Musik als tiefe Leidenschaft der jungen Pianistin Madita

+
Die junge Pianistin Madita Heigel im Redaktionsgespräch mit „Fulda aktuell“-Redakteur Christopher Göbel.

Jung-Pianistin Madita Heigel (16) im Redaktionsgespräch über Musik, Schule und das nächste Konzert in Fulda.

Fulda/Eichenzell - Madita Heigel ist 16 Jahre jung und eine begabte Nachwuchspianistin aus Eichenzell-Lütter. Ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie von ihrer Mutter Anja im Alter von fünf Jahren. „Das Klavierspielen war sofort meine Leidenschaft“, erzählt Madita im „Fulda aktuell“-Redaktionsgespräch.

 „Sie hat mitbekommen, dass eine meiner Schülerinnen bei mir üben durfte und fragte mich, warum sie nicht auch dürfe“, sagt Anja Heigel. Innerhalb von zwei Monaten hatte Madita die Stücke des ersten Weihnachtsbuches gelernt – ehe sie Noten, geschweige denn Buchstaben lesen konnte. Mit sechs Jahren stand Madita dann zum ersten Mal auf der Bühne. „Ich suchte damals schon einen neuen Lehrer für Madita“, erzählt die Mutter. Mit sieben Jahren erhielt sie eine Einladung, beim Neujahrsempfang der Gemeinde Eichenzell zu spielen. Seitdem tritt Madita bei zahlreichen Konzerten innerhalb und außerhalb Osthessens auf. Sie ist Jungstudentin an der Musikakademie der Stadt Kassel „Louis Spohr“ und war in diesem Jahr Teilnehmerin der „Pianale“-Akademie. Dort gehörte sie sogar zu den Finalistinnen. Während der Akademie traf sie auch ihr musikalisches Vorbild Pietro De Maria. „Ich hatte eine Stunde Unterricht bei ihm. Das hat mich wirklich weitergebracht“, ist Madita sicher.

Die junge Pianistin Madita Heigel im Redaktionsgespräch mit „Fulda aktuell“-Redakteur Christopher Göbel.

Die 16-Jährige besucht die Freiherr-vom-Stein-Schule in Fulda und möchte dort das Abitur machen. „Ich hatte eine Anfrage, auf ein musikalisches Internat in London gehen möchte“, erzählt Madita. Doch sie wollte lieber hierbleiben und möchte in Fulda das „richtige“ Abitur machen. „Pianistin zu werden ist zwar ein Traum von mir, aber man weiß ja nie, was in zwei Jahren ist“, sagt sie. Wenn es die Schule zulässt, übt Madita jeden Tag. In der Woche ist das weniger, an Wochenenden rund drei Stunden, so Madita. „Vor allem nach Wettbewerben brauche ich erstmal etwas Ruhe und Zeit für mich“, sagt sie. „Madita war nie ein Kind, dem ich sagen musste: Du musst noch Klavier üben“, erzählt ihre Mutter.

Der „Lions-Club Fulda Bonifatius“ ist ein Unterstützer der jungen Pianistin. Bereits vor längerer Zeit wurde geplant, ein Konzert mit Madita zu veranstalten. Nun ist es bald soweit, denn am 29. September um 19 Uhr spielt Madita auf Einladung des „Lions-Clubs Fulda-Bonifatius“ ein Klavierkonzert in der „antonius“-Festscheune.

„Das Konzertprogramm habe ich selbst zusammengestellt“, sagt Madita. Mit auf dem Programm steht auch ihr Lieblingskomponist Sergej Rachmaninow. „Seine Stücke sind gewaltig und haben unglaublich schöne Harmonien“, schwärmt Madita. Außerdem hat sie sich für das Konzert Werke von Bach, Chopin, Liszt und Schumann ausgesucht. Der Erlös des Konzertes kommt dem Stiftungsprojekt „Zukunft Frauenberg“ zugute. Karten für das Konzert gibt es im „antonius“-Laden, im „antonius-LadenCafé“ und in den Filialen der „VR Genossenschaftsbank Fulda“ für zwölf Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rund ums Fest: Fuldaer Weihnachts-Circus kommt zwei Wochen in die Stadt

Weihnachtsstimmung, Artistik und mehr im "Fuldaer Weihnachts-Circus", der am 22. Dezember auf das Messegelände kommt.
Rund ums Fest: Fuldaer Weihnachts-Circus kommt zwei Wochen in die Stadt

Vollsperrung: Drei Verletzte bei einem Unfall zwischen Kleinlüder und Oberrode

Gerade kam es zu einem Unfall auf der L 3139 zwischen Kleinlüder und Oberrode.
Vollsperrung: Drei Verletzte bei einem Unfall zwischen Kleinlüder und Oberrode

Wohnungslos in Fulda: In  Notunterkünften und mit Hilfsangeboten existieren

Die 46-jährige Sandra ist seit vielen Jahren wohnungslos. Nach dem Tod ihrer Eltern konnte sie das Elternhaus nicht halten.
Wohnungslos in Fulda: In  Notunterkünften und mit Hilfsangeboten existieren

Kinoscout-Kritik: Star Wars VIII: Die letzten Jedi

Kinoscout Matthias Kramer hat sich den lang erwarteten "Star Wars"-Film für Euch angesehen.
Kinoscout-Kritik: Star Wars VIII: Die letzten Jedi

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.