Tag der offenen Tür bei der Bundespolizei in Hünfeld: Fast 11.000 Besucher erleben die Bundespolizei in Aktion

1 von 84
2 von 84
3 von 84
4 von 84
5 von 84
6 von 84
7 von 84
8 von 84

Am gestrigen Sonntag fand zum 60-jährigen Bestehen der Bundespolizei in Hünfeld ein Tag der offenen Tür statt.

Hünfeld - Der Wettergott stand auf der Seite der Bundespolizei in Hünfeld. Trotz angekündigter Regenschauer blieb der Himmel über dem Bundespolizeistandort trocken. Leichte Bewölkung und milde frühherbstliche Temperaturen lockten fast 11.000 Besucher zum Tag der offenen Tür. Bereits um halb zehn kamen, vor der offiziellen Öffnung der Tore, über 250 Besucher zu einem feierlichen ökumenischen Gottesdienst in die große Festhalle. Die beiden Zelebranten, Seelsorger der Bundespolizei, Pater Andreas Bröckling und Pfarrer Andreas Pohl wurden unterstützt durch den Polizeichor Fulda und ein Blechbläser-Quintett des Bundespolizeiorchesters Hannover. Unter einem Birkenkreuz war die Atmosphäre für diesen stimm- und tongewaltigen Gottesdienst unbeschreiblich.

Als das Schlusslied „Großer Gott wir loben Dich“ in der Halle erklang, verbargen viele der Gottesdienstbesucher ihre Emotion nicht. Nach einem kurzen Empfang der Gäste aus den benachbarten Behörden, den Verbänden und der Politik ging es sofort richtig los. Die Präsentationen an der Straße der Bereitschaftspolizei, auf den Vorstellungsflächen und in der großen Festhalle zogen allesamt die Zuschauer in ihren Bann und hatten reichlich Zulauf. Groß und Klein war begeistert von den vielfältigen Vorführungen. Umlagert waren insbesondere die Bühne als die Bundespolizeispitzensportler Francesco Friedrich und Felix Loch über ihr Sportlerleben bei der Bundespolizei Interviews gaben und die Gute-Laune-Band des Bundespolizeiorchesters mit lockeren Rhythmen los-legte. Besonders aufregend fanden die Zuschauer die Vorführungen der Feuerlöschtrupps, die Wasserwerfer Show aber auch die Diensthundevorführungen und das Einsatztraining der Dienstanfänger aus Eschwege. Hubschrauber, Flug-Simulator, Kinderspiele und Anprobieren der Schutzausstattung lockten eben-so viele Zuschauer an.

Die einzige Bundesbereitschaftspolizeiabteilung in Hessen präsentierte an diesem Tag überzeugend ihre Kompetenzen, Aufgaben und Ausstattungen. Zusätzlich bereicherten Piloten des Flugdienstes mit einem Eurocopter 135 und die Bundespolizei See als Teil der Küstenwache diesen Tag für die Öffentlichkeit. Besonders Lob gebührt aber sicher den Kolleginnen und Kollegen der Logistikeinheit. Die Einheit mit der unaussprechlichen Bundespolizei Abkürzung -EU/StOS - stand auch dieses Mal als komplettes Team für gutes Essen und super Service an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Insgesamt war der sehr gute Besuch am Tag der offenen Tür ein ausdrucksstarkes Zeugnis für den Rückhalt, den die Bundespolizei in Hünfeld und der Regi-on genießt. Die Menschen in Hünfeld und der Region sind an ihrer Bundespolizei interessiert und mit ihr verbunden. Das hat viele junge Mitarbeiter sicher ebenso beindruckt wie die Besucher die Vielfalt der Bundesbereitschaftpolizei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

20 Jahre Lourdes-Kapelle in Eichenzell

Udo Bauch überlebte das Zugunglück von Meschede und baute aus diesem Grund vor 20 Jahren seine Lourdes-Kapelle.
20 Jahre Lourdes-Kapelle in Eichenzell

Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Tödlich endete ein Flug für einen Piloten am Montagvormittag. Das Flugzeug stand beim Eintreffen der Rettungskräfte in Flammen.
Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Insgesamt drei Schüler von Ferdinand-Braun-Schule, Johannes-Kepler-Schule und Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft waren positiv getestet  worden  
Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Gespräch mit Friederike Jehn über künstlerisches Wirken, ihre Krimi-Vorlieben und osthessische Heimat
Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.