Neuer Oberhirte: Dr. Michael Gerber vom Papst zum Bischof von Fulda ernannt

Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
1 von 11
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
2 von 11
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
3 von 11
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
4 von 11
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
5 von 11
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
6 von 11
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
7 von 11
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.
8 von 11
Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda.

Im Rahmen eines Angelusgebetes in der Bonifatius Gruft wurde der neue Bischof von Fulda verkündet. Dr. Michael Gerber folgt Heinz Josef Algermissen als Oberhirte des Bistums Fulda.

Fulda - Zahlreiche Gläubige und Kirchenvertreter waren am heutigen Donnerstag einer Einladung des Bistums Fulda gefolgt. Im Rahmen des Angelusgebetes wurde pünktlich zum zwölften Glockenschlag von Domdechant Werner Kathrein bekannt gegeben, dass Dr. Michael Gerber der neue Bischof von Fulda wird.

Papst Franziskus hat den Freiburger Weihbischof Dr. Michael Gerber (48) nach Wahl durch das Fuldaer Domkapitel zum neuen Bischof von Fulda ernannt. Die Ernennung wurde am Donnerstag, 13. Dezember, in Rom, Fulda und Freiburg zeitgleich um 12 Uhr bekanntgegeben. In der Bonifatiusgruft im Hohen Dom zu Fulda verkündete Domdechant Prof. Dr. Werner Kathrein die Ernennung im Anschluss an das Angelus-Gebet. „Das Domkapitel gibt mit Dank gegenüber Gott und Papst Franziskus bekannt, dass der Heilige Vater Seine Exzellenz, den Hochwürdigsten Herrn Weihbischof Dr. Michael Gerber aus der Erzdiözese Freiburg im Breisgau zum neuen Bischof von Fulda ernannt hat“, sagte der Domdechant. Gerber wird Nachfolger des emeritierten Bischofs von Fulda, Heinz Josef Algermissen, dessen altersbedingten Rücktritt der Papst am 5. Juni 2018 angenommen hatte.

Der Termin der Amtseinführung des neuen Oberhirten steht noch nicht fest. Diese wird in Absprache mit dem Ernannten im neuen Jahr erfolgen. Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes wird Bischof Dr. Gerber dann nach Überreichung des päpstlichen Ernennungsschreibens an das Fuldaer Domkapitel von seiner Diözese „Besitz ergreifen“. Bis dahin wird das Bistums weiterhin von Diözesanadministrator Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez geleitet.

Gratulation von Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld

„Ich freue mich, dass die Ernennung eines neuen Oberhirten für unser Bistum noch in diesem Jahr vor dem Weihnachtsfest erfolgt ist. Als Oberbürgermeister der Stadt Fulda gratuliere ich Dr. Michael Gerber herzlich zu seiner Ernennung und bin zuversichtlich, dass auch mit ihm das traditionell gute Miteinander von Stadt und Bistum Fulda weiter fortgeführt wird. Ganz besonders freue ich mich, dass wir 2019 gemeinsam das 1.275. Jubiläum der Gründung des Klosters Fulda und damit den Ursprung der Stadtgeschichte feiern können.“

Vita des neuen Bischofs

Der neu ernannte Fuldaer Bischof wurde am 15. Januar 1970 in Oberkirch geboren. Nach Studien in Freiburg im Breisgau und in Rom wurde er am 11. Mai 1997 zum Priester für die Erzdiözese Freiburg geweiht. Danach war er zwei Jahre als Vikar in Malsch bei Ettlingen und weitere zwei Jahre als priesterlicher Mitarbeiter an der Katholischen Hochschulgemeinde PH/Littenweiler tätig. Von 2001 bis 2011 war er stellvertretender Leiter im Collegium Borromaeum in Freiburg. Im Jahr 2007 promovierte er im Fach Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg. Von 2011 an war er Regens des Erzbischöflichen Priesterseminars in Freiburg. Von 2006 bis 2013 war er auch Mitglied des Leitungsteams des Schönstatt-Instituts. Am 12. Juni 2013 ernannte ihn Papst Franziskus zum Titularbischof von Migirpa und zum Weihbischof in der Erzdiözese Freiburg im Breisgau. Am 8. September 2013 wurde er zum Bischof geweiht. Seit 2014 ist er Bischofsvikar für Gemeinschaften und Personen des geweihten Lebens, Geistliche Gemeinschaften und Bewegungen und seit 2015 Bischofsvikar für den Bereich Pastorale Aus- und Weiterbildung in der Erzdiözese Freiburg. Weihbischof Dr. Gerber arbeitet seit September 2016 in der Kommission für Geistliche Berufe und Kirchliche Dienste der Bischofskonferenz mit. Außerdem wurde er in die Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz gewählt.

