Vorplatz des Klinikums Fulda wird neu gestaltet

Kosten in Höhe von 1,4 Millionen Euro trägt die Stadt Fulda 

Fulda - Nach mehr als sechs Jahren wird der Vorplatz des "Klinikums Fulda" komplett neu angeordnet. In den nächsten fünf Monaten werden in vier Bauabschnitten insgesamt Mittel in Höhe von 1,4 Millionen Euro investiert. Die Kosten trägt die Stadt Fulda.

„Die Neuordnung des Vorplatzes ist mehr als überfällig. Mit der Eröffnung der neuen Eingangshalle sollte im Jahr 2011 auch der Vorplatz neu gestaltet werden. Dieses Vorhaben musste damals auf Eis gelegt werden“, so Vorstandssprecher PD Dr. Thomas Menzel. „Wir freuen uns, dass wir jetzt endlich mit dem Projekt starten. Unser Dank gilt der Stadt Fulda, die die Finanzierung übernimmt", ergänzt sein Kollege André Eydt. 

Gestalterisches Hauptmerkmal wird eine Magistrale, die sich von der zentralen Tür der Eingangshalle bis zur Pacelliallee erstrecken wird. Die Planung wurde vom Büro Alkewitz aus Erfurt erstellt, das bereits im Jahr 2010 mit den Planungen der Außenanlagen im Rahmen der neuen Eingangshalle beauftragt worden war. Die bauliche Ausführung übernimmt die Firma Heinrich Küllmer GmbH & Co. KG aus Fulda.

Neben der Magistrale entstehen Parkplätze für den Taxiverkehr sowie für Personen mit spezieller Berechtigung. Komplettiert wird das Ensemble durch einen Bring- und Abholbereich sowie Kurzzeitparkplätze. Im Bereich vor der Kinderklinik wird ein ansprechender Kinderspielplatz mit Spielgeräten und viel Grün entstehen.  Da der Vorplatz derzeit als Kurzzeitparkplatz genutzt wird, werden die gut 60 Plätze im Zuge der Bauarbeiten teilweise nicht zur Verfügung stehen. Dafür werden in verschiedenen Bereichen zusätzliche Parkplätze als Ausgleichsmaßnahme geschaffen. So wird beispielsweise die parallel zur Pacelliallee verfügbare Parkfläche erweitert und auch der ehemalige Parkplatz unter dem Hubschrauberhangar wird wieder aktiviert.

Nichtsdestotrotz kann es zu Spitzenzeiten – vor allem in der Mittagszeit – zu vermehrtem Parksuchverkehr auf dem Klinikumsgelände kommen. Deshalb wurden die Arbeiten auch in die Sommermonate gelegt, da erfahrungsgemäß ein größerer Anteil der Mitarbeiter auf dem Weg zur Arbeit das Fahrrad anstatt des Autos nutzt. Darüber hinaus ist das Klinikum auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.

„Mit der Neugestaltung des Vorplatzes wird das langjährige Provisorium endlich aufgelöst und das Klinikum erhält ein angemessenes Entree. Das ist ein kleiner aber wichtiger Baustein im Zuge der baulichen Konsolidierung. Die Finanzierung durch die Stadt ist Ausdruck unserer Verantwortung für das Klinikum“, stellt Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der "Klinikum Fulda gAG", Dr. Heiko Wingenfeld, fest.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Grünen-Bundesvorsitzende Simone Peter radelte durch Fulda

Die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Simone Peter, informierte sich am Dienstagabend radelnd über neuralgische Punkte für Radfahrer in Fulda.
Grünen-Bundesvorsitzende Simone Peter radelte durch Fulda

Alle Fraktionen stehen zum „Aktionsbündnis für ein demokratisches und weltoffenes Fulda“

Aktionsbündnis für ein demokratisches und weltoffenes Fulda wurde von allen Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung bestätigt.
Alle Fraktionen stehen zum „Aktionsbündnis für ein demokratisches und weltoffenes Fulda“

Schwerer Unfall nach Überholmanöver: Motorradfahrer rasen in Schlepper

Auf der Kreisstraße 4 (K4) kam es am frühen Nachmittag zu einem folgenschweren Unfall, bei dem zwei Motorradfahrer schwerst verletzt wurden
Schwerer Unfall nach Überholmanöver: Motorradfahrer rasen in Schlepper

Stadt Fulda verbietet Demo von "Der III. Weg" 

Partei will am Samstag Kundgebung abhalten / Verfassungsschutzbericht stuft "III. Weg" als rechtsextremistisch ein
Stadt Fulda verbietet Demo von "Der III. Weg" 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.