1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

nicht Mundwerker sondern Handwerker

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Unser Reichtum sind nicht die Mundwerker, sondern die HandwerkerFulda. In einer gemeinsamen Feier haben die Bcker-und die Fleische

Unser Reichtum sind nicht die Mundwerker, sondern die HandwerkerFulda. In einer gemeinsamen Feier haben die Bcker-und die Fleischer-Innung Fulda ber 60 junge Gesellinnen und Gesellen sowie Fachverkuferinnen von den Pflichten ihrer Ausbildungsvertrge freigesprochen.

In seiner Festrede gratulierte Fuldas Brgermeister Dr. Wolfgang Dippel den erfolgreichen Prfungsteilnehmerinnen und teilnehmern sowie den Eltern und den Ausbildungsbetrieben. Er freue sich, so der Fuldaer Brgermeister, ber die Gelegenheit, zu den jungen Handwerkern und den Ausbildungsbetrieben sprechen zu knnen. Dr. Dippel betonte, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Stadt Fulda und in der gesamten Region seien ausgezeichnet. Der erfolgreiche Lehrabschluss zeige, welche Fhigkeiten und Fertigkeiten die jungen Leute in sich tragen wrden. Er ermutigte den beruflichen Nachwuchs, die vorhandenen Anlagen zu pflegen und weiterzuentwickeln. Zum Abschluss seiner Grurede zitierte Dr. Dippel den frheren Fuldaer Oberbrgermeister Dr. Alfred Dregger. Dregger hatte einmal nachhaltig festgestellt: Unser Reichtum sind nicht die Mundwerker, sondern die Handwerker. Die Ausbildungsbetriebe lobte Dr. Dippel fr ihre Bereitschaft, den jungen Leuten eine so groe Chance zu geben.

In seinen Gruworten an die jungen Gesellen aus dem Bcker- und Fleischerhandwerk sowie an die jungen Verkuferinnen verwies der Obermeister der Bcker-Innung, Joachim Michel, auch auf die lange und erfolgreiche Ausbildungstradition der heimischen Betriebe. Der nachwuchs sei gesichert, auf dieser Grundlage knne auch knftig aufgebaut werden. Das Lebensmittelhandwerk in der heimischen Region sei weltmeisterlich im Blick auf Vielfalt, Qualitt und Service. Der Eduard-Stieler-Schule als Berufsschule fr das Nahrungsmittelhandwerk dankte er fr die reibungslose und konstruktive Zusammenarbeit mit den Betrieben und den Prfungsausschssen.

Auch interessant

Kommentare