittelräumdienstes handelte es sich um mehrere hundert 50 mm-Gewehrpatronen amerikanischer Herstellung aus dem Zweiten Weltkrieg. Wie und von wem die Munition dort hingelangt ist, ist derzeit nicht bekannt. Eine Gefährdungslage für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit, da es sich nicht um Sprenggeschosse handelt.

Der Kampfmittelräumdienst bittet Spaziergänger, insbesondere Angler in diesem Abschnitt der Fulda, aufgefundene Munitionsbestände in jedem Fall liegen zu lassen und nicht anzufassen. Anschließend sollten die jeweiligen Finder die nächst erreichbare Polizeistation oder den Kampfmittelräumdienst unter 06151/12-6501 verständigen und den Fundort genau angeben. Die Abholung durch den Kampfmittelräumdienst ist selbstverständlich kostenfrei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Aus einem Haus im Museumsdorf Tann/Rhön stieg Rauch auf, die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Der Dachstuhl des im Jahre 1818 erbauten Gebäudes wurde …
Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Unbekannter wurde gewalttätig und verbal beleidigend / Aggressive Fahrweise
Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Minister geben ersten Abschnitt von  "Europa Radweg Eiserner Vorhang" bei Rasdorf frei

Bundesminister Andreas Scheuer und Landesminister Tarek Al-Wazir am Donnerstagvormittag in Rasdorf / Einweihung von Radstätte in der Point-Alpha-Gemeinde
Minister geben ersten Abschnitt von  "Europa Radweg Eiserner Vorhang" bei Rasdorf frei

"Wolfartiges Tier" in der Bayerischen Rhön gesichtet

Tier weist "wolfstypische Merkmale" auf und war im Landkreis Rhön-Grabfeld in eine Fotofalle getappt
"Wolfartiges Tier" in der Bayerischen Rhön gesichtet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.