Mutmaßlicher Darknet-Händler in Fulda festgenommen

+

95 Kilogramm Silber, rund zwei Kilogramm Gold und ein sechsstelliges Gelddepot sichergestellt

Stuttgart/Fulda - Nur durch akribische Ermittlungsarbeit, insbesondere die Auswertung von Bitcoin-Transaktionen und Account-Daten, gelang Ermittlern der GER Stuttgart (Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift des LKA Baden-Württemberg und des Zollfahndungsamtes Stuttgart) und der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Abteilung für Rauschgiftkriminalität - ein Schlag gegen einen Rauschgifthändler im Internet. Unter dem Decknamen "Mrsnickers" soll er zusammen mit weiteren Mittätern über verschiedene illegale Darknet- und Internetplattformen Rauschgift angeboten und verkauft haben.

Auf Darknet-Marktplätzen, wie dem zuletzt auf Betreiben der Strafverfolgungsbehörden abgeschalteten Wall Street Market, werden illegale Güter angeboten und verkauft , darunter Drogen, Falschgeld oder Schadsoftware. Auch in Deutschland wurden und werden solche Markplätze im Darknet betrieben.

Im Sommer 2017 zog sich der Tatverdächtige mit einer groß angelegten Betrugsmasche aus seinem illegalen Geschäft zurück. Er nahm zahlreiche Bestellungen gegen Vorkasse an, ohne jedoch das bestellte Rauschgift zu versenden. Durch diesen in der kriminellen Szene Exit-Scam genannten Betrug soll der 35-Jährige nochmals rund 200.000 Euro ergaunert haben.

Nach rund zweijähriger intensiver Ermittlungsarbeit wurde der Tatverdächtige identifiziert und bereits im Oktober 2018 mit Unterstützung der osthessischen Polizei in Fulda festgenommen. Das teilten Staatsanwaltschaft Stuttgart und die GER Stuttgart am Donnerstag mit.

Bei der Durchsuchung wurden 95 Kilogramm Silber, über zwei Kilogramm Gold, ein Wertpapierdepot mit einer sechsstelligen Euro-Einlage sowie eine Vielzahl elektronischer Speichermedien mit rund 5,3 Terabyte Daten sichergestellt. Die Auswertungen untermauern den Verdacht, dass der 35-jährige deutsche Staatsbürger den illegal erwirtschafteten Gewinn teilweise in Edelmetall und Gelddepots angelegt hat.

Mit der Identifizierung und Verhaftung des Tatverdächtigen gelang den Ermittlern ein bedeutsamer Schlag gegen den illegalen Rauschgifthandel im Internet/Darknet.

Seit seiner Verhaftung sitzt der Beschuldigte in Untersuchungshaft. Er wird sich vor dem Landgericht Stuttgart wegen bandenmäßigen Rauschgifthandels verantworten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext: Aus für den Gelben Schein

Redakteurin Antonia Schmidt beschäftigt sich mit der Krankschreibung: Analog oder digital?
Klartext: Aus für den Gelben Schein

Galerie: Esperanto-Oktoberfest am Freitag

Impressionen vom Esperanto-Oktoberfest am Freitagabend mit "Albfetza".
Galerie: Esperanto-Oktoberfest am Freitag

Trampolinspaß ohne Ende: Sprungpark „Cosmic Arena“ eröffnet heute

Endlich ist es soweit: Man muss nicht mehr weit fahren, um sich dem Trampolin-Vergnügen hinzugeben.
Trampolinspaß ohne Ende: Sprungpark „Cosmic Arena“ eröffnet heute

Zünftig wars: 14. Esperanto-Oktoberfest mit "Albfetza"

Die "Albfetza" heizten den Oktoberfestgästen in der Esperantohalle am Freitagabend so richtig ein.
Zünftig wars: 14. Esperanto-Oktoberfest mit "Albfetza"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.