Nachhaltiges Engagement zu Weihnachten

Kindern zu Weihnachten Hoffnung schenken. Per V Frederiksen, Managing Director, Anja Röhrle, Marketing & Communication Manager, und Stefan Kunzmann, Sales & Marketing Director, alle DS Smith Region Deutschland & Schweiz, übergaben einen Spendenscheck in Höhe von 50.000,- Euro an Gudrun Petzoldt-Remmert und Wolfgang Schmid, beide von der UNICEF-Arbeitsgruppe Fulda (von links nach rechts). Mit dem Geld bekommen Flüchtlingskinder in Not eine Chance auf eine Zukunft.

"DS Smith" aus Fulda spendet 50.000 Euro an UNICEF für Kinder in Not.

Zu Weihnachten bereiten wir anderen Menschen gerne mit schönen Geschenken eine Freude. DS Smith hat sich in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge dazu entschlossen, anstelle von Kundengeschenken 50.000,- Euro zu Gunsten der UNICEF-Aktion „spenden statt schenken“ zu spenden. So hilft DS Smith erneut gemeinsam mit seinen Kunden Flüchtlingskindern in Not.

„Früher bekamen unsere Kunden zu Weihnachten unterschiedliche Geschenke“, sagt Stefan Kunzmann, Sales & Marketing Director bei DS Smith. „Das Feedback vieler Kunden war jedoch, dass sie sich freuen würden, wenn das hierfür aufgewendete Geld stattdessen einem guten Zweck zufließen würde. Aus diesem Grund haben wir vor vier Jahren die Entscheidung getroffen, anstelle von Weihnachtsgeschenken für unsere Kunden, über unsere DS Smith Charitable Foundation für Kinder in Not zu spenden.“

Per V Frederiksen, Managing Director bei DS Smith, hebt hervor: „Als Unternehmen ist es uns wichtig, nachhaltig und verantwortungsvoll zu handeln. Wir möchten aktiv Verantwortung übernehmen. Durch unsere Beteiligung an der UNICEF-Aktion „spenden statt schenken“ tragen wir nun Jahr für Jahr dazu bei, dass Kinder in Not eine Chance auf eine bessere Zukunft bekommen.“

„Viele Kinder wachsen inmitten von Krieg und Zerstörung auf, einige sind ganz auf sich alleine gestellt und haben keine Eltern mehr. Sie sind von Kälte, Hunger und Krankheit bedroht. Jetzt im Winter ist die Not besonders groß“, ergänzt Anja Röhrle, Marketing & Communication Manager bei DS Smith. „Wir freuen uns daher sehr, dass wir UNICEF dabei unterstützen können, diesen Kindern mit dem gespendeten Geld zu helfen und ihnen warme Winterkleidung, Decken und Heizmaterial, sauberes Trinkwasser und Medikamente zu geben. Dinge, die für uns selbstverständlich sind, sorgen hier für strahlende Kinderaugen.“

Gudrun Petzoldt-Remmert und Wolfgang Schmid, beide von der UNICEF-Arbeitsgruppe Fulda, freuen sich sehr über die großzügige Spende. Sie betonen: „Mit einem Betrag von 50.000,- Euro kann UNICEF beispielsweise 8.333 wärmende Decken oder 37 Notzelte zur Verfügung stellen, in denen Kinder medizinisch versorgt werden und lernen und spielen können. So bekommen sie nicht nur eine Grundversorgung, sondern auch wieder ein Stückchen Hoffnung.

Weitere Informationen zum Thema Corporate Social Responsibility bei DS Smith finden Sie unter www.dssmith-packaging.de. Weitere Informationen zur UNICEF-Aktion „spenden statt schenken“ finden Sie unter www.unicef.de/spendenstattschenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Ein Verein, der sich Brett- und anderen Spielen widmet, wurde jetzt in Fulda gegründet.
Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck? 

Schmuckgegenstände könnten aus einer Straftat stammen: Polizei erbittet Hinweise
Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck? 

Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Aus einem Haus im Museumsdorf Tann/Rhön stieg Rauch auf, die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Der Dachstuhl des im Jahre 1818 erbauten Gebäudes wurde …
Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Unbekannter wurde gewalttätig und verbal beleidigend / Aggressive Fahrweise
Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.