Nach Großbrand in Hünfeld: Löscharbeiten und Geruchsbelästigung noch ein paar Tage lang

+

Aktuelle Einschätzung von Hünfelds Stadtbrandinspektor Thorsten Rübsam

Hünfeld - Die Löscharbeiten beim Raiffeisen-Warenlager in der Fuldaer Straße in Hünfeld werden voraussichtlich noch mehrere Tage andauern. Wie Stadtbrandinspektor Thorsten Rübsam dazu mitteilt, schwelt es derzeit noch in den Getreidesilos, in denen rund 2.500 Tonnen Triticale und Raps eingelagert sind. Das wird auch noch einige Tage zu Rauchentwicklung führen, bis die etwa 100 Großcontainer mit verbranntem Getreide abtransportiert und fachgerecht entsorgt werden können.

Auch bei dem Abtransport wird die Feuerwehr noch gefordert sein. „Jede Schaufel, die dort herausgenommen wird, muss überwacht und abgelöscht werden, damit das Getreide nicht beim Transport zur Entsorgung wieder brennt“, sagt Rübsam. Noch Dienstagnacht waren die Feuerwehrleute mit der Drehleiter im Einsatz. Allerdings bringt es nach Auffassung des Stadtbrandinspektors nichts, dort noch zusätzliche Wassermengen in den Getreidespeicher zu pumpen, weil das Getreide dann an der Oberfläche quillt und Berge abdichtet, während es im Untergrund weiter schwelt.

Außerdem besteht dann die Gefahr, dass die während des Einsatzes mühsam gehaltene Brandmauer auf der Nordseite des Gebäudes eingedrückt werden könnte, was den Zugang zum Getreidesilo und zum Baumarkt gefährden würde.

Raiffeisen hatte bereits am Dienstag den Betrieb im Baumarkt und am Getreidesilo wieder aufgenommen, da derzeit Hochsaison bei den Anlieferungen herrscht. Auch mit Schaum können die großen Mengen an Getreide nicht abgelöscht werden, weil dies die umliegenden Gewässer und die Kläranlage erheblich belasten würde, ohne dass die Schwelbrände tief im Getreideberg wirksam bekämpft werden können. Deshalb bittet Stadtbrandinspektor Rübsam die Bürger um Geduld und Verständnis dafür, dass die Geruchsbelästigung noch einige Tage anhalten wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Bewegende Fotos und Texte von Walter Schels und Beate Lakotta in Fulda.
Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Messerstecherei in Fulda

Zwei Männer wurden nach einer Messerstecherei in Fulda festgenommen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
Messerstecherei in Fulda

Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Die Corona-Pandemie hat laut der Stiftung „daHeim im Leben“ bei Bewohnern zu physischen und psychischen Problemen geführt.
Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.