Not-Einsatz für die gestrandeten Bahnreisenden am Fuldaer Bahnhof

Feuerwehr hilft Bahnreidsenden in Fulda.
1 von 8
Feuerwehr hilft Bahnreidsenden in Fulda.
Feuerwehr hilft Bahnreidsenden in Fulda.
2 von 8
Feuerwehr hilft Bahnreidsenden in Fulda.
Feuerwehr hilft Bahnreidsenden in Fulda.
3 von 8
Feuerwehr hilft Bahnreidsenden in Fulda.
Feuerwehr hilft Bahnreidsenden in Fulda.
4 von 8
Feuerwehr hilft Bahnreidsenden in Fulda.
5 von 8
Feuerwehr hilft Bahnreisenden in Fulda.
6 von 8
Feuerwehr hilft Bahnreisenden in Fulda.
7 von 8
Feuerwehr hilft Bahnreisenden in Fulda.
8 von 8
Feuerwehr hilft Bahnreisenden in Fulda.

Wegen des Orkans "Friederike" saßen am gestrigen Abend rund 700 Bahnreisende in Fulda fest. Die Feuerwehr leistete Hilfe.

Fulda - Nach dem kurzfristig organisierten nächtlichen Hilfseinsatz für gestrandete Bahnreisende im Bahnhof Fulda hat Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld allen Helfern gedankt: „Die hauptamtlichen Kräfte der Fuldaer Feuerwehr, aber vor allem die ehrenamtlichen Kräfte der Versorgungseinheit von der Freiwilligen Feuerwehr Harmerz haben großartige Arbeit geleistet. Die Bahnreisenden bekamen in unaufgeregter, professioneller Atmosphäre Hilfe.

Die Rückmeldungen von den Fahrgästen waren ausgesprochen positiv. Unsere Feuerwehrkräfte haben dazu beigetragen, dass die unfreiwilligen Gäste unserer Stadt trotz aller Unannehmlichkeiten Fulda vielleicht doch in guter Erinnerung behalten und demnächst zu einem längeren Aufenthalt zurückkehren werden.“ Der OB hatte sich zusammen mit Landrat Bernd Woide am Donnerstagabend selbst ein Bild der Lage im Fuldaer Bahnhof gemacht.

Am Donnerstagnachmittag hatte die Feuerwehr Fulda, nachdem die Deutsche Bahn den Fernverkehr wegen des Orkans “Friederike“ komplett eingestellt hatte, als Unterstützung für die Bahn begonnen, eine Versorgungseinheit im Fuldaer Bahnhof aufzubauen. Zwischenzeitlich waren dort rund 1000 Passagiere gestrandet, am Ende waren es mehr als 700 Fahrgäste, die in drei bereitgestellten ICE-Zügen am Bahnhof Fulda übernachten mussten.

Die Feuerwehrkräfte gaben warme Decken aus und versorgten die Bordbistros der drei „Hotelzüge“ im Auftrag der Bahn mit Snacks, Obst und Getränken. Am Abend waren vorübergehend rund 20 Feuerwehrkräfte im Einsatz, die gesamte Nacht über bis Freitagmorgen gegen 8 Uhr blieben durchgehend acht Ehrenamtliche der Feuerwehr Harmerz vor Ort. Sie betreuten unter anderem eine „Suppenküche“ in der Bahnhofshalle, welche von den gestrandeten Reisenden sehr gut und dankbar angenommen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Am gestrigen Sonntag verstarb ein 35-Jähriger nach einem Unfall. Der tödlich Verletzte war Mitarbeiter der Gemeinde Petersberg.
Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Die "Schäferei Spies" in Eiterfeld-Leimbach feiert das Jubiläum mit Radiomoderator Daniel Fischer und den "Südtiroler Spitzbuam".
Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Der Mann, der am Abend bei Künzell-Dietershausen starb, trug keinen Helm. Der kleine Sohn, der mit auf dem Quad saß, wurde leicht verletzt.
Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Zwei Fahrerinnen prallen im Gegenverkehr aneinander: Sieben Verletzte

Frauen aus Ehrenberg und Fladungen prallen seitlich aneinander und landen mit ihren Autos auf der B 278 im Straßengraben.
Zwei Fahrerinnen prallen im Gegenverkehr aneinander: Sieben Verletzte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.