Ein neuer Blick auf den Heiligen: Stefan Huber - Bonifatius-Regisseur auf dem Domplatz - im Redaktionsgespräch

Stefan Huber im Gespräch mit Redakteur Christopher Göbel.
1 von 5
Stefan Huber im Gespräch mit Redakteur Christopher Göbel.
Stefan Huber im Gespräch mit Redakteur Christopher Göbel.
2 von 5
Stefan Huber im Gespräch mit Redakteur Christopher Göbel.
Reinhard Brussmann spielt die Titelrolle.
3 von 5
Reinhard Brussmann spielt die Titelrolle.
Stefan Huber im Gespräch mit Redakteur Christopher Göbel.
4 von 5
Stefan Huber im Gespräch mit Redakteur Christopher Göbel.
Stefan Huber im Gespräch mit Redakteur Christopher Göbel.
5 von 5
Stefan Huber im Gespräch mit Redakteur Christopher Göbel.

2019 wird das Musical "Bonifatius" auf dem Fuldaer Domplatz gespielt. Wir sprachen mit dem Regisseur Stefan Huber über seine Ideen.

Fulda - „Spotlight Musicals“ wird zum 1275-jährigen Stadtjubiläum Fuldas im Jahr 2019 das Musical „Bonifatius“ auf den Domplatz bringen („Fulda aktuell“ berichtete). Produzent Peter Scholz und Komponist Dennis Martin haben Stefan Huber, der bei den „Bad Hersfelder Festspielen“ derzeit mit seiner „Titanic“-Inszenierung Erfolge feiert (siehe weiteren Artikel in dieser Ausgabe), als Regisseur für das Event gewinnen können.

„Fulda aktuell“ sprach mit dem Mann, der „Bonifatius“ völlig neu in Szene setzten möchte. „Ich habe nie eine Aufführung dieses Musicals gesehen“, sagt Huber. „Ich setzte mich mit Peter und Dennis, die für ,Titanic’ nach Bad Hersfeld kamen, zusammen und wir haben über das Stück gesprochen“, erzählt der Schweizer Regisseur. „Sie sind offen für Impulse.“ Und laut Huber braucht das Musical aus dem Jahr 2004 neue Impulse.

Um „Bonifatius“ reif für die große Bühne vor dem Fuldaer Dom zu machen, möchte Huber ein eigenes Konzept umsetzen und auch sein eigenes Team mitbringen. Dazu gehört unter anderem die Bühnenbildnerin Okarina Peter, die auch das Bühnenbild für „Titanic“ in Bad Hersfeld entworfen hat.

„Bonifatius ist Widerspruch“

„Bonifatius ist eine Person, die ich noch entschlüsseln muss“, sagt Huber. „Er hat unsere Kultur mitgeprägt und hat Menschen zum Glauben missioniert. Aber Bonifatius ist auch Widerspruch“, ist er sicher. In der Musical-Fassung aus 2004 wird Huber die Person des Bonifatius „zu sehr glorifiziert“. Huber möchte das Stück mehr an die Gegenwart heranholen.  „Ich sagte zu Peter und Dennis, dass der Stoff durchaus interessant sei, aber man etwas daran tun müsse“, erinnert sich der Regisseur an die ersten Treffen mit den Fuldaer Musicalmachern. „Derzeit bin ich mit der Überarbeitung des Textes beschäftigt.“ Er müsse eine Sprache finden, „die jeden erreicht“.

Neuer Blick auf die Figur

In der heutigen Zeit müsse man einen anderen Blick auf Bonifatius werfen, vor allem in Hinblick auf die „Missionierung der Heiden“. „Bonifatius war ein Mensch, der ein Ziel hatte. Er hatte etwas aufklärerisches und er hat sein Lebenswerk vollbracht“, so Huber. „Religiöser Wahn mit Scheuklappen“ jedoch sei niemals gut.

Der Regisseur regte die Auditions an, um das Ensemble für „Bonifatius“ zusammenzustellen. Reinhard Brussmann in der Titelrolle sei jedoch durch „Spotlight“ bereits gesetzt gewesen. „Als Musicaldarsteller stand ich mit ihm bereits vor 20 Jahren gemeinsam in ,Les Misérables’ in Wien auf der Bühne“, erinnert sich Huber. Seitdem seien Brussmann und er sich aber beruflich nicht mehr begegnet. Mit Friedrich Rau, der ebenfalls eine Hauptrolle spielen wird, habe er auch schon zusammengearbeitet.

Noch stehe das Ensemble für 2019 nicht komplett, aber man arbeite daran. Es sei eine Herausforderung, das Musical „Bonifatius“ nun mit einem 50-köpfigen Orchester, einem Chor aus rund 100 Sängerinnen und Sängern sowie einem Ensemble aus 30 bis 40 Darstellern umzusetzen. „Das Vertrauen von Peter und Dennis in mich ist sehr groß“, so Huber. Die Proben werden im Sommer 2019 beginnen.

Gespielt wird „Bonifatius“ vom 22. bis 25. August 2019 viermal auf dem Fuldaer Domplatz. Karten gibt es über das Ticket-Verkaufssystem „Eventim“.

Hier geht's zu einem weiteren Artikel zum Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Eröffnungsabend am kommenden Freitag, 20. Juli / Verborgenes wird wieder sichtbar gemacht
"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Am gestrigen Sonntag verstarb ein 35-Jähriger nach einem Unfall. Der tödlich Verletzte war Mitarbeiter der Gemeinde Petersberg.
Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Die "Schäferei Spies" in Eiterfeld-Leimbach feiert das Jubiläum mit Radiomoderator Daniel Fischer und den "Südtiroler Spitzbuam".
Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Der Mann, der am Abend bei Künzell-Dietershausen starb, trug keinen Helm. Der kleine Sohn, der mit auf dem Quad saß, wurde leicht verletzt.
Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.