Namhafte Autorinnen und Autoren im Oktober bei "Leseland Hessen" in Fulda zu Gast

Programm wurde am Freitagvormittag im Stadtschloss präsentiert

Fulda - Zum 17. Mal in Folge beteiligt sich die Stadt Fulda an der  Veranstaltungsreihe „Leseland Hessen“. Im Rahmen des landesweiten Literaturfestivals, das vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst initiiert wurde, wer-den 14 namhafte Autorinnen und Autoren vom 20. bis 28. Oktober  bei insgesamt 28 Veranstaltungen Auszüge aus ihren aktuellen Büchern präsentieren: Sechs öffentliche Lesungen wird es in der Kapelle des Vonderau Museums Fulda geben, die übrigen richten sich an Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Al-tersstufen von 22 Schulen. Im Stadtschloss Fulda wurde am Freitag das Programm von „Leseland Hessen“ 2020 präsentiert.

„Ich freue mich sehr, dass sich trotz der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und Unwägbarkeiten so viele Schulen in Stadt und Landkreis Fulda auf unsere Anfrage im Mai dazu bereiterklärt haben, auch in diesem Jahr wieder mit dabei zu sein“, sagte Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld. Er dankte den Schulleitern und Vertretern des Lehrpersonals, die als Organisatoren vor Ort die notwendigen Maßnahmen zum Covid-19-Schutz der Schülerinnen und Schüler treffen, um ihnen das Erlebnis einer Lesung zu ermöglichen.

Zugleich äußerte der Oberbürgermeister Verständnis für die Entscheidung einiger Schulen, 2020 aufgrund der Corona-Lage pausieren zu wollen.

„Mein Dank gilt besonders dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und hr2 kultur sowie der Jubiläumsstiftung der Sparkasse Fulda, die auch in diesem Jahr das literarische Angebot der Kulturstadt Fulda als Sponsoren großzügig unterstützen“, unterstrich  Wingenfeld. Für die Sparkassen-Stiftungen signalisierte Vorstandsmitglied Richard Hartwig, dass die Sparkasse ihr vielfältiges Engagement für die Literatur in Fulda auch in Zukunft fortsetzen werde.

„Auf das Publikum in Fulda warten literarische Leckerbissen für jeden Geschmack“, versprach Jutta Sporer, ehrenamtliche Mitarbeitern des Kulturamts. Und Kulturamtsmitarbeiter Klaus Orth ergänzte: „Bei dieser abwechslungsreichen Mischung spannt sich der Bogen vom kurzweiligen Sachbuch über spannende Krimis bis hin zu faszinierenden Romanen.“

Die Autoren

Gemeinsam gaben Jutta Sporer und Klaus Orth einen Ausblick auf die Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die im Oktober in Fulda zu Gast sein werden, und stellten deren Bücher kurz vor: Zum Fuldaer Auftakt von „Leseland Hessen“ 2020 am Dienstag, 20. Oktober, um 19 Uhr in der Kapelle des Vonderau-Museums liest Ulrike Almut Sandig, die sich bereits als Lyrikerin einen Namen gemacht hat, aus ihrem gesellschaftskritischen Debütroman „Monster wie wir“. Der renommierte österreichische Schriftsteller Raoul Schrott, dessen Lesung im Rahmen der Reihe „Literatur im Stadtschloss“ im März coronabedingt abgesagt werden musste, präsentiert am Mittwoch, 21. Oktober, Passagen aus seinem Abenteuerroman „Eine Geschichte des Windes oder Von dem deutschen Kanonier der erstmals die Welt umrundete und dann ein zweites und ein drittes Mal“. Humor und Hintersinn gehören zu den unverzichtbaren Zutaten, aus denen Elsemarie Maletzke ihre Kriminalromane kreiert, was sie am Donnerstag, 22. Oktober, mit Auszügen aus ihrem zweiten Gartenkrimi „Magnolienmord“ einmal mehr beweisen wird.

Anna von Münchhausen, eine Nachfahrin des berühmten Barons Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen, gibt am Freitag, 23. Oktober, anekdo-tenreiche Kostproben aus ihrem Sachbuch „Der Lügenbaron. Mein phantastischer Vorfahr und ich“. Thomas Hettche, derzeit mit seinem Buch „Herzfaden. Roman der Augsburger Puppenkiste“ auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis, liest am Dienstag, 27. Oktober, aus seinem poetisch erzählten farbenreichen Band. Und zum Abschluss der Reihe am Mittwoch, 28. Oktober, dürfen sich Krimifreunde auf die Lesung des aus Fulda stammenden und in Hamburg lebenden Schriftstel-lers Robert Brack freuen, der sein neuestes Buch „Dammbruch. Ein Sturmflut-Thriller“ vorstellt.

Literarische Gäste, die ihre aktuellen Kinder- beziehungsweise Jugendbücher an Fuldaer Schulen präsentieren, sind in diesem Jahr Anke Kuhl („Manno!“), Björn Berenz („Explorer Team. Das Abenteuer beginnt!“), Usch Luhn („Lillys magische Schuhe“), Michael Petrowitz („Dragon Ninja. Der Drache des Feuers“) sowie Jutta Wilke („Stechmückensommer“), Sarah Jäger („Nach vorn, nach Süden“), Johannes Herwig („Scherbenhelden“) und Thomas Thiemeyer („World Runners. Die Jä-ger“).

Alle Abendlesungen in der Kapelle des Vonderau Museums beginnen um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Im Rahmen der Covid-19-Schutzmaßnahmen kann es bei den Abendlesungen zu einer Beschränkung der Besucherzahlen kommen. Interessierte werden daher gebeten, sich im Oktober vorab im Internet über die aktuell geltenden Regelungen auf der städtischen Homepage zu informieren unter: www.fulda.de/kultur-freizeit/veranstaltungen/leseland-hessen.

Bitte beachten

Anmeldungen zu den Abendveranstaltungen sind erst ab 6. Oktober möglich. Auf der Homepage gibt es schon jetzt viele Informationen zu den Autorinnen und Autoren und ihren Neuerscheinungen sowie den Flyer von „Leseland Hessen“ 2020 zum Herunterladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Bewegende Fotos und Texte von Walter Schels und Beate Lakotta in Fulda.
Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Messerstecherei in Fulda

Zwei Männer wurden nach einer Messerstecherei in Fulda festgenommen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
Messerstecherei in Fulda

Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Die Corona-Pandemie hat laut der Stiftung „daHeim im Leben“ bei Bewohnern zu physischen und psychischen Problemen geführt.
Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.