„Das Domkapitel heißt unseren neuen Bischof herzlich willkommen und bittet die Gläubigen um ihr Gebet und Wohlwollen für unseren neuen Bischof“, erklärte Domdechant Prof. Kathrein. Am Donnerstag, 20. Dezember, wird Bischof Dr. Gerber um 13 Uhr am Grab des heiligen Bonifatius den bischöflichen Segen erteilen. Dazu ergeht hiermit an alle Gläubigen herzliche Einladung.

18. Bischof von Fulda und 97. Oberhirte seit dem hl. Sturmius Bischof

Dr. Gerber ist der 97. Oberhirte seit dem heiligen Sturmius und der 18. Bischof von Fulda seit der Bistumsgründung im Jahr 1752. Er übernimmt eine Diözese mit 389.840 Katholiken (Stand: 31. Dezember 2017) bei einer Gesamtbevölkerung von 1.720.203 Menschen. Das Bistum Fulda erstreckt sich vom nordhessischen Bad Karlshafen bis in den Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim und von der Universitätsstadt Marburg in Oberhessen bis nach Geisa im Thüringer Land auf einer Fläche von 10.318 Quadratkilometern. Fulda ist ein Diasporabistum, in dem die Katholiken insgesamt in einer Minderheit sind, wenn auch mit regional starken Unterschieden.

Das Bistum gliedert sich derzeit in zehn Dekanate, 43 Pastoralverbünde und 274 Kirchengemeinden. Zum Presbyterium der Diözese gehören 262 Priester, inklusive solche im Ruhestand, und 34 Ordenspriester. 21 Ordensgemeinschaften mit 183 Ordensschwestern und 25 Ordensbrüdern sind hier vertreten. Die Zahl der Ständigen Diakone beläuft sich auf 58, von denen 42 im aktiven Dienst tätig sind. Die Diözese hat 125 Gemeindereferentinnen und 29 Pastoralreferentinnen und -referenten.

Pfingsten 2017 setzte Bischof Algermissen die sogenannten Strategischen Ziele zur Neuausrichtung der Seelsorge im Bistum Fulda in Kraft. Sie sind der Abschluss eines längeren Prozesses und beinhalten konkret überprüfbare Schritte bis 2030. Bereits 2002 hatte Bischof Algermissen nach seiner Amtsübernahme den Pastoralen Prozess zur Sicherung einer zukunftsfähigen Kirche von Fulda eingeleitet, der zur Gründung von zurzeit 43 Pastoralverbünden von Kirchengemeinden führte. An diesen Pastoralverbünden sollen sich die künftig zu errichtenden größeren Pfarreien orientieren.

Hier finden Sie das Grußwort des neuen Bischofs von Fulda

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erfüller letzter Wünsche erhalten Spende vom BNI Chapter

Das BNI Chapter Fulda spendete jetzt an das Projekt "Wünschewagen" des ASB.
Erfüller letzter Wünsche erhalten Spende vom BNI Chapter

Bürgerbusse bald auch in osthessischen Gemeinden unterwegs 

Übergabe in Rüsselsheim unter anderem an Vertreter aus Rasdorf, Großenlüder, Hofbieber, Grebenhain und Feldatal
Bürgerbusse bald auch in osthessischen Gemeinden unterwegs 

WLAN-Hotspot in Flieden in Betrieb genommen

Kostenfreie Internetnutzung ist nun auch im Ortskern von Flieden möglich.
WLAN-Hotspot in Flieden in Betrieb genommen

Zeugen gesucht: Verkehrsunfallflucht in Künzell

Ein unbekannter Täter prallte im Harbacher Weg in Künzell mit seinem Pkw gegen einen geparkten Opel Astra und flüchtete. Die Polizei bittet um Hinweise.
Zeugen gesucht: Verkehrsunfallflucht in Künzell

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.