Nach Brand bei Spedition: Zweiter Leichnam geborgen

Nach ersten vorläufigen Schätzungen dürfte der Sachschaden im unteren siebenstelligen Bereich liegen.
+
Nach ersten vorläufigen Schätzungen dürfte der Sachschaden im unteren siebenstelligen Bereich liegen.

UPDATE: Zweite vermisste Person gefunden

Künzell. Staatsanwaltschaft Fulda und Polizeipräsidium Osthessen haben am Sonntagnachmittag in einer gemeinsamen Pressemitteilung Details zu dem verheerenden Großbrand in der Nacht auf Sonntag mitgeteilt, der in einem Künzeller Speditionsunternehmen gewütet hatte wir berichteten bereits).

Danach war es gegen 1 Uhr auf dem Firmengelände eines Speditionsunternehmens in der Haunestraße zu einem Brandgeschehen in einem Gebäudekomplex mit Lagerhalle und Wohnunterkünften für Mitarbeiter gekommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand brach das Feuer aus bislang unbekannter Ursache im Bereich der dortigen Wohnunterkünfte aus, griff auf das komplette Gebäude über und setzte dieses in Vollbrand.

Die alarmierte Feuerwehr führte daraufhin umfangreiche Löscharbeiten durch und konnte ein Übergreifen der Flammen auf weitere Firmengebäude verhindern. Ein Betreten des Objekts war auf Grund der starken Brandentwicklung jedoch nicht mehr möglich. Nachdem das Feuer gegen 5 Uhr gelöscht war, wurde das Gebäude nach Glutnestern abgesucht. Aktuell ist das Gebäude stark einsturzgefährdet.

Im Laufe des frühen Nachmittags konnte ein Leichnam mittels eines Kranwagens geborgen werden. Nach derzeitigen Ermittlungen bestehen Anhaltspunkte dafür, dass sich eine zweite Person im Gebäude befand. Allerdings konnte die zweite Person bislang aufgrund der erschwerten Bergungssituation noch nicht aufgefunden werden.

Wie es zu diesem tragischen Geschehen kam und um wen es sich genau handelt, steht aktuell noch nicht zweifelsfrei fest. Nach den bisherigen Erkenntnissen dürfte es sich jedoch um zwei Mitarbeiter der Speditionsfirma handeln, die in den dortigen Wohnunterkünften untergebracht waren.

Die Brandursachenermittler der Fuldaer Kriminalpolizei haben in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Fulda die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Zur Klärung der genauen Todesursache und zur Identifizierung des bislang geborgenen Toten hat die Staatsanwaltschaft Fulda eine Obduktion angeordnet. Nach ersten vorläufigen Schätzungen dürfte der Sachschaden im unteren siebenstelligen Bereich liegen.

UPDATE

Dr. Christine Seban, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Fulda, bestätigte auf Nachfrage unserer Zeitung am Dienstagnachmittag, dass ein zweiter Leichnam gefunden worden sei. „Es hat sich also bestätigt, dass sich eine zweite Person im Gebäude befand“, sagte sie. Um die Suche nach der zweiten Person überhaupt durchführen zu können, habe man das Gebäude entsprechend räumen und sichern müssen.

Zur Identität der beiden Männer konnte Seban zunächst noch keine konkreten Angaben machen. Aber: „Wir haben eine Vermutung, um wen es sich handeln könnte“, sagte sie. Es spreche einiges dafür, dass es sich um zwei Mitarbeiter der Spedition handele. Die Obduktionen der ersten Leiche stehe am Freitag an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Seit Donnerstag können vollständig Geimpfte den Nachweis darüber per App auf das Smartphone laden lassen.
QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

"Opti-Wohnwelt" kommt nach Petersberg

Verhandlungen erfolgreich: Möbelhausfiliale im ehemaligen "Sommerlad"-Gebäude
"Opti-Wohnwelt" kommt nach Petersberg

Erinnerungen an eine glückliche Kindheit

Interview mit der in Fulda aufgewachsenen Schauspielerin Valerie Niehaus
Erinnerungen an eine glückliche Kindheit

Klartext: Impfpflicht durch die Hintertür?

Redakteur Christopher Göbel zu Lockerungen für Corona-Geimpfte und -Genesene
Klartext: Impfpflicht durch die Hintertür?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.