Neue Möglichkeiten: MediCampus geht Kooperation mit Fernhochschule ein

+
Stellten die neue Kooperation vor: Dr. Shadi Amiri, Peter Becker, Jutta Trieschmann und Pflegepädagogin Josephine Hause.

Am heutigen Montagmittag wurde die neue Kooperation zwischen dem MediCampus und der Hamburger Fern-Hochschule vorgestellt.

Fulda - 

Fulda. Häufig stehen Fachabiturienten und Abiturienten vor der Qual der Wahl: Studium oder Ausbildung? Mit der Kooperation zwischen der „Hamburger Fern-Hochschule“ (HFH) und dem „DRK+BBZ MediCampus“ wird jetzt auch Auszubildenden in der Pflege ein Duales Studium geboten. „Wir haben einen erhöhten Bedarf an Pflegekräften und möchten mit dieser Kooperation die Attraktivität der Pflegeberufe steigern“, so Peter Becker, Leiter der „DRK-Akademie“. Denn mit diesem akademischen Angebot würden Karrieremöglichkeiten geschaffen. Am Ende sollten die Absolventen des Dualen Studiengangs eine praxisbezogene Ausbildung genossen haben, die jedoch noch tiefer in die Theorie ginge. „Wir möchten die Qualität der Arbeit sichern. Nach dem Abschluss haben wir Pflegekräfte, die nicht nur viel Praxis können, sondern auch viel Theorie drauf haben“, fasst Dr. Shadi Amiri, Geschäftsführerin des „BBZ Mitte“, zusammen. Die Auszubildenden beginnen das Studium während ihrer Ausbildung.

 „Am besten ab dem zweiten Lehrjahr, denn man sollte sich zunächst ein Jahr Zeit lassen, um einordnen zu können, ob man ein Studium neben der Ausbildung realisieren kann“, so Becker. Der Lernaufwand betrage während der Ausbildung rund sieben Stunden pro Woche. Da die Studiendauer rund acht Semester beträgt, wird es erst nach der Ausbildung vollständig absolviert werden. Nach der Ausbildung beträgt der wöchentliche Stundenumfang circa 15 Stunden. Dazu kommen noch Präsenzveranstaltungen. „Der Studienplan ist an den Ausbildungsverlauf angepasst“, verrät Jutta Trieschmann, Leiterin des „HFH“-Studienzentrums in Kassel. „Je nach Wohnort des Studierenden können die Veranstaltungen auch an anderen Studienzentren wahrgenommen werden“, so Trieschmann. „Das bedeutet, man ist nach der Ausbildung nicht an den Standort gebunden“, sagt Becker, der sich über das neue Angebot für die Pflege-Azubis freut. Nach dem Studium winken ein akademischer Grad und zwei Jahre Berufserfahrung. „Das haben die Absolventen dieses Studiengangs dann anderen Absolventen, die ein reines Studium vorgezogen haben, voraus“, erklärt Amiri. Angeboten wird der Studiengang Therapie- und Pflegewissenschaften (Bachelor of Science). „Nach dem noch lange nicht Schluss sein muss, denn man kann auf diesen Abschluss natürlich noch aufbauen“, so Trieschmann. „Diese Kooperation eröffnet tolle Karrieremöglichkeiten“, betont Becker.

Einsteigen können Azubis des „DRK+BBZ MediCampus“ oder die es werden wollen immer am 1. Januar oder am 1. Juli. Los geht es ab 2020. „Wir freuen uns sehr, diese Möglichkeit für unsere Azubis schaffen zu können“, so Amiri. Weitere Informationen gibt es unter www. hfh-fernstudium.de oder per E-Mail an info@medicampus-fulda.de .

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Traditionelle Brandprozession in Hünfeld mit Bischof Dr. Gerber 

Wegen Corona etwas anders als sonst, aber nicht minder beeindruckend 
Traditionelle Brandprozession in Hünfeld mit Bischof Dr. Gerber 

Kommunalwahl im Fokus: Birgit Kömpel ist neue SPD-Unterbezirksvorsitzende

Im Gespräch mit der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Birgit Kömpel, die nun neue Unterbezirksvorsitzender der SPD in Fulda ist.
Kommunalwahl im Fokus: Birgit Kömpel ist neue SPD-Unterbezirksvorsitzende

"Wirtschaftliches Herz" der Konrad-Zuse-Stadt Hünfeld

Bürgermeister Tschesnok zu den Industriegebieten Hünfeld Nord und Nordwest und allgemein zur wirtschaftlichen Situation
"Wirtschaftliches Herz" der Konrad-Zuse-Stadt Hünfeld

Klartext: Zerstörte Kinderleben

Aktuelle Fälle sorgen für Entsetzen.
Klartext: Zerstörte Kinderleben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.