Nach Würth-Entführung: Erstes Phantombild

+

Fahndungsaufruf: Die Polizei veröffentlicht erstes Phantombild des Täters, der am 17. Juni Markus Würth in Schlitz entführte.

Schlitz. Wie bereits berichtet, entführten bislang unbekannte Täter am Mittag des 17. Juni (Mittwoch) in Schlitz einen 50-jährigen Mann, Sohn von Reinhold Würth, Inhaber der gleichnamigen Schrauben-Dynastie aus dem schwäbischen Künzelsau. Im Folgenden erreichte die Eltern der vermissten Person eine Lösegeldforderung in Millionenhöhe. Zu einer Geldübergabe kam es jedoch nicht. Nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft konnte das Opfer am Morgen des 18. Juni (Donnerstag) in einem Waldgebiet bei Würzburg-Kist unversehrt aufgefunden werden. Die Ermittlungen der mit 30 Beamten besetzten Soko "Hof" zu dem oder den Tätern dauern an.

In diesem Zusammenhang fahnden die Strafverfolgungsbehörden nunmehr nach einem weißen Kastenwagen mit roter Firmenaufschrift, der am Entführungstag und auch bereits Tage zuvor im Raum Schlitz gesehen wurde. Der Fahrer des Wagens soll zwischen 30 und 50 Jahre alt und unrasiert gewesen sein.

Er soll zudem kurze, dunkle Haare und ein schmales Gesicht gehabt haben. Von ihm wurde ein Phantombild erstellt. Für Hinweise hat die Polizei ein Call-Center eingerichtet, das unter der Telefonnummer (0800) 110 3333 oder im Internet unter der Mail-Adresse soko-hof@polizei-hinweise.de erreichbar ist.

Bei Rückfragen wird gebeten, sich an die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Gießen zu wenden

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue kulinarische Erlebnisreihe in der Rhön: "GenussFein & Wein"

Vier Freunde (Andreas Rau, Benjamin Kehl, Patrick Spies, Sven Nelles) laden vom 2. bis 5. April ins "Fuldaer Haus" ein / Beim Finale ist Volker Elm mit dabei 
Neue kulinarische Erlebnisreihe in der Rhön: "GenussFein & Wein"

Schwerer Unfall: Zwei Auto kollidieren in Kalbach

Bei einem Unfall am Freitagnachmittag wurde ein Mann schwer verletzt, drei weitere kamen mit einem Schock ins Krankenhaus.
Schwerer Unfall: Zwei Auto kollidieren in Kalbach

Ab Montag: Sperrung der Kreuzung Heinrichstraße/Bahnhofstraße in Fulda

Autofahrer sollen Bereich über Rabanusstraße umfahren
Ab Montag: Sperrung der Kreuzung Heinrichstraße/Bahnhofstraße in Fulda

Verkehrskontrollen in der Faschingszeit: Nüchterne Osthessen, aber auch Unbelehrbare

Bilanz des Polizeipräsidiums Osthessen: 803 Fahrzeuge und 960 Personen kontrolliert
Verkehrskontrollen in der Faschingszeit: Nüchterne Osthessen, aber auch Unbelehrbare

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.