Aktuell: 11 neue bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Fulda

Frauen und Männer: Reiserückkehrer aus Italien, Südtirol und Österreich

Fulda – Im Landkreis Fulda sind 11 weitere SARS-CoV-2-Infektionen bestätigt worden: Es handelt sich um Reiserückkehrer aus Italien, Südtirol und Österreich. Dies teile der Landkreis am Donnerstagabend mit. 

Alle 16 Personen befinden sich momentan in häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt steht in regelmäßigem Kontakt mit ihnen und ermittelt weiterhin die Kontaktpersonen. Unter den Neuinfizierten sind weder Kinder noch Senioren und ältere Menschen.

Bis heute (Stand 12. März,  19.30 Uhr) gibt es im Landkreis Fulda insgesamt 21 SARS-CoV-2-Infektionen sowie 64 getestete Personen, deren Testergebnis negativ war.

Da momentan viele Reisegruppen aus Italien – insbesondere aus Südtirol – aus ihrem Urlaub zurückkehren, befinden sich derzeit rund 350 Personen in häuslicher Absonderung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorfall am Fuldaer Aschenberg: Mann schießt sich selbst in die Hand

Polizei hatte nach zwei Unbekannten gefahndet / Beziehungsstreit als Auslöser
Vorfall am Fuldaer Aschenberg: Mann schießt sich selbst in die Hand

Maschendrahtzaun auf 14 Metern Länge in Rasdorf beschädigt

Laut Polizei muss es sich bei dem verursachenden Wagen um einen dunkelblauen Audi handeln 
Maschendrahtzaun auf 14 Metern Länge in Rasdorf beschädigt

Stadt Fulda: Sicherung von Arbeitsplätzen

Auftragsvergaben im Hoch- und Tiefbau in Höhe von rund 22 Millionen.
Stadt Fulda: Sicherung von Arbeitsplätzen

Schüsse auf Fuldaer Aschenberg: 36-Jähriger verletzt

Tatumstände sind derzeit noch völlig unklar
Schüsse auf Fuldaer Aschenberg: 36-Jähriger verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.