Neujahrsgruß des Fuldaer Oberbürgermeisters Gerhard Möller

+

Fuldas Oberbürgermeister Gerhard Möller blickt zurück auf 2013 und nach vorn auf 2014.

Liebe Mitbürgerinnenund Mitbürger,

das Weihnachtsfest mit all seinem Glanz, seiner wunderbaren Atmosphäre liegt hinter uns. Auch die Zeit, in der wir ein wenig zur Ruhe gekommen sind vom Alltag, um uns zu besinnen auf das, wofür das christliche Fest der Weihnacht steht: Freude, Zuversicht, Miteinander, für andere da sein, familiäre Gemeinschaft; aber auch Neubeginn. Damit meinen wir im kirchlichen Sinn das neue Kirchenjahr, Chronologisch gesehen blicken wir erwartungsvoll auf jenes Datum, an dem wir das neue Jahr 2014 begrüßen können. Uns allen wünsche ich einen glücklichen Start, eine erfüllte Zeit verbunden mit Zufriedenheit, vor allem aber Tatkraft und Gesundheit, um die vielen Aufgaben Tag für Tag meistern zu können.Und von diesen wird es sicherlich für jeden von uns in den kommenden Monaten reichlich geben. Ob im individuellen familiären Umfeld oder in der Gemeinschaft innerhalb Fuldas, in der wir leben. In diesem Zusammenhang ist mir ein Bild aus den Adventstagen sehr lebhaft in Erinnerung geblieben. Dompfarrer Stefan Buß schritt mit einer Laterne, so wie die, die wohl schon der heiligen Familie im Stall von Bethlehem Licht gespendet hatte, mitten durch den Dom. Er sprach das Miteinander, das Aufeinander zu Gehen und das Verzeihen an, gleichzeitig erinnerte Pfarrer Buß an die symbolische Bedeutung dieses kleinen Lichts. Beispielhaft, so meinte er, könne es dafür stehen, wie es uns den Weg zeigt, auch wenn es noch so klein ist. Das Licht soll Orientierungshilfe sein.

Unsere Orientierungshilfe besteht in Werten, Gemeinschaft sowie  in einer klaren Ausrichtung. Nur so sind wir stark und können vieles zum Wohle der in unserer Stadt lebenden Menschen voranbringen. Dass dieser Kurs richtig ist, haben die zurückliegenden Monate wiederum eindrucksvoll bewiesen. Das bislang Erreichte kann sich in jeder Hinsicht sehen lassen, ob der Ausbau unseres Betreuungsangebots für die Jüngsten, die Stärkung unserer Feuerwehr, die Erneuerung von Straßen – als Beispiel möchte ich den Zieherser Weg nennen – die Fertigstellung der Ostumfahrung als neue Verbindungsspange zwischen Künzeller-, Petersberger- und Leipziger Straße oder die Umgestaltung der Bahnhofstraße in eine Fußgängerzone. Auch die Erweiterungen der Produktion von Milupa sowie der Firma Juchheim durch einen neuen Produktionsbetrieb im Industriepark West stehen gemeinsam mit der Entwicklung der südlichen Innenstadt für die Dynamik Fuldas. An dieser wollen wir auch in den kommenden Jahren mit ganzer Kraft arbeiten.

Zu den äußerlichen Werten unserer Stadt gehören die inneren Werte dazu: liebenswert soll und will unsere Stadt sein. Freude soll es bereiten, in ihr zu leben, zu arbeiten oder sie zu besuchen: Zum Einkaufen, Kulturelles zu genießen oder die vielfältigen Dienstleistungen zu nutzen. An diesen wollen wir auch in 2014 mit ganzer Kraft arbeiten: gemeinsam und jeder mit seinen besonderen Fähigkeiten.

Ein glückliches neues Jahr 2014 wünscht Ihnen

Ihr Gerhard MöllerOberbürgermeister

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext: Positive Gedanken zum Schuljahresstart

Redakteur Christopher Göbel schreibt über den Schulbeginn nach den Sommerferien in Hessen.
Klartext: Positive Gedanken zum Schuljahresstart

Top Bedingungen für Laufdisziplinen: Stadion Rhönkampfbahn wurde ausgezeichnet

Das Hünfelder Stadion Rhönkampfbahn ist vom Hessischen Leichtathletikverband ausgezeichnet worden.
Top Bedingungen für Laufdisziplinen: Stadion Rhönkampfbahn wurde ausgezeichnet

Der „Rhönschotte“ Gerson Kircher schreibt über den Film „The Amber Light“

„Fulda aktuell“ verlost zwei Exemplare dieses Films.
Der „Rhönschotte“ Gerson Kircher schreibt über den Film „The Amber Light“

Bundessiegerin der Dance-Challenge kommt aus Künzell

Mit Abstand am besten getanzt: Hannah aus Künzell ist Bundessiegerin der Dance-Challenge Beste Choreografie unter 1.000 Teilnehmern beim Tanzwettbewerb der …
Bundessiegerin der Dance-Challenge kommt aus Künzell

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.