Notfallseelsorger lernen Rettungszug kennen

+
Teilnehmende Notfallseelsorger am Rettungszug (sitzend rechts Dekan Bengt Seeberg, vordere Reihe rechts Pfarrer Matthias Dellit, vierter von links Gemeindereferent Alexander Eldracher). Foto: Privat

Fulda. Die Notfallseelsorge der evangelischen Pfarrerinnen und Pfarrer in Kurhessen und Waldeck sahen sich den "Rettungszug der Deutschen Bahn" an.

Fulda. Beim Treffen der evangelischen und katholischen Notfallseelsorger im Landkreis Fulda konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Konzept und die Nutzungsmöglichkeiten des "Rettungszuges der Deutschen Bahn" kennenlernen.

Der Sachbearbeiter für Notfallseelorge im Sachgebiet Katastrophenschutz des Landkreises Fulda, Daniel Weber, hieß dabei den Notfallmanager der "Bahn" in Fulda, Alexander Gerhardt, willkommen. Rettungszüge (RTZ) stehen neben Fulda auch in Hildesheim, Kassel, Würzburg, Mannheim und Stuttgart bereit, sofern es zu einem Bahnunfall beispielsweise in einem Tunnel kommt. Der RTZ besteht u.a. aus Lok, Transportwagen, Sanitätswagen und Löschmittelwagen. Ein Lokführer befindet sich in ständiger Bereitschaft. Die Feuerwehr – und Rettungskräfte steigen am Heimatbahnhof oder am Einsatzort zu.

Die Notfallseelsorge ist für die evangelischen Pfarrerinnen und Pfarrer in Kurhessen und Waldeck fester Bestandteil ihres pfarramtlichen Dienstes. "Der Dienst der Notfallseelsorge ist ein höchst verantwortungsvoller und herausfordernder Dienst für unsere Pfarrerinnen und Pfarrer. Wir erleben immer wieder, wie notwendig es ist, in größten Krisen für Betroffene und Rettungsdienste seelsorgerlich da zu sein", beschreibt Dekan Bengt Seeberg die Aufgabe.Notfallseelsorger werden bei schwierigen häuslichen Notfällen, wie plötzlichen Todesfällen, auch von Kindern, durch die Leitstelle alarmiert oder auch bei tödlichen (Verkehrs)-Unfällen oder Suiziden, um in der notvollen Situation präsent zu sein. Bei Großschadensereignissen, wie vor Jahren beim tödlichen Unfall einer Schülerin am Bahnhof Neuhof wird ein Notfallseelsorgeteam zusammengestellt. Für ihren Wochendienst werden die Diensthabenden mit einem Funkmeldeempfänger ausgerüstet, den sie Tag und Nacht bei sich tragen. Im überwiegend katholischen Landkreis übernehme die evangelische Kirche mit ihrer Pfarrerschaft die Hälfte der Notfallseelsorger-Dienste, so der Pressebeauftragte des Kirchenkreises Fulda, Pfarrer Stefan Bürger.Im Rahmen des halbjährlich stattfindenden Treffens wurde auch Pfarrer Matthias Dellit aus Langenschwarz als neuer Beauftragter der evangelis

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext: Zustimmungslösung bei Organspende-Entscheidung

Die Abstimmung zu Widerspruchs- oder Zustimmungslösung beschäftigt Redakteur Christopher Göbel in seinem aktuellen Kommentar.
Klartext: Zustimmungslösung bei Organspende-Entscheidung

10.000 Euro Schaden: Vom Navi abgelenkt und rote Ampel nicht erkannt

Wie die Polizei berichtet, kam es am 18. Januar 2020um 16.16 Uhr kam es in der Dipperzer Straße in Petersberg zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden.
10.000 Euro Schaden: Vom Navi abgelenkt und rote Ampel nicht erkannt

Da helfen, wo es nötig ist

Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg ist neue Fuldaer DRK-Präsidentin und war zu Besuch in der Fulda aktuell Redaktion.
Da helfen, wo es nötig ist

Rangiermanöver auf einem Parkplatz bei Eiterfeld geht mächtig in die Hose: 1.000 Euro Schaden und Unfallflucht

Nach einer Unfallflucht bei Eiterfeld bittet die Polizei um Hinweise, besonders seitens einer Jagdgesellschaft. Geparkter Pkw in Dittlofrod wurde massiv beschädigt.
Rangiermanöver auf einem Parkplatz bei Eiterfeld geht mächtig in die Hose: 1.000 Euro Schaden und Unfallflucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.