Umzug der Fuldaer Kirchengemeinde St. Elisabeth

Das Areal von St. Eliabeth mit ihrem quartiersbildprägenden Turm.

Bald in der Ratgarstraße 13 zu Hause / Neue Perspektiven für Pfarrgemeinde am Gallasiniring

Fulda - Angesichts kontinuierlich sinkender Zahlen an Gemeindemitgliedern hat sich der Verwaltungsrat der katholischen Pfarrgemeinde St. Elisabeth Fulda in Abstimmung mit dem Bistum Fulda im Rahmen der „Strategischen Ziele zur Ausrichtung der Pastoral im Bistum Fulda 2030“ dazu entschlossen, die Struktur der Pfarrgemeinde mittelfristig neu zu ordnen und plant deswegen den Umzug des Kirchortes von St. Elisabeth in die traditionsreiche ehemalige Konviktskapelle im Caritas-Behindertenwohnheim in der Ratgarstraße 13. In Kooperation mit der Stadt Fulda sollen für die Liegenschaften der Pfarrgemeinde am Gallasiniring neue Perspektiven eröffnet werden.

Die Pläne wurden den Gemeindemitgliedern im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst von Gemeindepfarrer Monsignore Elmar Gurk, Franz Josef Heimann vom Verwaltungsrat der Pfarrgemeinde sowie vom Magistrat der Stadt Fulda, vertreten durch Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und Stadtbaurat Daniel Schreiner, vorgestellt.

Monsignore Gurk skizzierte dabei die Entwicklung der Zahlen der Gemeindemitglieder, die zum Zeitpunkt der Gründung im Jahr 1951 noch rund 8.000 Katholiken betrug. Im Jahr 1992 hatte sich die Zahl bereits auf 3.300 reduziert, im Moment liegt sie im Gebiet der Alt-Pfarrei St. Elisabeth bei 1.400. Die im Jahr 2014 fusionierten Pfarreien von St. Elisabeth, St. Sturmius und St. Maria (Rosenkranzkirche) haben derzeit insgesamt rund 3.000 Gemeindemitglieder.

Angesichts dieser Zahlen sei es unausweichlich, dass sich die Pfarrei Gedanken über die zukünftige Struktur mache, so Monsignore Gurk. Vor diesem Hintergrund sei man zu dem Entschluss gekommen, ab Sommer 2021 die Konviktskapelle in der Ratgarstraße im Schulviertel anstelle der Elisabethkirche als Gottesdienstraum der Kirchengemeinde zu nutzen und so in das Gemeindeleben zu integrieren. Zugleich rücken die Kirchengemeinde und die Caritas-Behinderteneinrichtung zusammen.

Die kirchlichen Gebäude und Grundstücke am Gallasiniring sollen der Stadt im Zuge eines Erbbaurechts übertragen und einem sozialen, gemeinwirtschaftlichen Nutzen zugeführt werden. Das für dieses Gebiet aktuell laufende Förderprogramm „Soziale Stadt“ bietet die Chance, mit finanzieller Unterstützung von Bund und Land Hessen eine gemeinwohlorientierte Entwicklungsperspektive zu erarbeiten. Die Stadt Fulda beabsichtigt in diesem Zusammenhang einen städtebaulichen Wettbewerb auszuloben, aus dem heraus Nutzungs- und Entwicklungskonzepte für das Areal entwickelt werden sollen. Das Bistum ist eingeladen, eigene Vertreter in die Auswahljury zu entsenden.

Oberbürgermeister Wingenfeld äußerte sein Bedauern, dass die Pfarrgemeinde ihren Standort und auch ihr Wahrzeichen, die St.-Elisabeth-Kirche mit ihrem quartiersbildprägenden Turm, aufgeben müsse. Gleichzeitig zeigte er sich zuversichtlich, dass das beabsichtigte Verfahren eines städtebaulichen Wettbewerbs die beste Möglichkeit biete, den Ort im Sinne seiner bisherigen kirchlichen Nutzung zum Wohle aller Bewohner des Stadtteils weiterzuentwickeln. Die Stadt könne sich hierbei einen Dreiklang unter dem Leitgedanken „Wohnen – Kultur – Sport“ vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext: Über alle Ma(a)ßen

Redakteur Christopher Göbel denkt über den Fall Maaßen, die damit verbundenen Spitzenpolitiker und die allgemeine Glaubwürdigkeit der Politik nach.
Klartext: Über alle Ma(a)ßen

Wegen Vorfahrtnahme: Zwei kaputte Autos in Hosenfeld

Zu einem Unfall kam es am Freitagabend in Hosenfeld. Beteiligt waren zwei Wagen. Eine Frau wurde leicht verletzt.
Wegen Vorfahrtnahme: Zwei kaputte Autos in Hosenfeld

Mit zwei Schlägen: Landrat Bernd Woide eröffnet das Esperanto-Oktoberfest

Heute wurde das Esperanto-Oktoberfest feierlich mit zwei Schlägen eröffnet.
Mit zwei Schlägen: Landrat Bernd Woide eröffnet das Esperanto-Oktoberfest

Sattelzugfahrer übersieht Motorradfahrer bei Michelsrombach

Glücklicherweise nur leicht verletzt wurde ein Kradfahrer, der unter einen Sattelauflieger rutschte.
Sattelzugfahrer übersieht Motorradfahrer bei Michelsrombach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.