NABU gründet Projektgruppe "Willkommen Wolf"

Foto: NABU/Jürgen Borris
+
Foto: NABU/Jürgen Borris

"An Hessen führt kein Weg vorbei". Landesmotto gilt auch für Wildtiere. NABU gründet Landesarbeitsgruppe am "Tag des Wolfes".

Region. Das Landesmotto ‚An Hessen führt kein Weg vorbei‘ gilt auch für den Wolf. "Die Wolfsmeldungen der letzten Wochen haben gezeigt, dass Hessen mittlerweile ein Wolfsland ist", erklärt Andreas Lenhart, Sprecher der neuen NABU-Landesarbeitsgruppe (LAG) Wolf aus Bad Camberg.

Es sei davon auszugehen, dass ständig Wölfe auf der Suche nach neuen Revieren durch Hessen streifen. Mit der Gründung der neuen Landesarbeitsgruppe am Tag des Wolfes verstärkt der NABU Hessen seine Aktivitäten zur Unterstützung des geschützten Beutegreifers. "In der Landesarbeitsgruppe haben sich Wolfsexperten und Wolfsbotschafter aus allen Teilen Hessens zusammen geschlossen, um die Rückkehr des Wolfs zu begleiten und für ein gedeihliches Miteinander von Mensch und Wolf zu werben", erläutert Naturschutzreferent Mark Harthun.

Nach Angaben des NABU muss Hessen davon ausgehen, dass Wölfe künftig dauerhaft innerhalb seiner Landesgrenzen leben und Nachwuchs groß ziehen. Die Erfahrungen mit dem Wolf ‚Reinhard‘ im Reinhardswald vor einigen Jahren hätten gezeigt, dass Wolf und Mensch ohne größere Probleme zusammen leben könnten. "Wölfe kommen mittlerweile aus drei Richtungen zu uns: Von Osten aus Polen und Sachsen, von Süden aus Italien und von Norden aus Niedersachsen. Wir rechnen damit, dass sich in Hessen bald ein erstes Rudel bildet", so NABU-Wolfexperte Lenhart.

Mit einer bewaldeten Fläche von über 42 Prozent eigne sich Hessen gut für die Gründung von Wolfsfamilien. Deshalb sei die Landesregierung gefordert, noch in diesem Jahr detaillierte Regelungen zum Wolfsmanagement vorzulegen, um mögliche Konflikte mit Schafhaltern und anderen Nutzergruppen zu minimieren. Zum Schutz der Wölfe möchte die neue NABU-Landesarbeitsgruppe Wolf künftig eng mit den staatlichen Wolfsexperten zusammen arbeiten.

NABU-Wolfsbotschafter sind ehrenamtlich aktive Naturschützer, die sich im ganzen Bundesgebiet für den Wolf einsetzen und die Öffentlichkeitsarbeit des NABU unterstützen. Sie stehen den Mitbürgern als regionale Ansprechpartner für Fragen rund um die Rückkehr des Wolfes zur Verfügung. In Hessen gibt es vierzig NABU-Wolfsbotschafter.

2015 gibt es für Wolfsfreunde allen Grund zum Feiern: 15 Jahre Wölfe in Deutschland, 10 Jahre NABU-Projekt ‚Willkommen Wolf!‘ und 5 Jahre Wolfsbotschafter im NABU. War der Nachweis des ersten Rudels in Sachsen noch eine Sensation, hat sich der Umgang mit dem neuen Nachbarn vielerorts normalisiert. Mittlerweile leben 35 Wolfsfamilien in Deutschlands freier Natur. Die Frage, ob Wölfe in Deutschland dauerhaft überleben, ist keine Frage von Biologie und Ökologie. Es geht vielmehr um die sogenannten ‚Human Dimensions‘ – die Belange der Menschen. Es geht um Vorurteile, Sorgen und Ängste – um die sich der NABU im Rahmen des Projektes ‚Willkommen Wolf!‘ seit zehn Jahren kümmert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext: Positive Gedanken zum Schuljahresstart

Redakteur Christopher Göbel schreibt über den Schulbeginn nach den Sommerferien in Hessen.
Klartext: Positive Gedanken zum Schuljahresstart

Top Bedingungen für Laufdisziplinen: Stadion Rhönkampfbahn wurde ausgezeichnet

Das Hünfelder Stadion Rhönkampfbahn ist vom Hessischen Leichtathletikverband ausgezeichnet worden.
Top Bedingungen für Laufdisziplinen: Stadion Rhönkampfbahn wurde ausgezeichnet

Der „Rhönschotte“ Gerson Kircher schreibt über den Film „The Amber Light“

„Fulda aktuell“ verlost zwei Exemplare dieses Films.
Der „Rhönschotte“ Gerson Kircher schreibt über den Film „The Amber Light“

Bundessiegerin der Dance-Challenge kommt aus Künzell

Mit Abstand am besten getanzt: Hannah aus Künzell ist Bundessiegerin der Dance-Challenge Beste Choreografie unter 1.000 Teilnehmern beim Tanzwettbewerb der …
Bundessiegerin der Dance-Challenge kommt aus Künzell

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.